Abo
  • Services:

HyperX Fury RGB: Wenn die LEDs die SSD ausbremsen

Die HyperX Fury RGB nutzt als eine der ersten internen SSDs eine Beleuchtung per RGB-LEDs. Kingston hat es dabei aber offenbar übertrieben, denn die Lämpchen befinden sich direkt auf der Platine, benötigen mit vier Watt sehr viel Energie und heizen daher die SSD stark auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Platine der HyperX Fury RGB samt rot leuchtenden LEDs
Platine der HyperX Fury RGB samt rot leuchtenden LEDs (Bild: Anandtech)

Kingston hat mit der HyperX Fury RGB eine neue SSD-Reihe vorgestellt, die drei Modelle umfasst. Alle Varianten sind mit LEDs für vielfarbige RGB-Lichteffekte ausgestattet, womit die HyperX Fury RGB neben den Team Group T-Force Delta RGB die einzigen mit einer solchen Beleuchtung sind. Die mag in einem passenden PC-Gehäuse hübsch aussehen, im Fall der Kingston-SSDs ist die Implementierung aber nicht sonderlich gut gelungen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der Test der HyperX Fury RGB bei Anandtech zeigt, dass die Sata-SSD schlechtere Werte erzielt, als die technische Ausstattung vermuten lässt: Kingston setzt auf den älteren 88SS1074-Controller von Marvell sowie 3D-TLC-Flash-Speicher, dennoch liegt die Leistung in nahezu allen Benchmarks deutlich unter einer günstigeren Samsung 860 Evo und teils auch unter der noch billigeren Crucial BX3090.

75 LEDs verheizen 4 Watt

Als Grund geht Anandtech von hohen Temperaturen aus, denn Kingston verwendet ein dickes Wärmeleitpad und platziert die LEDs ungünstig. Gleich 75 Stück sitzen direkt auf der Rückseite der Platine und heizen diese mit gut zwei Watt bei roter Standardbeleuchtung und mit über vier Watt bei RGB-Effekten auf. Die HyperX Fury RGB kann per zusätzlichem Kabel betrieben werden, alternativ beziehen die LEDs ihre Energie über die 12-Volt-Schiene des Sata-Steckers und die eigentlichen Komponenten nutzen die 5,5-Volt-Leitung.

Kingston verkauft die HyperX Fury RGB mit 240 GByte, mit 480 GByte und mit 960 GByte für 90 Euro, für 150 Euro sowie für 270 Euro. Die flotteren 860 Evo von Samsung, wohlgemerkt ohne RGB-Licht, kosten 60 Euro, 90 Euro und 170 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Crunchy_Nuts 26. Sep 2018

Wo siehst Du denn hier hauptsächlich kindische Teenager Antworten? Oder ist bei Die...

torrbox 26. Sep 2018

Natürlich ist nur das sinnvoll, was gleichzeitig mindestens gleich praktikabel ist wie...

maxule 25. Sep 2018

sudo mount -o wo /dev/sda1 /dev/null

WeißAlles 25. Sep 2018

Wenn man die Beleuchtung komplett abschalten möchte muss man aber den Anschluss für zwei...

JaneDoe 25. Sep 2018

Im Internet bist du immer der einzige mit einer einzigartigen Meinung ;-) Ich denke mal...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /