Abo
  • Services:

Vandalismus bei Ladesäulen

Etwa 30 Kilometer vor Dresden, an der Ausfahrt Thiendorf, gibt es den einzigen Schnelllader auf dem Weg von Berlin. Besser gesagt: Es gab ihn mal. Nun hängt daneben ein Schild mit dem Inhalt: "Ladesäule durch Vandalismus beschädigt!" Der Hinweis "Derzeit keine Ladung möglich!" erübrigt sich, denn die Säule ist inzwischen abgebaut worden. Man kann es daher nicht anders sagen: Die Versorgung mit Ladestationen an ostdeutschen Autobahnen ist eine Katastrophe. Wenn man nicht zufällig einen Tesla fährt.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Das bestätigt sich auch auf einer Fahrt von Berlin nach Halle an der Saale. An der Ausfahrt Linthe auf der A 9 gibt es immerhin einen Schnelllader von Innogy. Zwar sieht die Säule von außen schon etwas ramponiert aus, doch sie scheint noch zu funktionieren. Die Anzeige empfiehlt, den Ladepunkt "per Hotline oder e-kWh-App" freizuschalten. Zwar heißt die App inzwischen echarge, aber das ist noch das geringste Problem.

Kein Strom trotz Abbuchung

Über Paypal lässt sich die Säule angeblich freischalten. Doch nach dem Zahlungsvorgang ist leider Schluss. Die Säule gibt trotz der Überweisung von 7,50 Euro für eine halbe Stunde Laden keinen Strom her. Der Mitarbeiter an der Service-Hotline erläutert, dass die App vermutlich nicht richtig konfiguriert worden sei, obwohl das Abbuchen funktionierte. Ohnehin habe es gerade erst ein Update der App gegeben. Aus Kulanz schaltet er die Säule dann für eine halbe Stunde umsonst frei. Damit ist der nächste Schnelllader auf der Raststätte Köckern sicher zu erreichen.

Die im Gegensatz zur (fast) voll geladenen Batterie recht leere Autobahn ermöglicht es, sich etwas näher mit den Assistenzsystemen des Hyundai zu beschäftigen. Das Style-Paket verfügt über einen Abstandsregeltempomat mit Spurhalteassistent. Die Bedienung des Tempomat erfolgt recht intuitiv über einen Lenkradhebel. Obwohl das System eigentlich zuverlässig funktioniert und in vertretbarem Maße innerhalb der Spur eiert, ist man als Fahrer sehr bald davon genervt.

Nervige Freihanderkennung

Der Grund: Hyundai hat die Freihanderkennung auf die Spitze getrieben. Schon nach zwölf Sekunden ertönt eine akustische Warnung, wenn keine Hand am Lenkrad ist. Nach weiteren sechs Sekunden wird der Lenkassistent rigoros abgeschaltet. Zwar wird er automatisch wieder aktiv, wenn der Fahrer das Lenkrad übernimmt. Doch mitunter fängt das System sogar dann an zu piepen, wenn die Hand am Steuer geblieben ist.

Rechtlich wäre das gar nicht erforderlich. Denn die neue UNECE-Regulierung zu Lenkassistenten schreibt lediglich vor, dass nach 15 Sekunden zunächst eine optische Warnung erfolgen soll. Nach weiteren 15 Sekunden soll der Fahrer akustisch gewarnt werden. Erst nach weiteren 30 Sekunden muss sich das System dann abschalten, nicht ohne den Fahrer vorher noch einmal auf andere Weise akustisch gewarnt zu haben. Das ständige Gepiepse im Hyundai verleidet einem jedoch die Nutzung des Spurhalteassistenten.

Umfangreiche Navi-Funktionen

Die Stopp-Funktion ermöglicht bei einem kurzen Halt im Stau ein automatisches Wiederanfahren. Dauert der Stopp länger als ein paar Sekunden, muss der Fahrer eine Taste am Lenkrad betätigen. Auch in diesem Fall hätte Hyundai ein paar Sekunden draufgeben können, um einen höhere Komfort zu ermöglichen.

Unkomfortabel sind auch einige Einstellungen rund um den Elektroantrieb. So merkt sich das Auto nicht den eingestellten Fahrmodus (Normal, Eco oder Drive) oder die gewählte Rekuperationsstufe. Anders als der E-Golf bringt der Ioniq die Leistung des Elektromotors von 88 Kilowatt (120 PS) aber gut auf die Straße. Damit kommt der Hyundai in knapp zehn Sekunden auf 100 km/h. Praktisch ist in der Innenstadt die Einstellung der Maximalgeschwindigkeit. Gerade bei einem leisen Elektroauto sind die 50 km/h schnell überschritten.

Das Radio-Navigationssystem mit 8-Zoll-Touchscreen-Anzeige ermöglicht eine Einbindung des Smartphones über Bluetooth sowie Android Auto und Apple Carplay. Integriert sind zudem ein DAB+-Radio sowie Echtzeit-Verkehrshinweise von Tomtom. Über die 7-Zoll-Anzeige im Armaturenbrett lassen sich recht einfach unterschiedliche Daten einblenden, etwa zu Ladestand, Fahrassistenz oder Navigation. Praktisch unbrauchbar ist allerdings die integrierte Ladesäulenanzeige im Navigationssystem. Gleichstromschnelllader scheinen je nach Anbieter völlig zu fehlen. Selbst Ladesäulen, die vor schon seit geraumer Zeit in der Nachbarschaft aufgestellt wurden, kennt das System nicht.

 Schöne Bescherung bei WochenendausflugElektroladen bleibt ein Glücksspiel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 5€
  3. 3,99€
  4. 1,29€

melaw 12. Apr 2018 / Themenstart

Dann passiert genau das was im Artikel passiert ist: Ein Lader uist schnell gefunden...

IT-Nerd-86 11. Apr 2018 / Themenstart

Hör doch auf drumrum zu reden! Es geht mir nicht um Dreck! Es geht um die stinkenden...

Der Supporter 03. Apr 2018 / Themenstart

E-Autos sind zur Zeit für Aussendienstler nicht oder nur sehr eingeschränkt geeignet. Das...

tribal-sunrise 31. Mär 2018 / Themenstart

Umkehrfrage: Wieviele Autos machen das nicht? Aktuelle Audis - identisch. Mercedes...

thinksimple 30. Mär 2018 / Themenstart

Heutzutage sagt das doch nichts mehr. Ausserdem wär's mehr humorig gemeint.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /