Hyseas III: Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle

Auf den schottischen Orkney-Inseln wird viel saubere Energietechnik getestet. In einige Jahren soll dort die erste Hochseefähre mit Brennstoffzelle fahren. Der Bau beginnt dieser Tage. An dem Projekt beteiligt ist auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Artikel veröffentlicht am ,
Fähre von Ferguson Marine (Symbolbild): Antriebsstrang wird zuerst an Land getestet.
Fähre von Ferguson Marine (Symbolbild): Antriebsstrang wird zuerst an Land getestet. (Bild: Scott19smith/CC-BY 4.0)

Ein Wasserstoffschiff für die Orkney-Inseln: Die schottische Werft Ferguson Marine entwickelt einen Brennstoffzellenantrieb für eine Fähre. Sie wird die erste hochseetüchtige Auto- und Passagierfähre werden.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter MS Dynamics - Facility Management m/w/d
    Schwarz IT KG, Raum Neckarsulm
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) Projekte
    Bayerischer Jugendring, München
Detailsuche

Die Fähre soll ab 2021 zwischen den schottischen Orkney-Inseln im Einsatz sein und ausschließlich mit grünem Wasserstoff betrieben werden, also Wasserstoff, der mit Hilfe von erneuerbaren Energien gewonnen wird. Die Orkneys sind ein Zentrum für erneuerbare Energien, die auch zur Wasserstoffgewinnung genutzt werden.

Die Brennstoffzelle stammt vom kanadischen Hersteller Ballard Power Systems. Diese Zellen werden bereits in diversen Fahrzeugen eingesetzt und haben sich dort bewährt. Die Anforderungen auf See sind jedoch härter: Das System muss mit Schiffsbewegungen, Vibrationen und salzhaltiger Luft klarkommen. Ferguson wird zuerst einen Antriebsstrang an Land bauen und ausgiebig anhand realer Schiffsdaten testen, bevor er in das Schiff integriert wird.

Das Projekt Hyseas III, das am 1. Juli startet, wird von der Europäischen Union finanziert. Die Kosten sollen sich auf etwa 12,6 Millionen Euro belaufen. Das Projekt wird von Ferguson Marine aus Glasgow und der Universität in St. Andrews geleitet, wo viel zu Wasserstoff- und Akkutechnik geforscht wird. Beteiligt sind unter anderem das norwegische Technologie-Unternehmen Kongsberg Maritime (KM), das den elektrisch betriebenen Frachter Yara Birkeland entwickelt, Ballard Power Systems sowie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben Hyseas III gibt es weitere Projekte für Brennstoffzellen für Schiffe. Die finnische Reederei Viking Line beispielsweise hat auf der Fähre MS Mariella eine Brennstoffzelle installiert, die Strom für das Bordsystem liefert. Auf Binnengewässern wurden auch schon Schiffe mit einem solchen Antrieb eingesetzt.

Die großen Seefrachter sind nicht unerheblich an der Umweltverschmutzung beteiligt. Knapp zehn Prozent der Schwefeloxid- und etwa vier Prozent der Kohlendioxidemissionen weltweit stammen von Schiffen. Die großen Frachter betreiben auf See ihre Maschinen mit Schweröl, einem Rückstandsprodukt der Rohölverarbeitung mit einem hohen Anteil an Schwefel und anderen Schadstoffen. Viele Schiffe haben keine Filteranlagen und emittieren deshalb Feinstaub, Ruß, Schwefeloxide und Stickoxide in großer Menge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /