Hytale: Großangriff auf Minecraft mindestens zwei Jahre später

Fast jeder Spieler von Minecraft kennt die Hypixel Studios. Nach dem Kauf durch Riot Games soll der eigene Klötzchen-Klon ganz groß werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Hytale
Artwork von Hytale (Bild: Hypixel Studios)

Das deutlich an Minecraft erinnernde Open-World-Klötzchenspiel Hytale erscheint frühestens 2023. Hinter dieser Ankündigung im Blog des Entwicklerstudios Hypixel steckt aber mehr als nur ein neuer Termin. Offenbar soll das Spiel Hytale nun deutlich ambitionierter werden, als das bislang absehbar war.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) Forschung Datenanalyse & künstliche Intelligenz
    Hochschule Schmalkalden, Schmalkalden
  2. Frontend Engineer/Web-Entwickler (w/m/d) Redispatch und Vorhersagen
    emsys grid services GmbH, Oldenburg bei Bremen
Detailsuche

Die Hypixel Studios wurden im April 2020 von Riot Games (League of Legends, Valorant) gekauft. Nun heißt es im Blog über Hytale: "Wir sind in der glücklichen Position, dass wir genug Zeit, Mitarbeiter und Ressourcen haben, um es richtig zu machen" - und das, "obwohl sich der Umfang erweitert hat".

Ein weiterer Grund für die längere Entwicklung sei, dass Hytale so "schnell wie möglich auf mehrere Plattformen kommen" soll. Man habe immer geplant, das Spiel für Konsolen sowie für PC und Mobile-Geräte zu veröffentlichen.

Allerdings sei das Studio bisher davon ausgegangen, damit eine gewisse Zersplitterung der Community in Kauf nehmen zu müssen.

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nun fühlt man sich offenbar in der Lage, ein plattformübergreifendes Ökosystem zu schaffen - gemeint sind damit wohl Sachen wie Cross-Play und Cross-Progression. Dafür seien aber unter anderem "umfangreiche Änderungen an der Engine" nötig.

Vermutlich dauert die Entwicklung noch viele Jahre

Deswegen sei der ursprüngliche Veröffentlichungszeitraum 2021 nicht zu halten. Die neue Angabe 2023 ist ausdrücklich als frühestmöglicher Termin gemeint - vermutlich wird es also noch später.

Hypixel ist in der Community von Minecraft schon länger bekannt: Das Studio betreibt einen der weltweit größten Server mit Minigames für das Klötzchenspiel, das wiederum dem Microsoft-Tochterunternehmen Mojang gehört.

Die Hypixel Studios wurden 2018 unter anderem mit Unterstützung von Riot Games gegründet. Das Team gibt es aber schon länger, es ist mehr oder weniger aus der Community von Minecraft heraus entstanden. Es wird unter anderem von dem ehemaligen Blizzard-Chefdesigner Rob Pardo (World of Warcraft) und von Dennis "Tresh" Fong beraten, einem der ersten global bekannten E-Sport-Profis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /