Abo
  • Services:

HyperloopTT: Hamburg soll einen Hyperloop bekommen

Weniger Lkw, schnellerer Transport aus dem Hafen: Im Hamburger Hafen sollen Container künftig per Hyperloop abtransportiert werden. Das Unternehmen Hyperloop Transportation Technologies soll den bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperloop: eignet sich auch für den Transport von Containern.
Hyperloop: eignet sich auch für den Transport von Containern. (Bild: HyperloopTT)

Wie kommen Container schnell aus dem Hafen? Nicht über die Straße jedenfalls. Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) erwägt einen Transport durch die Röhre: Per Hyperloop sollen die Container abtransportiert werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Die HHLA verhandele mit dem Unternehmen Hyperloop Transportation Technologies (HyperloopTT), berichtet die Tageszeitung Hamburger Abendblatt unter Berufung auf Informanten im Umkreis der HHLA. Demnach haben HHLA und HyperloopTT eine Absichtserklärung für den Bau eines Hyperloops im Hafen geschlossen. Das Projekt soll noch in diesem Jahr der Öffentlichkeit vorgestellt werden. In zwei bis drei Jahren soll mit dem Bau begonnen werden.

Startpunkt des Hamburger Hyperloops soll das Containerterminal Altenwerder (CTA) werden. Es ist eines der modernsten Containerterminals weltweit, wo seit einigen Jahren Container weitgehend automatisiert entladen und von automatisiert fahrenden Transportern vom Kran zum Lagerblock gebracht werden. Künftig sollen diese Automated Guided Vehicles (AGV) die Container auch zu der Hyperloop-Verladestellen fahren.

Wohin die Hyperloop-Röhren vom CTA aus hinführen sollen, ist noch nicht klar. Die Idee ist, die Container von den Terminals, wo sie von den Schiffen entladen werden, in kurzer Zeit in Lager im Umland zu bringen. Dann müssten Lkw nicht mehr in den Hafen fahren. Der Hyperloop soll bis zu 4.100 Container am Tag abtransportieren können.

Die HHLA bestätigte dem Abendblatt, dass das Unternehmen mit HyperloopTT verhandele. "Einen Abschluss gibt es aber noch nicht", sagte ein Sprecher des Unternehmens. Der HHLA-Aufsichtsratsvorsitzende Rüdiger Grube hatte kürzlich auf einer Veranstaltung darauf hingewiesen, dass sich der Hyperloop auch als Transportvehikel von Waren eignet - und ist damit nicht der erste: In der Schweiz will das Unternehmen Cargo Sous Terrain den Güterverkehr zum Teil unter die Erde verlegen.

Hyperloop ist ein Hochgeschwindigkeits-Transportmittel, dessen Konzept SpaceX-Chef Elon Musk entworfen hat. Es bewegt sich in einer weitgehend luftleeren Röhre. Weil Luftwiderstand und Reibung stark reduziert sind, soll der Hyperloop eine Geschwindigkeit von 1.200 km/h erreichen.

HyperloopTT ist eines von mehreren Unternehmen, die sich mit der Umsetzung des Konzepts beschäftigen. Es hat kürzlich die erste Kapsel für das Transportsystem fertiggestellt und will sie in der Röhre am Forschungszentrum in Toulouse in Südfrankreich testen. HyperloopTT verhandelt auch mit Lufthansa. Die deutsche Fluggesellschaft interessiert sich für das Verkehrsmittel, weil es künftig innerdeutsche Flüge ersetzen könnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 216,50€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ach 23. Nov 2018

Auf dem Hafengelände natürlich, ich verstand das aber so, dass die LKW die Route zu den...

Sinnfrei 20. Nov 2018

In den USA stolpert man da über 100+ Millionen pro Meile für Schnellzugstrecken, und noch...

Ach 20. Nov 2018

Blicke da ehrlich gesagt erst jetzt durch, was du genau meinst mit der Kwh Angaben. Du...

WonderGoal 20. Nov 2018

Thunderf00t ist Biochemiker, d.h. seine Expertise endet am Rand einer Petrischale...

hG0815 20. Nov 2018

1. Du bist kein Genie. Das nennt man Kreativität und das haben grundsätzlich alle...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /