Hypertube: Südkoreanischer Hyperloop schafft über 1.000 km/h

Dieser Hyperloop ist zwar schnell, aber noch sehr klein.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung des Hypertube: Eine Teststrecke in Originalgröße soll 2022 betriebsbereit sein.
Künstlerische Darstellung des Hypertube: Eine Teststrecke in Originalgröße soll 2022 betriebsbereit sein. (Bild: KRRI)

Noch ein Hyperloop: Die südkoreanische Forschungseinrichtung Korea Railroad Research Institute (KRRI) hat einen eigenes Hyperloop-System entwickelt. Bei einem Test erreichte es eine Geschwindigkeit von über 1.000 km/h. Allerdings ist der Hyperloop sehr klein.

Stellenmarkt
  1. Projekt Manager FUTR HUT (m/w/d)
    Tegel Projekt GmbH, Berlin
  2. (Senior) Software Developer (m/w/d)
    STABILO International GmbH, Heroldsberg
Detailsuche

Hypertube nennt das KRRI-Team seine Entwicklung. Es hat nach eigenen Angaben eine Testanlage im Maßstab 1:17 gebaut und darin zwei Fahrzeuge schweben lassen, ein 15 Zentimeter langes und 30 Zentimeter langes. Die Röhre war weitgehend luftleer. Der Druck lag bei etwa 0,001 bar.

Virgin Hyperloop fährt mit Personen an Bord

Eines der Fahrzeuge erreichte eine Geschwindigkeit von 1.019 km/h. Damit war es deutlich schneller als alle anderen Hyperloop-Projekte: Virgin Hyperloop schaffte es Ende 2017, seine deutlich größere Kapsel auf knapp 387 km/h zu beschleunigen. Kürzlich hat das Unternehmens erstmals eine Kapsel mit zwei Personen an Bord durch die Röhre geschickt, allerdings nur mit 172 km/h.

Das Team Warr aus München hat mit seiner Hyperloop-Kapsel im vergangenen Jahr beim SpaceX-Hyperloop-Wettbewerb eine Geschwindigkeit von 482 km/h erreicht. Das KKRI hatte bei ersten Tests immerhin 714 km/h geschafft. Im regulären Verkehr sollen die Hyperloops einmal über 1.200 k/h schaffen und damit Flugzeugen Konkurrenz machen.

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das staatliche KRRI arbeitet seit 2016 am Hypertube. Als nächstes soll eine Teststrecke in Originalgröße gebaut werden. Diese soll nach Angaben des südkoreanischen Onlinenachrichtenangebots Business Korea 2022 in Betrieb genommen werden.

Hypertube sei ein neues Hochgeschwindigkeitssystem für den Transport auf dem Boden, sagte der Direktor des KRRI, Na Hee-seung. Es werde zur regionalen Entwicklung beitragen sowie die vierte industrielle Revolution beschleunigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


interlingueX 23. Nov 2020

Also, da kann ich dich beruhigen. Der Weltraum hat maximal 10^(-7) mbar (Wikipedia) und...

raphaelo00 21. Nov 2020

Ich halte das für einen Traum mit den Flugtaxis, man stelle sich mal vor über den eigenen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /