Keine revolutionäre Entwicklung

Die Wissenschaftler räumen auch mit der Annahme auf, dass Hyperschallwaffen ihr Ziel schneller erreichen als ballistische Interkontinentalraketen, denn auch diese können Geschwindigkeiten bis zu Mach 20 erreichen. Um Energie zu sparen, werden sie jedoch in hohem Bogen ins Ziel gelenkt und benötigen nur deshalb mehr Zeit bis zum Eintreffen.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Servicenow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte (remote möglich)
  2. Manager (m/w/d) Chemoinformatics / Data Science
    Evonik Operations GmbH, Hanau
Detailsuche

Jedoch könne eine ballistische Rakete genauso in geringerer Höhe auf einer "abgesenkten Bahn" fliegen, schreiben Wright und Tracy. Nach ihren Berechnungen würde ein Gefechtskopf auf diese Weise gegenüber einer Hyperschallwaffe mit gleicher oder sogar kürzerer Flugzeit befördert.

Schließlich hegen die Wissenschaftler auch Zweifel an dem angepriesenen Vorteil der Manövrierfähigkeit von Hyperschallwaffen. Ein Problem seien demnach die großen Kräfte für jede Kursänderung der Gleiter, die ebenfalls überschallschnell sein muss. Derartige Manöver verringerten die Geschwindigkeit und damit auch die Reichweite erheblich.

Veränderte Wahrnehmung von Angreifbarkeit

Einiges spricht also dafür, dass die Fähigkeiten der neuen Waffen derzeit überschätzt werden. Ungeachtet ihrer vom Militär erwarteten Vorteile habe die Technologie aber die politische Wahrnehmung von Angreifbarkeit verändert, schrieb die Sicherheitsforscherin Dominika Kunertova letztes Jahr in der Neuen Zürcher Zeitung.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem bergen Hyperschallwaffen die Gefahr einer nuklearen Eskalation, denn für einen angegriffenen Staat ist nicht erkennbar, ob die im Zickzack-Muster heranrasenden Raketen, deren Ziel nicht genau auszumachen ist, mit konventionellen oder atomaren Sprengköpfen ausgerüstet sind.

Die Großmächte sollten Hyperschallwaffen deshalb in zukünftigen Vereinbarungen zur Rüstungskontrolle einschließen, um ihre Verbreitung einzuschränken, schreibt Kunertova.

Kein Vertrag zur Abrüstung von Mittelstreckenraketen

Es stellt sich jedoch die Frage, welche Konventionen damit gemeint sind. 2019 hat der damalige US-Präsident Donald Trump den INF-Vertrag, der seit den 1980er Jahren die Begrenzung von landgestützten Mittelstreckenraketen zum Ziel hatte, gekündigt.

Angesichts des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine scheinen auch die von anderen Experten ersehnten vertrauensbildenden Maßnahmen mit Abschluss neuer Rüstungskontrollvereinbarungen nicht mehr realistisch.

Zudem dürfte China mit seinem Vorsprung bei Hyperschallwaffen nicht für einen Beitritt zu gewinnen sein. Die Regierung in Peking war bislang ohnehin in keines der infrage kommenden Abkommen eingebunden.

Nach 40 Jahren droht also wieder ein Mittelstreckenwettrüsten mit der Gefahr eines Atomkrieges - dieses Mal aber im Hyperschallbereich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 US-Entwicklung im Hintertreffen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Sharra 06. Apr 2022 / Themenstart

Russland hat Rohstoffe, aber bekommt sonst nichts auf die Kette, ausser Vergewaltiger...

Lachser 03. Apr 2022 / Themenstart

Aber auch der Iron Dome.wurde vor nicht allzu langer Zeit überlistet. Indem einfach...

Sharra 30. Mär 2022 / Themenstart

Auf dem Papier vielleicht. Auf dem Papier haben wir auch eine funktionierende Luftwaffe...

Inori-Senpai 30. Mär 2022 / Themenstart

Die wollen nur nicht nachprüfen, ob die Pilzwaffen vom irren Iwan noch funktioneren oder...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /