Abo
  • Services:

Hyundai Ioniq im Test: Mit Hartmut in der Sauna

Bei richtig tiefen Temperaturen zeigen sich die Probleme der Elektromobilität. Doch bei unserem Test eines Hyundai Ioniq Elektro hat uns nicht nur die Kälte das Leben schwergemacht.

Ein Praxistest von veröffentlicht am
Der Hyundai Ioniq Elektro im Test
Der Hyundai Ioniq Elektro im Test (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wie stark sinkt die Reichweite eines Elektroautos, wenn die Temperaturen im Winter richtig tief in den Keller gehen? Der Test eines vollelektrischen Hyundai Ioniq macht deutlich, dass von der ohnehin nicht üppigen Reichweite des Koreaners bei zweistelligen Minustemperaturen nicht viel übrig bleibt. Längere Strecken im Winter sind mit einem solchen Fahrzeug derzeit kaum zu realisieren. Selbst dann nicht, wenn die Fahrt ausgiebig geplant wird und genügend Zeit für Ladepausen zur Verfügung steht.

Mit knapp viereinhalb Metern Länge ist der Ioniq nicht gerade ein kompaktes Stadtauto. Er ist einen halben Meter länger als der BMW i3 und noch 20 Zentimeter länger als der E-Golf. Doch den zusätzlichen Platz hat Hyundai nicht genutzt, um eine größere Batterie einzubauen. Mit 28 Kilowattstunden (kWh) ist der Akku gut 7 kWh kleiner als beim E-Golf und 5 kWh kleiner als beim i3. Dennoch gibt Hyundai eine Reichweite von 280 Kilometern an.

Elektroheizung funktioniert gut

Wie diese zustande kommt, ist allerdings völlig unklar. Weder wird der frühere Fahrzyklus NEFZ noch der neue WLTP genannt. Auf Nachfrage teilte Hyundai mit, dass es sich um NEFZ handele. Laut Firmenwebsite wird die Reichweite "bei idealen Verkehrs- und Fahrbedingungen und entsprechender Fahrweise" erzielt. Davon waren Berlin und Umgebung im vergangenen Februar und März so weit entfernt wie von warmen Sandstränden. Hoch Hartmut sorgte für Tiefsttemperaturen von minus 15 Grad Celsius. Eine gute Gelegenheit, ein Elektroauto unter richtigen Winterbedingungen zu testen.

  • Der Hyundai Ioniq Elektro ist in der Standardversion ab 33.300 Euro zu haben. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Schräghecklimousine ist mit mehr als 4,5 m Länge kein kleiner Stadtflitzer. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Motorraum ist erstaunlich voll für ein Elektroauto. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 8-Zoll-Touchscreen-Anzeige ermöglicht eine Einbindung des Smartphones über Bluetooth sowie Android Auto und Apple Carplay. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Über die 7-Zoll-Anzeige im Armaturenbrett lassen sich recht einfach unterschiedliche Daten einblenden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Virtuelle Motorgeräuschsystem (VESS) lässt sich links neben dem Lenkrad ausschalten. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Über die Mittelkonsole lassen sich verschiedene Fahrmodi einstellen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei tiefen Temperaturen frisst die Klimaanlage einen großen Teil der Reichweite. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Trotz voller Batterie (rechte Anzeige) beträgt die Reichweite bei minus 12 Grad Celsius nur 123 km. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Hyundai Ioniq lässt sich mit Gleichstrom (CCS) und Wechselstrom (Typ 2) laden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Laden an der Autobahn ist häufig ein Glücksspiel. In Köckern West funktionierte es. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Besonders ärgerlich für Elektromobilisten, wenn Ladesäulen dem Vandalismus zum Opfer fallen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Ladepunkt mit angeschlossenem Schwimmbad: Spreewelten in Lübbenau (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Nicht gerade gut gewählter Ort für eine Ladestation (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Nicht auf dem neuesten Stand: Die e-kWh-App gibt es längst nicht mehr. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die abgestürzte Ladesäule lädt das Auto weiter. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Nach dem Ende des Ladevorgangs bootet die Säule neu. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Die Schräghecklimousine ist mit mehr als 4,5 m Länge kein kleiner Stadtflitzer. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Die gute Nachricht: Man muss sich nicht mit dickem Mantel, Schal und Handschuhen ins Auto setzen, um während der Fahrt nicht zu erfrieren. Das liegt nicht nur am beheizbaren Lederlenkrad (ab Variante Style) und den beheizbaren Sitzen. Die elektrische Heizung ist in der Lage, auch bei sehr niedrigen Außentemperaturen den Innenraum ausreichend aufzuwärmen. Was aber erheblich auf die Reichweite geht.

Reichweite fällt auf 120 Kilometer

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München

Immerhin ist der Hyundai ehrlich und gibt schon bei vollgeladener Batterie an, dass die Reichweite nur 170 bis 180 Kilometer beträgt. Nach dem Einschalten der Heizung bleiben bei zweistelligen Minusgraden davon nur noch etwas mehr als 120 Kilometer übrig. Kein Wunder: Laut Energieverbrauchsanzeige schlägt die Heizung zeitweise mit mehr als vier Kilowatt zu Buche. Da fällt von der gespeicherten Energie fürs Fahren einiges weg.

Hinzu kommt noch: Lädt der Hyundai mit einem Gleichstrom von beispielsweise 50 Kilowatt, stoppt der Ladevorgang bei 94 Prozent Ladestand. Wer nicht auf langsames Wechselstromladen ausweichen möchte, muss daher stets mit sechs Prozent weniger Akku auskommen. Das sind wieder einige Kilometer. Trotz dieser Einschränkungen wirbt Hyundai mit der Aussage: "Damit ist der tägliche Weg zur und von der Arbeit ebenso problemlos zu bewältigen wie ein Wochenendausflug". Ob Letzteres tatsächlich möglich ist, wollten wir an einem Wochenende mit einer Fahrt von Berlin nach Dresden testen.

Schöne Bescherung bei Wochenendausflug 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 8,59€
  3. 44,99€

melaw 12. Apr 2018 / Themenstart

Dann passiert genau das was im Artikel passiert ist: Ein Lader uist schnell gefunden...

IT-Nerd-86 11. Apr 2018 / Themenstart

Hör doch auf drumrum zu reden! Es geht mir nicht um Dreck! Es geht um die stinkenden...

Der Supporter 03. Apr 2018 / Themenstart

E-Autos sind zur Zeit für Aussendienstler nicht oder nur sehr eingeschränkt geeignet. Das...

tribal-sunrise 31. Mär 2018 / Themenstart

Umkehrfrage: Wieviele Autos machen das nicht? Aktuelle Audis - identisch. Mercedes...

thinksimple 30. Mär 2018 / Themenstart

Heutzutage sagt das doch nichts mehr. Ausserdem wär's mehr humorig gemeint.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /