Abo
  • IT-Karriere:

HyperX Fury RGB: Wenn die LEDs die SSD ausbremsen

Die HyperX Fury RGB nutzt als eine der ersten internen SSDs eine Beleuchtung per RGB-LEDs. Kingston hat es dabei aber offenbar übertrieben, denn die Lämpchen befinden sich direkt auf der Platine, benötigen mit vier Watt sehr viel Energie und heizen daher die SSD stark auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Platine der HyperX Fury RGB samt rot leuchtenden LEDs
Platine der HyperX Fury RGB samt rot leuchtenden LEDs (Bild: Anandtech)

Kingston hat mit der HyperX Fury RGB eine neue SSD-Reihe vorgestellt, die drei Modelle umfasst. Alle Varianten sind mit LEDs für vielfarbige RGB-Lichteffekte ausgestattet, womit die HyperX Fury RGB neben den Team Group T-Force Delta RGB die einzigen mit einer solchen Beleuchtung sind. Die mag in einem passenden PC-Gehäuse hübsch aussehen, im Fall der Kingston-SSDs ist die Implementierung aber nicht sonderlich gut gelungen.

Stellenmarkt
  1. GRASS GmbH, Höchst (Österreich), Reinheim
  2. HRG Hotels GmbH, Berlin

Der Test der HyperX Fury RGB bei Anandtech zeigt, dass die Sata-SSD schlechtere Werte erzielt, als die technische Ausstattung vermuten lässt: Kingston setzt auf den älteren 88SS1074-Controller von Marvell sowie 3D-TLC-Flash-Speicher, dennoch liegt die Leistung in nahezu allen Benchmarks deutlich unter einer günstigeren Samsung 860 Evo und teils auch unter der noch billigeren Crucial BX3090.

75 LEDs verheizen 4 Watt

Als Grund geht Anandtech von hohen Temperaturen aus, denn Kingston verwendet ein dickes Wärmeleitpad und platziert die LEDs ungünstig. Gleich 75 Stück sitzen direkt auf der Rückseite der Platine und heizen diese mit gut zwei Watt bei roter Standardbeleuchtung und mit über vier Watt bei RGB-Effekten auf. Die HyperX Fury RGB kann per zusätzlichem Kabel betrieben werden, alternativ beziehen die LEDs ihre Energie über die 12-Volt-Schiene des Sata-Steckers und die eigentlichen Komponenten nutzen die 5,5-Volt-Leitung.

Kingston verkauft die HyperX Fury RGB mit 240 GByte, mit 480 GByte und mit 960 GByte für 90 Euro, für 150 Euro sowie für 270 Euro. Die flotteren 860 Evo von Samsung, wohlgemerkt ohne RGB-Licht, kosten 60 Euro, 90 Euro und 170 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Crunchy_Nuts 26. Sep 2018

Wo siehst Du denn hier hauptsächlich kindische Teenager Antworten? Oder ist bei Die...

torrbox 26. Sep 2018

Natürlich ist nur das sinnvoll, was gleichzeitig mindestens gleich praktikabel ist wie...

maxule 25. Sep 2018

sudo mount -o wo /dev/sda1 /dev/null

WeißAlles 25. Sep 2018

Wenn man die Beleuchtung komplett abschalten möchte muss man aber den Anschluss für zwei...

JaneDoe 25. Sep 2018

Im Internet bist du immer der einzige mit einer einzigartigen Meinung ;-) Ich denke mal...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
    TVs, Konsolen und HDMI 2.1
    Wann wir mit 8K rechnen können

    Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
    2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
    3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

      •  /