• IT-Karriere:
  • Services:

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.

Ein Praxistest von Dirk Kunde veröffentlicht am
Hyundai Kona: wenig Platz für Emotionalität (Bild: Dirk Kunde)

Auf dem letzten Teilstück von der Ionity-Ladesäule in Salzbergen bis zu meiner Haustür in Hamburg habe ich einen Puffer von 50 Kilometern. Die Reichweitenanzeige im Display hinter dem Lenkrad im Hyundai Kona Elektro zeigt 50 km mehr an, als das Navi für die Strecke errechnet. Das könnte knapp werden. Aus meiner Testerfahrung weiß ich, dass der Energieverbrauch auf Autobahnen schwankt und mit ihm die Reichweitenanzeige.

Inhalt:
  1. Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
  2. Extrem sparsam im Verbrauch
  3. Auch Brennstoffzelle im Programm
  4. Perfektes Stadtauto

Es ist ein lauer Sommerabend und viele sind auf dem Rückweg aus den Sommerferien. Ich bin es auch. Es geht zurück aus dem Süden der Niederlande in die norddeutsche Tiefebene. Auf dem Hinweg habe ich für die 540 km exakt 5,5 Stunden Fahrzeit benötigt. Ich fahre die Strecke oft mit herkömmlichen Autos. Damit ist man nicht schneller. Es kommen nur die 65 Minuten für die Ladepause hinzu. Eine Ladepause! Mit anderen Elektroautos musste ich auf der Strecke drei Mal an die Steckdose.

An der Ionity-Säule habe ich nur 53 Minuten gestanden. Nun liegen noch 270 km vor mir. Ich stelle den Tempomaten auf maximal 130 km/h im Fahrmodus Komfort. Mit geringstmöglichem Abstand folgt der Kona dem vorausfahrenden Fahrzeug. Der Abstandstempomat bremst stets rechtzeitig und der Spurhalteassistent ermahnt mich regelmäßig, die Hände ans Lenkrad zu legen, dabei liegen sie dort. Eine sanfte Lenkbewegung lässt ihn verstummen. Ein Toter-Winkel-Warner unterstützt mich beim Überholen. Entspannter Auto zu fahren, ist kaum möglich.

Ausgestattet wie in der Oberklasse

Auf dem ausfahrbaren Head-up-Display sehe ich das nächste Autobahnkreuz, an dem ich auf die A1 wechseln muss. Die Kamera in der Frontscheibe erkennt das Tempolimit und es schwebt zusammen mit meinem aktuellen Tempo optisch über der Motorhaube. Die Angaben auf dem Display sind bei sämtlichen Lichtverhältnissen gut zu lesen. Man kann in der Y-Achse die Position der Angaben anpassen, doch für einen knapp 1,90 Meter großen Menschen ist es knapp. Ich muss mich etwas in den Sitz fallen lassen, um alles sehen zu können.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum

Tiefer mag ich den Sitz nicht stellen. Nur die Lordosenstütze pumpe ich auf, damit meine unteren Rückenwirbel auf der langen Fahrt guten Halt haben. An warmen Tagen strömt auf Wunsch kühle Luft durch die Ledersitze. Im Winter heizt man die Vordersitze und das Lenkrad auf. Mein Smartphone lädt induktiv (QI-Standard) in der Ablage. Was sich wie die Zubehörliste eines Oberklasse-Fahrzeugs liest, steckt serienmäßig in dem B-Segment SUV. So heißt die Premium-Variante des Kona. Sie kostet 45.600 Euro. Für das Geld bekäme man einen halben Jaguar I-Pace HSE. Bei Hyundai geht es sogar noch günstiger, mit weniger Ausstattung und kleinerem Motor liegt der Preis bei 34.600 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Extrem sparsam im Verbrauch 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 20,49€
  3. 4,32€
  4. (-66%) 16,99€

GangnamStyle 25. Aug 2019

Erst einmal: "Hyunday" schreibt sich Hyundai. Dass Hyundai/Kia ihre beliebten...

GangnamStyle 25. Aug 2019

Emotion ist erst einmal sehr subjektiv. Dann legen viele Autokäufer nicht auf...

HarHart 17. Aug 2019

Ja, Autos sind ein sehr emotionales Thema, zumindest bei uns. Ich habe mir den E-Golf und...

HarHart 17. Aug 2019

Also es kann sich jeder sein Auto nach seinen eigenen Anforderungen und Kriterien kaufen...

DeepSpaceJourney 17. Aug 2019

Ich wollte auch nur Klischees in den Raum werfen. Bin nicht markengebunden.


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /