Abo
  • Services:

Hypervisor: Amazons Cloud wechselt von Xen auf KVM

Bisher sind die Amazon Web Services (AWS) der wohl größte bekannte Nutzer des Xen-Hypervisors gewesen. Für neue Intel-Chips nutzt Amazon künftig aber einen eigenen Hypervisor auf Basis von KVM. Besonders viele Details zu dem Wechsel gibt es aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel investiert viel in KVM, Amazon war auf dem letzte KVM-Forum aber nicht zu sehen.
Intel investiert viel in KVM, Amazon war auf dem letzte KVM-Forum aber nicht zu sehen. (Bild: Linux Foundation/CC-BY 2.0)

Es kommt zwar nicht besonders oft vor, aber der Clouddienstleister Amazon Web Services (AWS) hat in der Vergangenheit einige seiner unzähligen Kunden mehrfach darauf hingewiesen, ihre virtuellen Maschinen neustarten zu müssen, um ein Sicherheitsupdate für den Hypervisor Xen einzuspielen. Unter anderem deshalb ist bekannt, dass AWS der wohl größte Nutzer von Xen ist. Künftig setzt AWS zumindest in Teilen aber auf einen eigenen Hypervisor auf Basis der der Kernel-based Virtual Machine (KVM).

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Daimler AG, Sindelfingen

Das geht aus einer Ankündigung hervor, in der AWS neue Compute-Instanzen für seine Dienste mit dem Namen C5 vorstellt. Die C5-Instanzen nutzen Xeon Platinum Prozessoren der 8000er-Serie von Intel. Diese verfügen über bis zu 28 Kerne und 56 Threads der Skylake-Scalable-Processors-Technik (Skylake-SP). AWS verspricht sogar virtuelle Maschinen mit 72 vCPUs und damit Prozessoren mit 36 Kernen, die Intel offiziell noch nicht angekündigt hat und vermutlich dem Clouddienst vorab bereitstellt. Der neue Hypervisor arbeite Hand in Hand mit dieser neuen Hardware.

Außerdem ermögliche der neue Hypervisor es AWS, seinen Kunden "Zugriff auf die gesamte Verarbeitungsleistung der Host-Hardware zu verschaffen." Ebenso werde die Leistung konsistenter und die Sicherheit verbessert. In den englischsprachigen FAQ zu der Technik heißt es explizit, dass statt Xen Technik auf Basis von KVM in Linux genutzt wird.

Bessere Leistung und Sicherheit

Der neue Hypervisor sei außerdem nur für die Isolierung von CPU- und RAM-Ressourcen gedacht. Storage, Netzwerk und andere üblicherweise vom Hostsystem gestellte Funktionen werden von anderer Technik übernommen. Darüber hinaus plant Amazons Clouddienst offenbar mittelfristig sämtliche neuen Instanzen auf dem KVM-Hypervisor zu starten. Für Systeme, die zwingend auf Funktionen von Xen angewiesen sind, soll es Übergangslösungen geben.

Ebenso werde über die API vorerst weiterhin Xen als genutzter Hypervisor gemeldet. Beides soll wohl für einen möglichst reibungslosen Übergang der AWS-Kunden dienen. Weitere Details will AWS auf der Hausmesse Re-Invent Ende November bekannt geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 44,98€ + USK-18-Versand

mhstar 14. Nov 2017

Bessere Kontrolle? Verständnis? Kürzere Release-Cyclen? Leichter abzusichern? Open...

LH 09. Nov 2017

Cache eines FAQ von Amazon: http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:https...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /