• IT-Karriere:
  • Services:

HyperX x Ducky One 2 Mini im Test: Kompakt, leuchtstark, limitiert

Die One 2 Mini ist ein Klassiker von Ducky - und erscheint in Deutschland jetzt in einer Sonderauflage mit HyperX' linearen Schaltern. Auch die limitierte Version überzeugt durch die Onboard-Einstellungen und den Verzicht auf zusätzliche Software.

Ein Test von veröffentlicht am
Die HyperX x Ducky One 2 Mini
Die HyperX x Ducky One 2 Mini (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Ducky ist seit Jahren bekannt dafür, qualitativ hochwertige und mitunter sehr kompakte Tastaturen zu bauen. Das Modell One 2 Mini ist eine 60-Prozent-Tastatur, die weder separate F-Tasten noch Nummernblock oder Pfeiltasten hat, sondern diese als Zweitbelegung auf dem Haupttastenfeld führt.

Inhalt:
  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test: Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Programmierung direkt über die Tastatur
  3. HyperX x Ducky One 2 Mini: Verfügbarkeit und Fazit

Zusammen mit dem Peripheriegerätehersteller HyperX bringt Ducky in jetzt Deutschland eine weitere limitierte Sonderauflage der One 2 Mini auf den Markt - nach einer ersten im Mai 2020, die innerhalb von zwei Stunden ausverkauft war. Insgesamt 1.425 Modelle mit HyperX' linearen roten Switches anstelle der herkömmlichen Cherry-MX-Schalter werden ab dem 18. November 2020 hierzulande verkauft. Wir haben uns die Tastatur angeschaut und überprüft, ob sich die Jagd auf das Sondermodell lohnt.

Die One 2 Mini ist eine klassische 60-Prozent-Tastatur, die dank der fehlenden Tasten kompakt auf dem Tisch liegt. Dadurch ist mehr Platz vorhanden, etwa für eine Maus. Das Gehäuse ist anders als bei der Standardversion der Tastatur komplett schwarz, Ducky verwendet stabil wirkenden Kunststoff. Auf der Unterseite sind zwei Standfüße verbaut, die sich jeweils in zwei Stufen aufstellen lassen. Dadurch lässt sich die One 2 Mini um 9 beziehungsweise 16 mm aufbocken.

Hohe Verarbeitungsqualität mit guten Keycaps

Die Switches sind auf einer weiß lackierten Metallplatte montiert, weswegen die kleine Tastatur auf ein recht stattliches Gewicht von 590 Gramm kommt. Die Verarbeitungsqualität ist insgesamt sehr gut. Das gilt auch für die Tastaturkappen: Zum Einsatz kommen Double-Shot-Keycaps aus schwarzem Kunststoff mit klaren Buchstaben, die das Licht der LEDs entsprechend gut durchlassen.

  • Die HyperX x Ducky One 2 Mini ist eine 60-Prozent-Tastatur mit RGB-Beleuchtung und Onboard-Programmierung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der mit HyperX entstandenen limitierten Version kommt die One 2 Mini mit HyperX linearen roten Switches. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Außerdemn gibt es eine spezielle Leertaste dazu. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die RGB-Einstellungen werden komplett über die Tastatur ausgewählt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ducky legt weitere Tasten zum Austauschen bei. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Damit lässt sich die One 2 Mini anpassen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Nutzer können zusätzliche Beleuchtungszonen auswählen, etwa, um die Pfeiltasten zu betonen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite der One 2 Mini (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Füße bieten zwei Positionen ...
  • ... zum Aufstellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Über DIP-Schalter können zusätzliche Einstellungen vorgenommen werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die HyperX x Ducky One 2 Mini ist eine 60-Prozent-Tastatur mit RGB-Beleuchtung und Onboard-Programmierung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. akquinet AG, Hamburg
  2. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg

Ein Merkmal der roten HyperX-Schalter sind die freiliegenden LEDs, was eine hohe Lichtausbeute zur Folge hat. Diese wird durch die weiße Deckplatte noch verstärkt, entsprechend gut gefällt uns die Beleuchtung der Tastatur - mehr zu den Beleuchtungseinstellungen später. Die One 2 Mini wird übrigens auch in Deutschland nur im US-ANSI-Layout verfügbar sein; Nutzer müssen entsprechend eine alternative Tastaturbelegung wie EurKEY verwenden oder teilweise blind mit einem deutschen Layout auf der Tastatur tippen.

Die linearen roten HyperX-Schalter hatten wir vor kurzem bereits in der Alloy Elite 2 getestet, auch in der One 2 Mini hinterlassen sie einen sehr guten Eindruck. Mit einer notwendigen Auslösekraft von 45 cN entspricht sie Cherrys MX Red, sie lösen anders als diese aber bereits nach 1,8 mm aus. Der Gesamthub ist mit 3,8 mm 0,2 mm kürzer als bei den MX Red. Die Switches sind für 80 Millionen Schaltvorgänge ausgelegt.

HyperX-Schalter mit leichten Vorteilen gegenüber Cherry

So nahe die Werte der beiden Switchtypen beieinanderliegen, so ähnlich fühlen sich die Schalter in der täglichen Nutzung an. Auch die roten HyperX-Switches sind absolut linear und bieten entsprechend ein sehr entspanntes und müheloses Tippgefühl. Auch längere Texte lassen sich auf der One 2 Mini ermüdungsfrei eingeben. Wie bereits bei der Alloy Elite fühlen sich die Schalter sehr geschmeidig an und gefallen uns diesbezüglich besser als die Switches von Cherry, die für unseren Geschmack im Vergleich immer etwas kratzig anmuten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Programmierung direkt über die Tastatur 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3060 Ti Twin Edge OC für 545,50€)
  2. (u. a. ZOTAC GAMING GEFORCE RTX 3060 TI TWIN EDGE 8GB GDDR6 für 411,56€)
  3. 370,32€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Edifier Studio R1280T Lautsprecher für 69,90€, Cooler Master MasterBox MB520 ARGB...

narfomat 18. Nov 2020 / Themenstart

hast du eine ducky getestet, weißt du wie alle anderen sind. isso. alles was an der one 2...

D43 17. Nov 2020 / Themenstart

Selbst wenn die Tastatur Ben Akku hätte würdest du sie mit der Beleuchtung garantiert...

Thaodan 17. Nov 2020 / Themenstart

Arbeiten?

tk (Golem.de) 17. Nov 2020 / Themenstart

Hallo! Denkbar, dass bei der Standardversion bedruckte Tastenkappen mitgeliefert werden...

Schnuffel 17. Nov 2020 / Themenstart

Das ist alles kein Problem. In vim kannst du auch innerhalb eines Wortes mit anderen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

    •  /