Abo
  • Services:

Hyundai Genesis: Auto erkennt Blitzfallen und bremst

Der koreanische Autohersteller Hyundai will in sein neues Luxusmodell Genesis ein Feature integrieren, das Blitzfallen erkennt, den Fahrer davor warnt und notfalls das Auto auf die erlaubte Geschwindigkeit abbremst.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyundai Genesis
Hyundai Genesis (Bild: Hyundai)

Der Hyundai Genesis könnte das erste Auto werden, das seinen Fahrer vor Blitzfallen warnt und im Zweifelsfall sogar die Geschwindigkeit anpasst. Hyundais Sprecher Guido Schenken sagte der australischen Website Drive.com, dass das Auto den Fahrer 800 Meter vor der Blitzfalle akustisch warnt und die erlaubte Geschwindigkeit anzeigt.

Stellenmarkt
  1. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  2. WBS GRUPPE, Berlin

"Es weiß, dass es eine Geschwindigkeitskontrolle ist, es weiß, wo die Kamera ist und es passt die Geschwindigkeit an", sagte Schenken Drive.com. Das automatisierte Bremssystem, das bei dem Fahrzeug serienmäßig ist und kurz vor einem Unfall aktiv wird, soll dabei mit einem GPS samt Navigationssystem kombiniert sein, auf der stationäre Blitzer vermerkt sind, wie Drive.com berichtet.

Die Website korrigierte allerdings später ihren Artikel und teilte mit, dass die Funktion in Australien nicht angeboten wird. Dass sie in Deutschland integriert wird, ist zweifelhaft. Immerhin heißt es in der Deutschen Straßenverkehrsordnung im § 23 StVO: "Wer ein Fahrzeug führt, darf ein technisches Gerät nicht betreiben oder betriebsbereit mitführen, das dafür bestimmt ist, Verkehrsüberwachungsmaßnahmen anzuzeigen oder zu stören". Im US-Werbevideo wird die Funktion ebenfalls nicht erwähnt.

Der Hyundai Genesis ist als sportliche Luxus-Reiselimousine konzipiert und soll in Deutschland mit einem 3,7-Liter-Motor (232 KW (315 PS)) angeboten werden. Das Fahrzeug konkurriert mit BMW, Audi und Mercedes, ist jedoch deutlich günstiger. In Vollausstattung soll es nach einem Bericht von Spiegel Online knapp 65.000 Euro kosten und ab August 2014 erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

paccman 01. Jun 2015

gibt ja auch andere Warner wie z.B. "POIbase", die man direkt auf's Navi installieren...

Neuro-Chef 01. Jul 2014

Na jedenfalls finde ich Steuerverschwendung verwerflicher als Steuerhinterziehung. Dass...

crazypsycho 30. Jun 2014

Das mag ja sein, nur sind den Städten die Raser auch egal. Die wollen hauptsächlich...

Maximilian_XCV 27. Jun 2014

Das ist mir schon klar und deshalb habe ich meine Tachoabweichung mit zwei Navis...

crazypsycho 27. Jun 2014

Nein Grüne-Welle sollte grundsätzlich überall eingesetzt werden, wo es möglich ist. Der...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /