Abo
  • IT-Karriere:

Hypersense-Prototypen ausprobiert: Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Razer experimentiert mit haptischem Feedback für PC-Spieler: Nach dem Headset Nari Ultimate hat der Hersteller auf der diesjährigen CES einen Stuhl, eine Maus und eine Handballenauflage mit Vibrationsmotoren gezeigt. Das sorgt für ein mächtiges Rumpeln und tolles Spielgefühl.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Razers Hypersense-Setup besteht aus Kopfhörern, einer Maus, einem Stuhl und einer Handballenauflage.
Razers Hypersense-Setup besteht aus Kopfhörern, einer Maus, einem Stuhl und einer Handballenauflage. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei Konsolen ist es seit Jahren üblich, beim Spielen haptisches Feedback durch Vibrationsmotoren zu bekommen. PC-Spieler mussten bisher ohne eine derartige Möglichkeit auskommen - einem Klick auf einer Maus beispielsweise folgt bisher keine Vibration, die einen immersiven Effekt haben kann.

Stellenmarkt
  1. Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich

Der Peripheriehersteller Razer fing mit dem Headset Nari Ultimate bereits an, Vibrationen ins PC-Spiel zu integrieren. Auf der CES 2019 hat das Unternehmen nun weitere Hypersense-Produkte mit haptischem Feedback vorgestellt. Dabei handelt es sich zwar noch um Prototypen, wir waren nach unserem Test aber schon beeindruckt.

Razer zeigte auf der Messe eine Maus, eine Handballenablage und einen Stuhl mit Vibrationsmotor. Wie das Nari-Ultimate-Headset analysieren die Geräte im Spiel ausgegebene Audiosignale und erzeugen passend dazu Vibrationen. Dabei wandelt die Maus Geräusche von rechts, die Handballenauflage Geräusche von links und der Stuhl Geräusche von hinten in Vibrationen um.

Das führt zu einem überraschend immersiven Spielerlebnis: In einem Shooter erhalten wir bei jedem Schuss eine Vibrationsrückmeldung unserer Maus, Sprünge und Landungen merken wir anhand von Vibrationen des Stuhls. Bei Kontakten mit anderen Gegnern rumpelt unsere Handballenauflage.

Im Zusammenspiel empfinden wir das Feedback der einzelnen Geräte nicht als störend, im Gegenteil. Die Vibrationen passen gut ins Spielgeschehen, besonders bei den First-Person-Shootern, die wir mit dem System ausprobierten. Bei einem Puzzlespiel ergeben die Vibrationen natürlich weniger Sinn.

  • Razer hat auf der CES 2019 eine Reihe von experimentellen Hypersense-Geräten vorgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Stuhl wandelt Geräusche von hinten in Vibrationen um. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Handballenauflage ...
  • ... und die Maus sorgen für zusätzliche Immersion. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Handel erhältlich ist bisher nur das Headset Nari Ultimate. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Razer hat auf der CES 2019 eine Reihe von experimentellen Hypersense-Geräten vorgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Maus und die Handballenauflage haben uns etwas besser gefallen als der Stuhl. Die untere Rückenlehne vibriert bei Geräuschen, die von hinten kommen. Das ist uns im aktuellen Entwicklungsstadium noch zu unpräzise. Anders als bei den anderen beiden Peripheriegeräten vibrierte uns der Stuhl zu oft und zu unkontrolliert. Mit etwas Feintuning und möglicherweise mehr Vibrationsflächen könnte das aber verbessert werden.

Im Idealfall kann ein derartiges haptisches System bei manchen Spielen dabei helfen, Gegner schneller zu lokalisieren. Momentan erscheint uns das aber noch nicht möglich, dafür ist Hypersense noch zu unpräzise.

Fazit

Razers Ideen für eine Erweiterung von Hypersense kommen bei uns gut an. Das haptische Feedback des Nari-Ultimate-Headsets gefiel uns im Test bereits - die Ausweitung der Vibrationen auf eine Maus, eine Handballenauflage und einen Stuhl ist bezüglich der Immersion nur folgerichtig.

Im Spiel registrieren wir die Vibrationen bereits nach kurzer Zeit nicht mehr bewusst, da sie Teil des Spielerlebnisses werden. Ein größeres Kompliment kann man Razer zu Hypersense wohl nicht machen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 334,00€

Dagger 10. Jan 2019

volle Möhre Vibrationen am Gamersitz einbauen, damit die richtigen Vibrationen zu den...

Arsenal 10. Jan 2019

Es hängt extrem an der Umsetzung. Merk das immer wieder auch bei den Gamepads, bei...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /