Abo
  • Services:

Hypervisor: VMware bringt Esxi auf ARM64

Virtualisierungsspezialist VMware portiert seinen Hypervisor Esxi auf ARM64. Damit sollen sich ARM- auf ARM-Systemen hosten lassen. Gedacht ist das aber nicht als Ersatz für x86-Serverfarmen, sondern für sogenanntes Edge-Computing.

Artikel veröffentlicht am ,
VMware hat seinen ARM-Port von Esxi auf der Hausmesse VMworld vorgestellt.
VMware hat seinen ARM-Port von Esxi auf der Hausmesse VMworld vorgestellt. (Bild: VMware)

Große Softwareanbieter, Dienstleister und auch Hardwarehersteller versuchen seit Jahren, die weitgehende Dominanz der x86-Architektur im Business-Bereich zu brechen und stattdessen auf ARM zu setzen. So will etwa Cloudflare künftig komplett auf ARM-CPUs wechseln. Einen Schritt in diese Richtung kündigt nun auch Virtualisierungsspezialist VMware an, der sein wohl wichtigstes Produkt, den Hypervisor Esxi, auf ARM64 portiert.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Ein großes Problem für das Cloud-Geschäft von Intel sollte das, anders als vielleicht von einigen erhofft, vorerst nicht sein. Denn VMware will eigenen Aussagen zufolge mit dem Esxi-Port auf ARM64 explizit nicht den Server- und Cloud-Computing-Markt bedienen, in dem Intel bisher den Markt als CPU-Hersteller dominiert. Die neue Esxi-Variante zielt vielmehr auf das sogenannte Edge-Computing. Gemeint sind damit kleinere Geräte wie Router oder Rechner, die am Rand des eigenen Firmennetzwerkes kleinere Aufgaben übernehmen. In der Ankündigung spricht VMware beispielhaft vom Einsatz auf einer Windkraftanlagenfarm.

Als Grund für den Verzicht auf den lukrativen Servermarkt nennt das britische Magazin The Register unter Berufung auf den VMware CEO Pat Gelsinger, dass das Unternehmen offenbar keine Kundennachfrage für ein entsprechendes Angebot habe.

Technisch gibt es bisher kaum Details zur Umsetzung, dem genauen Einsatzgebiet oder auch Systemanforderungen des ARM64-Ports von Esxi. Bekannt ist lediglich, dass der ARM-Host zum Einsatz von ARM-Gast-VMs genutzt werden können soll und dass VMware vor allem einen großen Teil seiner Administrationswerkzeuge für die Nutzung mit dem ARM64-Port angepasst hat. Das könnte für eine einfache Integration in bereits bestehende Infrastruktur von VMware-Kunden sorgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 29,95€
  3. (-80%) 5,55€
  4. (-8%) 54,99€

Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /