US-Entwicklung im Hintertreffen

Hyperschallwaffen sollen die Lücke zwischen lenkbaren Marschflugkörpern und schnellen, aber nicht lenkbaren ballistischen Raketen schließen. Russland ist nicht der einzige Staat, der über die Technik verfügt.

Stellenmarkt
  1. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Junior Projektmanager (m/w/d)
    ADLATUS GmbH & Co. KG, Wentorf bei Hamburg
Detailsuche

China hat bereits vor zwei Jahren den Raketengleiter DF-ZF - zur Serienreife gebracht. Nordkorea hat im Januar einen dritten Hyperschall-Testflug mit einem Gleiter durchgeführt, möglicherweise wird auch Pakistan von China bei der Entwicklung unterstützt.

Für die USA wird nach mehreren Rückschlägen in der Entwicklung frühestens im kommenden Jahr mit einem fertigen System gerechnet. Indien, Japan, Großbritannien, Frankreich und Australien sollen ebenfalls daran arbeiten.

Neben den beschriebenen Raketen und Gleitern fallen auch sogenannte Scram-Jets in die Kategorie der Hyperschallwaffen. Gemeint sind Raketen mit einem sogenannten Staustrahltriebwerk, in das bei hoher Luftverdichtung Treibstoff gespritzt wird. Anders als bei einer Jet-Turbine fehlen aber bewegliche Teile wie etwa Schaufeln.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Scram-Rakete funktioniert auch nicht wie ein Gleiter, sondern befördert - ähnlich wie bei der Kinschal - den Gefechtskopf bis ins Ziel. Der Antrieb ist für Marschflugkörper konzipiert, Russland will seine von U-Booten startenden Zirkon-Raketen damit ausgerüstet haben. Daran gibt es jedoch Zweifel.

Gute Erkennung durch Satelliten

Durch den zeitweisen Flug in der Stratosphäre kann mit Raketengleitern wie dem Avangard jeder beliebige Punkt der Erde erreicht werden. Angriffe können also aus unvorhergesehenen Richtungen erfolgen, das erfordert eine gänzlich neue Aufstellung von Raketenabwehrsystemen - sofern diese überhaupt auf Geschosse mit derart hohen Geschwindigkeiten ansprechen.

Allerdings sind Hyperschallwaffen wegen ihrer extremen Geschwindigkeit bis zu 2.000 Grad Celsius heiß. Das erzeugt eine Spur ionisierten Gases und sendet ein intensives Licht im Infrarotbereich. Deshalb sind die Raketen und Gleiter durch militärische Satelliten äußerst leicht zu identifizieren und zu verfolgen.

Darauf machen der Physiker David Wright und der Materialwissenschaftler Cameron Tracy in einem jüngst erschienen Beitrag im Wissenschaftsmagazin Spektrum aufmerksam. Die Abstrahlung könnte nur verhindert werden, wenn die Flugkörper mit weniger als Mach 6 fliegen, wodurch sie wiederum von der gegnerischen Raketenabwehr bekämpft werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hyperschallwaffen: Hype um neue RaketentechnikKeine revolutionäre Entwicklung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Sharra 06. Apr 2022 / Themenstart

Russland hat Rohstoffe, aber bekommt sonst nichts auf die Kette, ausser Vergewaltiger...

Lachser 03. Apr 2022 / Themenstart

Aber auch der Iron Dome.wurde vor nicht allzu langer Zeit überlistet. Indem einfach...

Sharra 30. Mär 2022 / Themenstart

Auf dem Papier vielleicht. Auf dem Papier haben wir auch eine funktionierende Luftwaffe...

Inori-Senpai 30. Mär 2022 / Themenstart

Die wollen nur nicht nachprüfen, ob die Pilzwaffen vom irren Iwan noch funktioneren oder...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /