• IT-Karriere:
  • Services:

Hyundai: Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

Eine praktische Kombination, die sich Hyundai und Kia ausgedacht haben: Laden und Parken in einem. Die beiden Automarken haben ein System vorgestellt, das induktives Laden und automatisiertes Parken kombiniert. Aber das wird erst in einigen Jahren verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Automated Valet Parking System von Hyundai: permanente Kommunikation zwischen Elektroauto, Parkhaus, Ladesystem und Fahrer
Automated Valet Parking System von Hyundai: permanente Kommunikation zwischen Elektroauto, Parkhaus, Ladesystem und Fahrer (Bild: Hyundai)

Die Idee ist bestechend: Der Fahrer gibt sein Elektroauto im Parkhaus ab, geht einkaufen oder ins Kino, und bei der Rückkehr kommt das Auto mit geladenem Akku aus dem Parkhaus gefahren. Hyundai und Kia, die beide zur südkoreanischen Hyundai Motor Group gehören, wollen dafür drahtloses Laden und automatisiertes Parken kombinieren.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. BREMER AG, Stuttgart

Hyundai hat ein System entwickelt, um ein Auto, das über Funktionen für autonomes Fahren verfügt, ohne Fahrer in einem Parkhaus abzustellen. Der Fahrer aktiviert das Automated Valet Parking System (AVPS) per Smartphone und das Auto sucht sich einen Parkplatz. Bei der Rückkehr ruft der Fahrer sein Auto per Smartphone wieder herbei.

Für das automatisierte Laden werden einige Stellplätze in einem Parkhaus mit einem System für induktives Laden ausgestattet, die das Auto mit leerem Akku ansteuert. Damit der Ladeplatz nicht dauerhaft blockiert sind, bleibt das Auto dort nur so lange stehen, bis der Akku voll ist. Dann wird es zu einem freien Parkplatz dirigiert und ein anderes Fahrzeug kann zum Laden kommen.

Das System basiert auf einer permanenten Kommunikation zwischen Elektroauto, Parkhaus, Ladesystem und Fahrer, erklärt Hyundai. Das Auto informiert den Fahrer über den Ladestand des Akkus, das Parkhaus sendet die Positionen von leeren Parkplätzen und Ladestationen. Mehrere Elektroautos können sich in einer Art virtueller Warteschlange zum Laden anstellen und werden aufgerufen, wenn sie zum Laden fahren können.

Bisher ist das nur ein Konzept. Hyundai und Kia wollen ein solches System jedoch in Autos integrieren, die für vollautomatisiertes Fahren (Level 4) ausgestattet sind. Die Hersteller erwarten, dass das Mitte des kommenden Jahrzehnts der Fall sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 18,99€
  2. (-67%) 7,59€
  3. (-62%) 5,70€

plutoniumsulfat 05. Jan 2019

Klar, wir fangen erst mal in der schwierigsten Umgebung überhaupt an.

superdachs 05. Jan 2019

Dann musst du immer alles aus dem Auto räumen. Deine Kinder dürfen es nicht vollkotzen...

Eheran 04. Jan 2019

Laut Quelle sind es 75...80%. Knapp unter den normalen Ladegeräten, welche um 90% sind.

norbertgriese 04. Jan 2019

Ja, danke. Hatte ich in Erinnerung und gibt's also tatsächlich in Funktion. Da bietet...

melaw 04. Jan 2019

Der Unterschied ist, dass das autonom parkende Auto aus dem Artikel sich ganz ohne Fahrer...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
Acht Wörter sollen reichen

Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
Von Justus Staufburg

  1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
  2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
  3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

      •  /