Hypersense-Prototypen ausprobiert: Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Razer experimentiert mit haptischem Feedback für PC-Spieler: Nach dem Headset Nari Ultimate hat der Hersteller auf der diesjährigen CES einen Stuhl, eine Maus und eine Handballenauflage mit Vibrationsmotoren gezeigt. Das sorgt für ein mächtiges Rumpeln und tolles Spielgefühl.

Ein Hands-on von veröffentlicht am
Razers Hypersense-Setup besteht aus Kopfhörern, einer Maus, einem Stuhl und einer Handballenauflage.
Razers Hypersense-Setup besteht aus Kopfhörern, einer Maus, einem Stuhl und einer Handballenauflage. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei Konsolen ist es seit Jahren üblich, beim Spielen haptisches Feedback durch Vibrationsmotoren zu bekommen. PC-Spieler mussten bisher ohne eine derartige Möglichkeit auskommen - einem Klick auf einer Maus beispielsweise folgt bisher keine Vibration, die einen immersiven Effekt haben kann.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant (m/w/d) DMS/CRM
    Allianz Real Estate GmbH, Stuttgart
  2. System Engineer Storage- & Data Protection (m/w/d)
    Proact Deutschland GmbH, Nürnberg, deutschlandweit
Detailsuche

Der Peripheriehersteller Razer fing mit dem Headset Nari Ultimate bereits an, Vibrationen ins PC-Spiel zu integrieren. Auf der CES 2019 hat das Unternehmen nun weitere Hypersense-Produkte mit haptischem Feedback vorgestellt. Dabei handelt es sich zwar noch um Prototypen, wir waren nach unserem Test aber schon beeindruckt.

Razer zeigte auf der Messe eine Maus, eine Handballenablage und einen Stuhl mit Vibrationsmotor. Wie das Nari-Ultimate-Headset analysieren die Geräte im Spiel ausgegebene Audiosignale und erzeugen passend dazu Vibrationen. Dabei wandelt die Maus Geräusche von rechts, die Handballenauflage Geräusche von links und der Stuhl Geräusche von hinten in Vibrationen um.

Das führt zu einem überraschend immersiven Spielerlebnis: In einem Shooter erhalten wir bei jedem Schuss eine Vibrationsrückmeldung unserer Maus, Sprünge und Landungen merken wir anhand von Vibrationen des Stuhls. Bei Kontakten mit anderen Gegnern rumpelt unsere Handballenauflage.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Zusammenspiel empfinden wir das Feedback der einzelnen Geräte nicht als störend, im Gegenteil. Die Vibrationen passen gut ins Spielgeschehen, besonders bei den First-Person-Shootern, die wir mit dem System ausprobierten. Bei einem Puzzlespiel ergeben die Vibrationen natürlich weniger Sinn.

  • Razer hat auf der CES 2019 eine Reihe von experimentellen Hypersense-Geräten vorgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Stuhl wandelt Geräusche von hinten in Vibrationen um. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Handballenauflage ...
  • ... und die Maus sorgen für zusätzliche Immersion. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Handel erhältlich ist bisher nur das Headset Nari Ultimate. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Razer hat auf der CES 2019 eine Reihe von experimentellen Hypersense-Geräten vorgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Maus und die Handballenauflage haben uns etwas besser gefallen als der Stuhl. Die untere Rückenlehne vibriert bei Geräuschen, die von hinten kommen. Das ist uns im aktuellen Entwicklungsstadium noch zu unpräzise. Anders als bei den anderen beiden Peripheriegeräten vibrierte uns der Stuhl zu oft und zu unkontrolliert. Mit etwas Feintuning und möglicherweise mehr Vibrationsflächen könnte das aber verbessert werden.

Im Idealfall kann ein derartiges haptisches System bei manchen Spielen dabei helfen, Gegner schneller zu lokalisieren. Momentan erscheint uns das aber noch nicht möglich, dafür ist Hypersense noch zu unpräzise.

Fazit

Razers Ideen für eine Erweiterung von Hypersense kommen bei uns gut an. Das haptische Feedback des Nari-Ultimate-Headsets gefiel uns im Test bereits - die Ausweitung der Vibrationen auf eine Maus, eine Handballenauflage und einen Stuhl ist bezüglich der Immersion nur folgerichtig.

Im Spiel registrieren wir die Vibrationen bereits nach kurzer Zeit nicht mehr bewusst, da sie Teil des Spielerlebnisses werden. Ein größeres Kompliment kann man Razer zu Hypersense wohl nicht machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /