Abo
  • Services:

Hyundai: Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

Eine praktische Kombination, die sich Hyundai und Kia ausgedacht haben: Laden und Parken in einem. Die beiden Automarken haben ein System vorgestellt, das induktives Laden und automatisiertes Parken kombiniert. Aber das wird erst in einigen Jahren verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Automated Valet Parking System von Hyundai: permanente Kommunikation zwischen Elektroauto, Parkhaus, Ladesystem und Fahrer
Automated Valet Parking System von Hyundai: permanente Kommunikation zwischen Elektroauto, Parkhaus, Ladesystem und Fahrer (Bild: Hyundai)

Die Idee ist bestechend: Der Fahrer gibt sein Elektroauto im Parkhaus ab, geht einkaufen oder ins Kino, und bei der Rückkehr kommt das Auto mit geladenem Akku aus dem Parkhaus gefahren. Hyundai und Kia, die beide zur südkoreanischen Hyundai Motor Group gehören, wollen dafür drahtloses Laden und automatisiertes Parken kombinieren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Hyundai hat ein System entwickelt, um ein Auto, das über Funktionen für autonomes Fahren verfügt, ohne Fahrer in einem Parkhaus abzustellen. Der Fahrer aktiviert das Automated Valet Parking System (AVPS) per Smartphone und das Auto sucht sich einen Parkplatz. Bei der Rückkehr ruft der Fahrer sein Auto per Smartphone wieder herbei.

Für das automatisierte Laden werden einige Stellplätze in einem Parkhaus mit einem System für induktives Laden ausgestattet, die das Auto mit leerem Akku ansteuert. Damit der Ladeplatz nicht dauerhaft blockiert sind, bleibt das Auto dort nur so lange stehen, bis der Akku voll ist. Dann wird es zu einem freien Parkplatz dirigiert und ein anderes Fahrzeug kann zum Laden kommen.

Das System basiert auf einer permanenten Kommunikation zwischen Elektroauto, Parkhaus, Ladesystem und Fahrer, erklärt Hyundai. Das Auto informiert den Fahrer über den Ladestand des Akkus, das Parkhaus sendet die Positionen von leeren Parkplätzen und Ladestationen. Mehrere Elektroautos können sich in einer Art virtueller Warteschlange zum Laden anstellen und werden aufgerufen, wenn sie zum Laden fahren können.

Bisher ist das nur ein Konzept. Hyundai und Kia wollen ein solches System jedoch in Autos integrieren, die für vollautomatisiertes Fahren (Level 4) ausgestattet sind. Die Hersteller erwarten, dass das Mitte des kommenden Jahrzehnts der Fall sein wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 4,44€
  2. 4,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  4. (-46%) 24,99€

plutoniumsulfat 05. Jan 2019 / Themenstart

Klar, wir fangen erst mal in der schwierigsten Umgebung überhaupt an.

superdachs 05. Jan 2019 / Themenstart

Dann musst du immer alles aus dem Auto räumen. Deine Kinder dürfen es nicht vollkotzen...

Eheran 04. Jan 2019 / Themenstart

Laut Quelle sind es 75...80%. Knapp unter den normalen Ladegeräten, welche um 90% sind.

norbertgriese 04. Jan 2019 / Themenstart

Ja, danke. Hatte ich in Erinnerung und gibt's also tatsächlich in Funktion. Da bietet...

melaw 04. Jan 2019 / Themenstart

Der Unterschied ist, dass das autonom parkende Auto aus dem Artikel sich ganz ohne Fahrer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /