Abo
  • Services:

Hypervisor: OpenBSD bekommt native Virtualisierung

Das auf Sicherheit bedachte OpenBSD wird einen eigenen Hypervisor zur Virtualisierung von Gastsystemen erhalten. Aus technischen Gründen sei keine Portierung einer bestehenden Lösung möglich gewesen, weshalb der Code von Grund auf neu entstehe, sagt OpenBSD-Entwickler Mike Larkin.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenBSD-Maskottchen Puffy als Bluesrocker
OpenBSD-Maskottchen Puffy als Bluesrocker (Bild: OpenBSD)

Seit einigen Jahren schon arbeitet der OpenBSD-Hacker Mike Larkin "immer mal wieder" an einem Hypervisor für das auf Sicherheit ausgelegte Betriebssystem, wie er in der Ankündigung schreibt. Anfang des Jahres sei der Code so weit fortgeschritten gewesen, dass die OpenBSD-Stiftung begann, das Projekt finanziell zu fördern.

Stellenmarkt
  1. ATLAS TITAN Paderborn GmbH, Wuppertal
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg

Inzwischen ermögliche es die Virtualisierung immerhin, einen Kernel zu starten und nach dem Wurzeldateisystem zu fragen. Viel mehr könne der Hypervisor derzeit noch nicht. Es sei aber bereits das Gerüst geschaffen worden, mit dem der Rest implementiert werden könne. Deshalb ruft Larkin nun auch zur Mitarbeit von Interessierten auf.

Eigenentwicklung statt Portierung

Statt einer vergleichsweise aufwändigen Eigenentwicklung hätte sich Larkin auch auf die Portierung einer für andere unixartige Betriebssysteme vorhandenen Lösung konzentrieren können. Dem hätten aber "verschiedene technische Gründe" entgegengestanden. Dazu zählt vor allem die Unterstützung von OpenBSD für alte Technik, die andere längst entfernt haben, wie etwa i386 oder nur noch selten genutzte Peripheriegeräte.

Bis jetzt können theoretisch sämtliche Systeme als Gast aufgesetzt werden, die mit Virtio-Geräten genutzt werden können. Künftig könnten auch die Funktionen von Qemu und der KVM nachgestellt werden, um Gastsysteme nutzen zu können, die zwingend ein BIOS oder UEFI benötigen.

Larkin plant, die grundlegenden Arbeiten mit entsprechender Hilfe bis Ende Oktober abschließen zu können. Der Hypervisor, der keinen sprechenden Namen trägt und schlicht als VMM (Virtual Machine Manager) bezeichnet wird, soll zudem Teil des Basissystems von OpenBSD werden - also integraler Bestandteil. Deshalb ist davon auszugehen, dass die Software bereits mit der kommenden Version 5.9 Anfang November dieses Jahres erscheinen wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Anonymer Nutzer 24. Sep 2015

Also OpenBSD 5.8 kommt am 18. Oktober. -> Ausnahme da Jubiläum!

NWM 02. Sep 2015

oops, Das sagst Du erst jetzt? Würg.


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /