Fazit und Verfügbarkeit

Kingston verkauft den HyperX Predator RGB als Kit mit zwei mal 8 GByte DDR4-2933 für 260 Euro, im Onlinehandel sind die Module für 230 Euro erhältlich. Der Hersteller gibt eine lebenslange Garantie.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. SAP Basis-Administrator (m/w/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
Detailsuche

Die HyperX Predator RGB sind grundlegend typische Arbeitsspeichermodule mit einer Taktfrequenz, welche die Spezifikationen aktueller CPUs erfüllen - Nutzer eines Core i5/i7 oder Ryzen erhalten die vom Hersteller vorgesehene Geschwindigkeit. Per Übertaktung bei angezogener Spannung sind gute Resultate erreichbar, High-End-RAM von Samsung schafft aber mehr.

Bei der Beleuchtung erhalten Nutzer die üblichen RGB-Effekte, sofern sie die Software eines Mainboard-Herstellers verwenden. Ein eigenes Tool bietet Kingston anders als etwa G.Skill bisher nicht an. Unserer Ansicht nach verbessert oder verschlechtert Infrarot die Synchronisation der Beleuchtung nicht, allerdings klappt sie nur auf einer Seite des CPU-Sockels. Wir würden uns etwas weniger aggressiv gestaltete Heatspreader wünschen, damit die LEDs besser zur Geltung kommen.

Andere Hersteller verkaufen DDDR4-2933 mit CL15 oder schneller samt RBG-Licht für unter 200 Euro, weshalb wir die HyperX Predator RGB derzeit nicht empfehlen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 HyperX Predator RGB im Test: DDR4 synchronisiert die Beleuchtung via Infrarot
  1.  
  2. 1
  3. 2


My1 04. Jun 2018

soweit ich das sehe ich keiner der sata ports auf beiden boards komplett unzugeänglich...

Fotobar 04. Jun 2018

Ich habe letztens Gaming-Kopfhörer getestet. Arschteuer, aber aus billigem Kunststoff...

My1 29. Mai 2018

interessant

Anonymer Nutzer 29. Mai 2018

Hier https://www.hyperxgaming.com/de/memory/predator-ddr4#v-overlay oder bei YouTube...

M.P. 29. Mai 2018

Ersatz der Sichtverbindung durch Lichtwellenleiter für entsprechende Anordnungen, in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung (2022)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
Von Marc Sauter

Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  2. Phone Cooler Chroma: Razer stellt externen Lüfter für Smartphones vor
    Phone Cooler Chroma
    Razer stellt externen Lüfter für Smartphones vor

    Der Razer Phone Cooler Chroma soll beim mobilen Spielen den Smartphone-Chip abkühlen - RGB-Beleuchtung natürlich inklusive.

  3. Ubisoft Blue Byte: Anno 1800 muss in die Verlängerung
    Ubisoft Blue Byte
    Anno 1800 muss in die Verlängerung

    Vorerst gibt es kein neues Anno und auch kein Die Siedler: Ubisoft Blue Byte kündigt für 2022 eine vierte Season für Anno 1800 an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /