Hyundai: Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

Eine praktische Kombination, die sich Hyundai und Kia ausgedacht haben: Laden und Parken in einem. Die beiden Automarken haben ein System vorgestellt, das induktives Laden und automatisiertes Parken kombiniert. Aber das wird erst in einigen Jahren verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Automated Valet Parking System von Hyundai: permanente Kommunikation zwischen Elektroauto, Parkhaus, Ladesystem und Fahrer
Automated Valet Parking System von Hyundai: permanente Kommunikation zwischen Elektroauto, Parkhaus, Ladesystem und Fahrer (Bild: Hyundai)

Die Idee ist bestechend: Der Fahrer gibt sein Elektroauto im Parkhaus ab, geht einkaufen oder ins Kino, und bei der Rückkehr kommt das Auto mit geladenem Akku aus dem Parkhaus gefahren. Hyundai und Kia, die beide zur südkoreanischen Hyundai Motor Group gehören, wollen dafür drahtloses Laden und automatisiertes Parken kombinieren.

Stellenmarkt
  1. Consultant Real Estate ERP Systeme (m/w/d) für die Bestandskundenbetreuung
    Haufe Group, deutschlandweit
  2. Systemadministrator (w/m/d) Applikationsbetrieb
    Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
Detailsuche

Hyundai hat ein System entwickelt, um ein Auto, das über Funktionen für autonomes Fahren verfügt, ohne Fahrer in einem Parkhaus abzustellen. Der Fahrer aktiviert das Automated Valet Parking System (AVPS) per Smartphone und das Auto sucht sich einen Parkplatz. Bei der Rückkehr ruft der Fahrer sein Auto per Smartphone wieder herbei.

Für das automatisierte Laden werden einige Stellplätze in einem Parkhaus mit einem System für induktives Laden ausgestattet, die das Auto mit leerem Akku ansteuert. Damit der Ladeplatz nicht dauerhaft blockiert sind, bleibt das Auto dort nur so lange stehen, bis der Akku voll ist. Dann wird es zu einem freien Parkplatz dirigiert und ein anderes Fahrzeug kann zum Laden kommen.

Das System basiert auf einer permanenten Kommunikation zwischen Elektroauto, Parkhaus, Ladesystem und Fahrer, erklärt Hyundai. Das Auto informiert den Fahrer über den Ladestand des Akkus, das Parkhaus sendet die Positionen von leeren Parkplätzen und Ladestationen. Mehrere Elektroautos können sich in einer Art virtueller Warteschlange zum Laden anstellen und werden aufgerufen, wenn sie zum Laden fahren können.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bisher ist das nur ein Konzept. Hyundai und Kia wollen ein solches System jedoch in Autos integrieren, die für vollautomatisiertes Fahren (Level 4) ausgestattet sind. Die Hersteller erwarten, dass das Mitte des kommenden Jahrzehnts der Fall sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 05. Jan 2019

Klar, wir fangen erst mal in der schwierigsten Umgebung überhaupt an.

superdachs 05. Jan 2019

Dann musst du immer alles aus dem Auto räumen. Deine Kinder dürfen es nicht vollkotzen...

Eheran 04. Jan 2019

Laut Quelle sind es 75...80%. Knapp unter den normalen Ladegeräten, welche um 90% sind.

norbertgriese 04. Jan 2019

Ja, danke. Hatte ich in Erinnerung und gibt's also tatsächlich in Funktion. Da bietet...

melaw 04. Jan 2019

Der Unterschied ist, dass das autonom parkende Auto aus dem Artikel sich ganz ohne Fahrer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /