• IT-Karriere:
  • Services:

HyperX Fury RGB: Wenn die LEDs die SSD ausbremsen

Die HyperX Fury RGB nutzt als eine der ersten internen SSDs eine Beleuchtung per RGB-LEDs. Kingston hat es dabei aber offenbar übertrieben, denn die Lämpchen befinden sich direkt auf der Platine, benötigen mit vier Watt sehr viel Energie und heizen daher die SSD stark auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Platine der HyperX Fury RGB samt rot leuchtenden LEDs
Platine der HyperX Fury RGB samt rot leuchtenden LEDs (Bild: Anandtech)

Kingston hat mit der HyperX Fury RGB eine neue SSD-Reihe vorgestellt, die drei Modelle umfasst. Alle Varianten sind mit LEDs für vielfarbige RGB-Lichteffekte ausgestattet, womit die HyperX Fury RGB neben den Team Group T-Force Delta RGB die einzigen mit einer solchen Beleuchtung sind. Die mag in einem passenden PC-Gehäuse hübsch aussehen, im Fall der Kingston-SSDs ist die Implementierung aber nicht sonderlich gut gelungen.

Stellenmarkt
  1. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. Krankenhaus des Maßregelvollzugs Berlin, Berlin

Der Test der HyperX Fury RGB bei Anandtech zeigt, dass die Sata-SSD schlechtere Werte erzielt, als die technische Ausstattung vermuten lässt: Kingston setzt auf den älteren 88SS1074-Controller von Marvell sowie 3D-TLC-Flash-Speicher, dennoch liegt die Leistung in nahezu allen Benchmarks deutlich unter einer günstigeren Samsung 860 Evo und teils auch unter der noch billigeren Crucial BX3090.

75 LEDs verheizen 4 Watt

Als Grund geht Anandtech von hohen Temperaturen aus, denn Kingston verwendet ein dickes Wärmeleitpad und platziert die LEDs ungünstig. Gleich 75 Stück sitzen direkt auf der Rückseite der Platine und heizen diese mit gut zwei Watt bei roter Standardbeleuchtung und mit über vier Watt bei RGB-Effekten auf. Die HyperX Fury RGB kann per zusätzlichem Kabel betrieben werden, alternativ beziehen die LEDs ihre Energie über die 12-Volt-Schiene des Sata-Steckers und die eigentlichen Komponenten nutzen die 5,5-Volt-Leitung.

Kingston verkauft die HyperX Fury RGB mit 240 GByte, mit 480 GByte und mit 960 GByte für 90 Euro, für 150 Euro sowie für 270 Euro. Die flotteren 860 Evo von Samsung, wohlgemerkt ohne RGB-Licht, kosten 60 Euro, 90 Euro und 170 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

Crunchy_Nuts 26. Sep 2018

Wo siehst Du denn hier hauptsächlich kindische Teenager Antworten? Oder ist bei Die...

torrbox 26. Sep 2018

Natürlich ist nur das sinnvoll, was gleichzeitig mindestens gleich praktikabel ist wie...

maxule 25. Sep 2018

sudo mount -o wo /dev/sda1 /dev/null

WeißAlles 25. Sep 2018

Wenn man die Beleuchtung komplett abschalten möchte muss man aber den Anschluss für zwei...

JaneDoe 25. Sep 2018

Im Internet bist du immer der einzige mit einer einzigartigen Meinung ;-) Ich denke mal...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /