Hyperschall: US-Luftwaffe testet Hyperschallgeschwindigkeit am Boden

Auf einem Testgelände wurde ein Raketenschlitten auf mehrfache Schallgeschwindigkeit beschleunigt. Der Test dient zur Entwicklung von Hyperschallwaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Testschlitten mit Mach 5,6: Welche Auswirkungen haben 1.000 Grad auf den Rumpf oder die Bordsysteme?
Testschlitten mit Mach 5,6: Welche Auswirkungen haben 1.000 Grad auf den Rumpf oder die Bordsysteme? (Bild: U.S. Air Force)

Flammend durch die Nacht: Die US-Luftwaffe hat einen Schlitten auf einer Teststrecke in der Wüste von New Mexico auf mehr als fünffache Schallgeschwindigkeit beschleunigt und anschließend wieder zum Stehen gebracht.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Personalanwendungen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Holloman High Speed Test Track (HHSTT) ist ein knapp 16 Kilometer langes Einschienensystem auf der Holloman Air Force Base im US-Bundesstaat New Mexico. Dort wurde ein Fahrzeug auf 5,6-fache Schallgeschwindigkeit (Mach 5,6) beschleunigt. Der Test fand bereits Ende März statt, wie die US-Luftwaffe erst jetzt mitgeteilt hat.

Bei einer Geschwindigkeit von mehr als Mach 5 entsteht große Hitze. Die Temperaturen können mehr als 1.000 Grad Celsius erreichen. Beim Test eines Hyperschallfluggerätes wie ihn die US-Luftwaffe im März durchgeführt hat, lassen sich die Auswirkungen der Hitze auf den Rumpf oder die Bordsysteme nicht studieren, weil das Fluggerät ins Meer stürzt und untergeht.

Bindeglied zwischen Labor und Flugtests

Dafür gibt es den HHSTT, der bereits 1949 erreichtet wurde, um Hochgeschwindigkeitstests beispielsweise mit Flugzeug - oder Raketenkomponenten durchzuführen. Tests mit einem Raketenschlitten ermöglichen Forschern Tests unter kontrollierten Bedingungen. Die Teststrecke sei ein "wichtiges Bindeglied zwischen Laboruntersuchungen und Flugtests in Originalgröße", teilte die US-Luftwaffe mit.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Test im März war demnach ein wichtiges Ereignis: Die 846th Test Squadron hatte einen Raketenschlitten, der mit einer Geschwindigkeit von über 7.020 km/h unterwegs war, gestoppt und wiedererlangt, so dass er anschließend untersucht werden konnte. Der HHSSTT ist die einzige Teststrecke, auf der Schlitten, die eine Hyperschallgeschwindigkeit erreichen, gestoppt werden können. Zwar hatten Schlitten dort auch schon höhere Geschwindigkeiten erreicht. Aber diese wurden bei dem Test zerstört.

Hyperschallwaffen gelten als wichtige Neuerung in der Militärtechnik. Wegen der hohen Geschwindigkeit, die sie erreichen, sind Gegenmaßnahmen schwierig. Die USA hängen in der Entwicklung jedoch hinterher. Mehrfach schlugen Tests fehl. China und Russland sind da weiter. So soll der russische Hyperschallgleiter Avangard Mach 20 erreichen.

Russland hat bereits mehrere Hyperschallwaffen in Dienst gestellt, darunter den Avangard. Im Krieg gegen die Ukraine wurde die Hyperschallrakete Kinschal eingesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kaiser Ming 19. Jun 2022 / Themenstart

https://www.msn.com/en-us/news/us/b-52-successfully-tests-hypersonic-missile-after-three...

Heynuch 09. Jun 2022 / Themenstart

Dann solltest Du Dir Punkt 1 nochmal genauer anschauen, denn die Werte von Sensoren...

schueppi 08. Jun 2022 / Themenstart

Wenn die Holloman High Speed Einschienenbahn (HHSEB) mit Bullets zum Einsteigen Realität...

sfr (golem.de) 08. Jun 2022 / Themenstart

Vielen Dank für den Hinweis. Wir haben den Fehler korrigiert.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /