Hyundai Kite: Ein Auto, das wahlweise Buggy oder Jetski ist

Der Hyundai Kite ist nur auf den ersten Blick ein Strandbuggy. Das ungewöhnliche Fahrzeug lässt sich auch zum einsitzigen Jetski umwandeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyundai Kite
Hyundai Kite (Bild: Hyundai)

Transformers bei Autos. Auf dem Genfer Autosalon 2018 zeigt das Hyundai Design Centre Europe zusammen mit dem Istituto Europeo di Design die Fahrzeugstudie eines Elektrobuggys, der sich auch in einen einsitzigen Jetski umwandeln lässt. Das sogenannte Hyundai Kite Concept Car verfügt weder über Dach noch Türen und Fenster. Dafür fährt es sowohl auf der Straße als auch auf dem Wasser - und das rein elektrisch.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemmanager (w/m/d)
    Dataport, Altenholz
  2. Mitarbeiter für den IT-Support (m/w/d)
    Hans-Weinberger-Akademie der AWO e.V., München
Detailsuche

Wie im Rennsport wird beim Hyundai Kite ein Monocoque-Chassis verwendet. So bekommt der Buggy, der eine Länge von 3.745 mm und eine Höhe von 1.455 mm hat, gleich auch seinen Bootscharakter. Vier Elektromotoren in den Rädern sorgen auf der Straße und im Gelände für Vortrieb. Auf dem Wasser hingegen sorgt eine elektrische Strahlturbine für die Fortbewegung.

  • Hyundai Kite (Bild: Hyundai)
  • Hyundai Kite (Bild: Hyundai)
  • Hyundai Kite (Bild: Hyundai)
  • Hyundai Kite (Bild: Hyundai)
  • Hyundai Kite (Bild: Hyundai)
  • Hyundai Kite (Bild: Hyundai)
  • Hyundai Kite (Bild: Hyundai)
Hyundai Kite (Bild: Hyundai)

Der Serienbau solcher Konzeptfahrzeuge ist nicht geplant, sondern soll zeigen, welche Ideen die Designer des Unternehmens vorweisen und bis in die Konzeptphase hinein umsetzen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ecv 11. Mär 2018

Ah, und in jeder anderen Publikation, z.b. Einer zeitung, meckert man dann auch übers...

ldlx 08. Mär 2018

okay, vielen Dank für die Klarstellung!

Oh je 08. Mär 2018

G now main G danke

Clown 08. Mär 2018

Und darf kein Feuer fangen, sonst brauchen wir jede Menge Bier und Würstchen!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /