Hypervisor: Amazons Cloud wechselt von Xen auf KVM

Bisher sind die Amazon Web Services (AWS) der wohl größte bekannte Nutzer des Xen-Hypervisors gewesen. Für neue Intel-Chips nutzt Amazon künftig aber einen eigenen Hypervisor auf Basis von KVM. Besonders viele Details zu dem Wechsel gibt es aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel investiert viel in KVM, Amazon war auf dem letzte KVM-Forum aber nicht zu sehen.
Intel investiert viel in KVM, Amazon war auf dem letzte KVM-Forum aber nicht zu sehen. (Bild: Linux Foundation/CC-BY 2.0)

Es kommt zwar nicht besonders oft vor, aber der Clouddienstleister Amazon Web Services (AWS) hat in der Vergangenheit einige seiner unzähligen Kunden mehrfach darauf hingewiesen, ihre virtuellen Maschinen neustarten zu müssen, um ein Sicherheitsupdate für den Hypervisor Xen einzuspielen. Unter anderem deshalb ist bekannt, dass AWS der wohl größte Nutzer von Xen ist. Künftig setzt AWS zumindest in Teilen aber auf einen eigenen Hypervisor auf Basis der der Kernel-based Virtual Machine (KVM).

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Netzberechnung Datenhaltung
    Amprion GmbH, Pulheim
  2. IT Support Administrator (m/w/d)
    BITO-Lagertechnik Bittmann GmbH, Meisenheim
Detailsuche

Das geht aus einer Ankündigung hervor, in der AWS neue Compute-Instanzen für seine Dienste mit dem Namen C5 vorstellt. Die C5-Instanzen nutzen Xeon Platinum Prozessoren der 8000er-Serie von Intel. Diese verfügen über bis zu 28 Kerne und 56 Threads der Skylake-Scalable-Processors-Technik (Skylake-SP). AWS verspricht sogar virtuelle Maschinen mit 72 vCPUs und damit Prozessoren mit 36 Kernen, die Intel offiziell noch nicht angekündigt hat und vermutlich dem Clouddienst vorab bereitstellt. Der neue Hypervisor arbeite Hand in Hand mit dieser neuen Hardware.

Außerdem ermögliche der neue Hypervisor es AWS, seinen Kunden "Zugriff auf die gesamte Verarbeitungsleistung der Host-Hardware zu verschaffen." Ebenso werde die Leistung konsistenter und die Sicherheit verbessert. In den englischsprachigen FAQ zu der Technik heißt es explizit, dass statt Xen Technik auf Basis von KVM in Linux genutzt wird.

Bessere Leistung und Sicherheit

Der neue Hypervisor sei außerdem nur für die Isolierung von CPU- und RAM-Ressourcen gedacht. Storage, Netzwerk und andere üblicherweise vom Hostsystem gestellte Funktionen werden von anderer Technik übernommen. Darüber hinaus plant Amazons Clouddienst offenbar mittelfristig sämtliche neuen Instanzen auf dem KVM-Hypervisor zu starten. Für Systeme, die zwingend auf Funktionen von Xen angewiesen sind, soll es Übergangslösungen geben.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenso werde über die API vorerst weiterhin Xen als genutzter Hypervisor gemeldet. Beides soll wohl für einen möglichst reibungslosen Übergang der AWS-Kunden dienen. Weitere Details will AWS auf der Hausmesse Re-Invent Ende November bekannt geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mhstar 14. Nov 2017

Bessere Kontrolle? Verständnis? Kürzere Release-Cyclen? Leichter abzusichern? Open...

LH 09. Nov 2017

Cache eines FAQ von Amazon: http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:https...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Elektroauto: Mercedes passt EQA-Preise an
    Elektroauto
    Mercedes passt EQA-Preise an

    Mercedes erhöht den Preis für das Elektroauto EQA 250 und macht den EQA 250+ günstiger.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€, Kingston Fury DDR5-4800 32GB 195€) • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar [Werbung]
    •  /