Hyundai Kona: Über 1.000 Kilometer mit dem Elektroauto

Geht. Ist aber nicht schnell.

Artikel veröffentlicht am ,
Die drei Hyundai Kona nach dem Dauertest: Er läuft und läuft und läuft und läuft ...
Die drei Hyundai Kona nach dem Dauertest: Er läuft und läuft und läuft und läuft ... (Bild: Hyundai)

Elektroautos mangelt es an Reichweite? Der südkoreanische Hersteller Hyundai hat drei seiner Fahrzeuge vom Typ Kona auf die Rennstrecke geschickt. Alle drei schafften über 1.000 Kilometer mit einer Akkuladung.

Stellenmarkt
  1. Webdesigner (m/w/d)
    CSL-Computer GmbH & Co KG, Hannover
  2. Senior Software-Entwickler:in Java / JavaScript lexoffice (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Der Hyundai Kona ist ein Sports Utility Vehicle (SUV) mit einem 150 Kilowatt starken Antrieb. Laut Herstellerangaben schafft das Fahrzeug mit seinem 64-Kilowattstunden-Akku nach dem Zyklus Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) 484 Kilometer. Das Team um Thilo Klemm, Leiter Aftersales Trainingszentrum, hatte jedoch errechnet, dass theoretisch eine Reichweite zwischen 984 und 1.066 Kilometer möglich sein könnte.

Die Dekra überwachte den Test

Das galt es zu verifizieren: Hyundai ließ drei Teams gegeneinander antreten, zwei aus dem eigenen Haus und eines von der Zeitschrift Auto Bild. Auf dem Lausitzring sollten sie unter den wachsamen Augen der Prüfgesellschaft Dekra, die die Rennstrecke betreibt, ohne zu laden so weit wie möglich fahren.

Knapp drei Tage lang umrundeten die Teams die 3,2 Kilometer lange Strecke, am Steuer wurde immer wieder gewechselt. Um der Reichweite willen schalteten sie alles ab, was zusätzlich Strom verbrauchen könnte: Trotz Außentemperaturen bis zu 29 Grad blieb die Klimaanlage aus, kein Radio oder Musik brachte Unterhaltung. Der Tempomat sorgte für konstant niedrige Geschwindigkeiten.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach etwa 35 Stunden war Schluss: Die Autos blieben eines nach dem anderen mit leerem Akku stehen. Die vorgegebene Distanz schafften sie aber alle drei: Das erste Auto gab nach 1018,7 Kilometern auf, das nächste nach 1024,1. Das dritte schleppte sich noch knapp 2 Kilometer weiter, bis auf genau 1026 Kilometer. Das entspricht einem Stromverbrauch von 6,28, 6,25 und 6,24 Kilowattstunden auf 100 Kilometer. Der Hersteller gibt 14,7 Kilowattstunden auf 100 Kilometer an.

Außer der möglichen Reichweite war laut Hyundai auch wichtig, dass die Ladestandsanzeige des Elektroautos sehr zuverlässig ist und auch Prozente nach dem Fahrstil genau heruntergezählt werden. Zeige der Ladestand null Prozent, fahre das Auto noch einige Hundert Meter weiter, rolle aus und halte schließlich - wegen der Feststellbremse mit einem kleinen Ruck - an.

"Die Durchschnittsgeschwindigkeit der Teams lag nach der Distanz von über 1.000 Kilometer bei immerhin zwischen 29 und 31 km/h", sagte Jürgen Keller, Geschäftsführer von Hyundai in Deutschland. "Das hört sich zunächst langsam an, muss aber auf der anderen Seite erst einmal im typischen innerstädtischen Verkehr mit Rush Hour und Ampelschaltungen sowie in den Tempo-30-Zonen der Wohngebiete erzielt werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DX12forWin311 15. Aug 2020

0,5l Motor mit 2 Zylindern, weil sonst die Reibungsverluste mit den kleineren Strukturen...

X-Press 15. Aug 2020

Neidisch oder was? Davon mal abgesehen, ja ich verdiene sehr gut, heißt aber nicht das...

Eheran 15. Aug 2020

Muss man halt noch eine Leitung legen. Also eine mehr. Statt bislang 100 Leitungen für...

schorfi 14. Aug 2020

11:30 gestartet; 0:40 da 3 Ladestopps dabei - 1h Outletshopping in Villach - min 30min...

vulkman 14. Aug 2020

Entweder lügst Du bewusst, oder Du bist schlecht informiert oder wir haben eine sehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen3: Qualcomms Laptop-SoC wird fast doppelt so schnell
    Snapdragon 8cx Gen3
    Qualcomms Laptop-SoC wird fast doppelt so schnell

    Bis zu 85 Prozent schneller: Qualcomms Snapdragon 8cx Gen3 soll besonders flott sein und künftige Windows-11-on-ARM-Laptops antreiben.

  2. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /