Abo
  • IT-Karriere:

Hyundai: Fingerabdruck startet Auto

Hyundai baut in den Stadtgeländewagen Santa Fe ab 2019 einen Fingerabdruckscanner ein, mit dem das Fahrzeug gestartet werden kann. Ein Autoschlüssel oder eine Schlüsselkarte sind überflüssig. Auch die Türen lassen sich per Fingerabdruck öffnen und verriegeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Fingerabdruckscanner am Türgriff
Fingerabdruckscanner am Türgriff (Bild: Hyundai)

Hyundais Technik ermöglicht es dem Fahrer, sein Fahrzeug ohne Autoschlüssel zu entsperren und zu starten. Hyundai baut die Technik zunächst nur in das SUV Santa Fe ein, das im ersten Quartal 2019 eingeführt wird.

Stellenmarkt
  1. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Um das Fahrzeug zu entriegeln, muss der Fahrer einen Finger auf den Sensor am Türgriff legen. Die verschlüsselten Fingerabdruckinformationen werden identifiziert und an die Steuerung im Fahrzeug übermittelt. Der Fahrer kann den Motor auch einfach anlassen, indem er den Starterknopf berührt, der ebenfalls mit einem Fingerabdrucksensor ausgestattet ist.

Mit Hilfe des Fingerabdrucks können Fahrzeugeinstellungen personalisiert werden. Das Auto kombiniert die Fahrerpräferenzen mit den Fingerabdruckdaten und passt die Sitzpositionen und die Winkel der Seitenspiegel je nach Fahrer automatisch an.

"In Zukunft plant Hyundai Motor, die Anwendung der Technologie weiter auszubauen, um die Anpassung von Temperatur, Lenkradposition und vielen anderen Funktionen zu ermöglichen, die auf die Vorlieben des Fahrers zugeschnitten sind", sagte Albert Biermann, Präsident und Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Hyundai.

Hyundai geht auch auf die Sicherheitsprobleme der Technik ein. Mit der Kapazitätserkennung, die Unterschiede im Stromniveau in verschiedenen Teilen der Fingerkuppe erkennt, sollen Fälschungen und verfälschte Fingerabdrücke ausgesondert werden. Die Technik soll deutlich sicherer sein als herkömmliche Fahrzeugschlüssel, einschließlich Smart Keys.

Hyundai will die Fingerabdruckscanner künftig auch in anderen Fahrzeugen integrieren. Welche das sind, hat das südkoreanische Unternehmen bisher nicht verraten.

Jaguar Land Rover ist schon einen Schritt weiter. Das Unternehmen hat eine Autotür gebaut, die sich automatisch öffnet, wenn sich der Eigentümer des Fahrzeugs nähert. Das bedeutet nicht nur, dass die Zentralverriegelung öffnet, sondern tatsächlich die Tür zum Einsteigen aufklappt. Der Hersteller hat die Technik versuchsweise In einen Range Rover Sport eingebaut. Zum Einsatz kommen Bewegungssensoren und ein schlüsselloses Zugangssystem. Der Fahrer wird nicht nur per Funk erkannt, sondern das System registriert auch, wenn er sich dem Auto nähert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,00€
  2. 249,00€
  3. 659,00€

The Insaint 28. Dez 2018

Welche Experten ... ?

The Insaint 28. Dez 2018

_Jede_ Biometrie als Authentifikation ist nicht nur fragwürdig, sondern einfach nur...

The Insaint 28. Dez 2018

Soweit kommt's nicht, denn bis dahin ist der Wagen schon längst gestohlen worden ...

bplhkp 28. Dez 2018

Stadtgeländewagen wird diese Fahrzeuggang vor allem von der Presse genannt. Die...

friespeace 28. Dez 2018

Die eigentliche Frage ist doch nur, ob das System mindestens so bequem ist wie keyless...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /