Hyperschallwaffen: China testet Flugzeugträger-Killer in der Wüste

Die Volksbefreiungsarmee schießt im Uiguren-Gebiet auf Attrappen von Kriegsschiffen. Erprobt wird die Fähigkeit, gegnerischen Flotten einen empfindlichen Erstschlag zu versetzen.

Ein Bericht von Matthias Monroy veröffentlicht am
Nachbildungen von US-Flugzeugträgern stehen in der chinesischen Wüste zum Abschuss.
Nachbildungen von US-Flugzeugträgern stehen in der chinesischen Wüste zum Abschuss. (Bild: Pixabay)

Das chinesische Militär erprobt in der Wüste Angriffe mit Mittel- und Langstreckenraketen auf Kriegsschiffe, die in ihren Abmessungen Einheiten der US-Marine nachempfunden sind. Die Existenz derartiger Attrappen in der Wüste Gobi meldeten einige Medien bereits 2013. Neuere Anlagen in der Taklamakan-Wüste entdeckte das auf die Marine spezialisierte Militärportal USNI im vergangenen Jahr in der Uiguren-Region Xinjiang im Nordwesten des Landes.

Inhalt:
  1. Hyperschallwaffen: China testet Flugzeugträger-Killer in der Wüste
  2. Zielsuche mit Infrarot- oder Radarsensoren

Hochauflösende Satellitenbilder von Maxar Technologies verweisen nun auf weitere Testzentren, in denen das Militär Flugzeugträger und andere Kriegsschiffe von der Größe eines Zerstörers simuliert. Einige davon sind mit maßstabsgetreuen Molen versehen, die wohl im Hafen liegende Schiffe nachempfinden sollen, wie USNI berichtet.

Hyperschall-Antischiffsraketen

Auf zwei Militärmessen hatte die Volksbefreiungsarmee zuvor ein kleines Modell der auf Schienen montierten Ziele gezeigt. Es war mit der Aufschrift "Landgestützte integrierte elektronische Blaue Armee" versehen. Im chinesischen Militär werden gegnerische Streitkräfte gewöhnlich mit der Farbe Blau bezeichnet, während die eigenen Streitkräfte rot sind. In den USA und der NATO ist diese Verteilung umgekehrt.

Der Abschuss der Attrappen erfolgte vermutlich von einem über 100 Kilometer entfernten Raketenstützpunkt aus, der sich ebenfalls in der Taklamakan-Wüste befindet. Die Art des simulierten Angriffs deutet auf die Erprobung ballistischer Raketen, die mit mehrfacher Schallgeschwindigkeit fliegen. Diese Hyperschall-Antischiffsraketen (ASBM) stellen eine immer größere Bedrohung für Kriegsschiffe dar.

DJI Mini 3 Pro
Stellenmarkt
  1. Experte Data Engineering (m/w/d)
    PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT, Ludwigshafen
  2. Customer Support/IT-Support Online Dienste Plattformen (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
Detailsuche

Soweit bekannt, hat China mit den DF-21D und DF-26 bereits zwei landgestützte ASBM entwickelt, die bis zu 4.000 Kilometer weit fliegen können. Ein dritter, luftgestützter Raketentyp, dessen Bezeichnung nicht bekannt ist, kann von einem H-6-Bomber gestartet werden. Eine weitere Hyperschallrakete kann von einem Kreuzer der Renhai-Klasse abgeschossen werden. Dieser vierte, kleinere Typ wird als YJ-21 bezeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zielsuche mit Infrarot- oder Radarsensoren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Netzweltler 13. Mai 2022 / Themenstart

Ein Flugzeugträger ist das Herz jeder (US-)Flotte. Ob da ein Angriff konventionell oder...

Muhaha 13. Mai 2022 / Themenstart

Erneut, projeziere nicht auf mich, was Du selbst tust. Deswegen habe ich auch ein paar...

fanreisender 13. Mai 2022 / Themenstart

Schon etwas älter, umso erstaunlicher in seiner Aktualität: https://www.amazon.de/Ru%C3...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

  3. Filme und Serien vorab sehen: Netflix sucht Abonnenten für Sneak Previews
    Filme und Serien vorab sehen
    Netflix sucht Abonnenten für Sneak Previews

    Film- und Serienfans können Netflix-Produktionen lange vor anderen Abonnenten sehen - wenn sie Glück haben und ausgewählt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /