Abo
  • IT-Karriere:

HyperloopTT: Hamburg soll einen Hyperloop bekommen

Weniger Lkw, schnellerer Transport aus dem Hafen: Im Hamburger Hafen sollen Container künftig per Hyperloop abtransportiert werden. Das Unternehmen Hyperloop Transportation Technologies soll den bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperloop: eignet sich auch für den Transport von Containern.
Hyperloop: eignet sich auch für den Transport von Containern. (Bild: HyperloopTT)

Wie kommen Container schnell aus dem Hafen? Nicht über die Straße jedenfalls. Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) erwägt einen Transport durch die Röhre: Per Hyperloop sollen die Container abtransportiert werden.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Dataport, Magdeburg,Halle (Saale)

Die HHLA verhandele mit dem Unternehmen Hyperloop Transportation Technologies (HyperloopTT), berichtet die Tageszeitung Hamburger Abendblatt unter Berufung auf Informanten im Umkreis der HHLA. Demnach haben HHLA und HyperloopTT eine Absichtserklärung für den Bau eines Hyperloops im Hafen geschlossen. Das Projekt soll noch in diesem Jahr der Öffentlichkeit vorgestellt werden. In zwei bis drei Jahren soll mit dem Bau begonnen werden.

Startpunkt des Hamburger Hyperloops soll das Containerterminal Altenwerder (CTA) werden. Es ist eines der modernsten Containerterminals weltweit, wo seit einigen Jahren Container weitgehend automatisiert entladen und von automatisiert fahrenden Transportern vom Kran zum Lagerblock gebracht werden. Künftig sollen diese Automated Guided Vehicles (AGV) die Container auch zu der Hyperloop-Verladestellen fahren.

Wohin die Hyperloop-Röhren vom CTA aus hinführen sollen, ist noch nicht klar. Die Idee ist, die Container von den Terminals, wo sie von den Schiffen entladen werden, in kurzer Zeit in Lager im Umland zu bringen. Dann müssten Lkw nicht mehr in den Hafen fahren. Der Hyperloop soll bis zu 4.100 Container am Tag abtransportieren können.

Die HHLA bestätigte dem Abendblatt, dass das Unternehmen mit HyperloopTT verhandele. "Einen Abschluss gibt es aber noch nicht", sagte ein Sprecher des Unternehmens. Der HHLA-Aufsichtsratsvorsitzende Rüdiger Grube hatte kürzlich auf einer Veranstaltung darauf hingewiesen, dass sich der Hyperloop auch als Transportvehikel von Waren eignet - und ist damit nicht der erste: In der Schweiz will das Unternehmen Cargo Sous Terrain den Güterverkehr zum Teil unter die Erde verlegen.

Hyperloop ist ein Hochgeschwindigkeits-Transportmittel, dessen Konzept SpaceX-Chef Elon Musk entworfen hat. Es bewegt sich in einer weitgehend luftleeren Röhre. Weil Luftwiderstand und Reibung stark reduziert sind, soll der Hyperloop eine Geschwindigkeit von 1.200 km/h erreichen.

HyperloopTT ist eines von mehreren Unternehmen, die sich mit der Umsetzung des Konzepts beschäftigen. Es hat kürzlich die erste Kapsel für das Transportsystem fertiggestellt und will sie in der Röhre am Forschungszentrum in Toulouse in Südfrankreich testen. HyperloopTT verhandelt auch mit Lufthansa. Die deutsche Fluggesellschaft interessiert sich für das Verkehrsmittel, weil es künftig innerdeutsche Flüge ersetzen könnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

Ach 23. Nov 2018

Auf dem Hafengelände natürlich, ich verstand das aber so, dass die LKW die Route zu den...

Sinnfrei 20. Nov 2018

In den USA stolpert man da über 100+ Millionen pro Meile für Schnellzugstrecken, und noch...

Ach 20. Nov 2018

Blicke da ehrlich gesagt erst jetzt durch, was du genau meinst mit der Kwh Angaben. Du...

WonderGoal 20. Nov 2018

Thunderf00t ist Biochemiker, d.h. seine Expertise endet am Rand einer Petrischale...

hG0815 20. Nov 2018

1. Du bist kein Genie. Das nennt man Kreativität und das haben grundsätzlich alle...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

    •  /