• IT-Karriere:
  • Services:

Extrem sparsam im Verbrauch

In meiner Premium-Variante arbeitet ein 150 kW starker Permanentmagnet-Synchronmotor an der Frontachse. Er liefert 395 Newtonmeter (Nm) Drehmoment. Von 0 auf 100 km/h vergehen 7,6 Sekunden. Es ist eben kein Sportwagen. Dagegen spricht schon der Luftwiderstand mit einem cW-Wert von 0,29. Aber viel wichtiger ist das Überholen: In 4,8 Sekunden sprintet er von 80 auf 120 km/h. Da ist der Lkw auf der Landstraße plötzlich kein Hindernis mehr.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Der 64 Kilowattstunden (kWh) fassende Akku soll mich laut Hersteller 449 Kilometer weit bringen. Nachdem ich den Kona über Nacht vollgeladen habe, zeigt das Display allerdings nur 433 Kilometer an. Meine erste Fahrt führt mich über Autobahn und Landstraße von Hamburg in die niedersächsische Provinz. Laut Google habe ich 180 km vor mir. Am Ziel ist meine Reichweitenanzeige um 181 km gefallen. Das ist extrem präzise und mein Durchschnittverbrauch wird mit 14,6 kWh auf 100 Kilometer angegeben. Das liegt unter den Herstellerangaben von 15,4 kWh. Dabei habe ich die sparsamen Eco+- und Eco-Modi nie aktiviert. Ich wechsle zwischen Sport und Komfort. Somit ist der Kona für einen 1.700 kg schweren SUV extrem genügsam. Laut ADAC liegt der Verbrauchsdurchschnitt von einem Dutzend verfügbarer E-Autos bei 20,5 kWh pro 100 km.

Ich würde mit dem Kona ohne nachzuladen wieder zurück nach Hause kommen. Aber die Neugier treibt mich in Hamburg-Marmstorf von der Autobahn. Auf dem Parkplatz eines Gartencenters steht eine 350-kW-Ladesäule des Anbieters Allego. Ich lerne: Die 350 kW beziehen sich auf den Chademo-Anschluss. Am CCS-Stecker verrät ein Aufkleber: max. 80 kW. Der fast leere Kona nimmt nur 62 kW.

  • Der Hyundai Kona ist ein Elektro-SUV, das sich durch eine umfangreiche technische Ausstattung auszeichnet. (Bild: Dirk Kunde)
  • Vieles davon wie etwa das Headup-Display wird normalerweise in teureren Autos verbaut. (Bild: Dirk Kunde)
  • Uns fehlte aber etwas das Emotionale an dem Auto. (Bild: Dirk Kunde)
  • Angenehm überrascht hat uns  der geringe Stromverbrauch. (Bild: Dirk Kunde)
  • Am Ionity-CCS-Lader wird mit 62 kW geladen. (Bild: Dirk Kunde)
  • Die Reichweitenanzeige ist recht genau. (Bild: Dirk Kunde)
  • Die Ladeanzeige im Auto. Eine App, um den Ladesstatus von außen abzufragen und das Fahrzeug zu orten, gibt es nicht. (Bild: Dirk Kunde)
  • Uns hat der Kona gefallen. Allerdings wurde bemängelt, dass der Spiegel an der Sonnenblende unbeleuchtet ist. (Bild: Dirk Kunde)
Der Hyundai Kona ist ein Elektro-SUV, das sich durch eine umfangreiche technische Ausstattung auszeichnet. (Bild: Dirk Kunde)

Aber bis Strom fließt, vergeht eine Viertelstunde. Ich würde mich als geübten Elektromobilisten bezeichnen. Doch trotz drei Ladekarten, einem RFID-Schlüsselanhänger und einem Dutzend Smartphone-Apps kann ich die Säule zunächst nicht aktivieren. Erst der Scan des QR-Codes an der Säule mit einer App, deren dazugehörige Ladekarte abgelehnt wurde, startet den Ladevorgang. In diesen Momenten möchte man Tesla-Fahrern zurufen: "Genießt die Einfachheit der Supercharger."

Während Tesla die Schlagzeilen beherrscht, fährt der südkoreanische Hersteller eher im Aufmerksamkeits-Windschatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hyundai Kona Elektro: Der AusdauerläuferAuch Brennstoffzelle im Programm 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 4€
  3. 10,79€

GangnamStyle 25. Aug 2019

Erst einmal: "Hyunday" schreibt sich Hyundai. Dass Hyundai/Kia ihre beliebten...

GangnamStyle 25. Aug 2019

Emotion ist erst einmal sehr subjektiv. Dann legen viele Autokäufer nicht auf...

HarHart 17. Aug 2019

Ja, Autos sind ein sehr emotionales Thema, zumindest bei uns. Ich habe mir den E-Golf und...

HarHart 17. Aug 2019

Also es kann sich jeder sein Auto nach seinen eigenen Anforderungen und Kriterien kaufen...

DeepSpaceJourney 17. Aug 2019

Ich wollte auch nur Klischees in den Raum werfen. Bin nicht markengebunden.


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /