HyperloopTT: Hamburg soll einen Hyperloop bekommen

Weniger Lkw, schnellerer Transport aus dem Hafen: Im Hamburger Hafen sollen Container künftig per Hyperloop abtransportiert werden. Das Unternehmen Hyperloop Transportation Technologies soll den bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperloop: eignet sich auch für den Transport von Containern.
Hyperloop: eignet sich auch für den Transport von Containern. (Bild: HyperloopTT)

Wie kommen Container schnell aus dem Hafen? Nicht über die Straße jedenfalls. Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) erwägt einen Transport durch die Röhre: Per Hyperloop sollen die Container abtransportiert werden.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Business Partner / Demand Manager - Sales Units (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Software Integration and Test Engineer HPC (m/f / diverse)
    Continental AG, Wetzlar
Detailsuche

Die HHLA verhandele mit dem Unternehmen Hyperloop Transportation Technologies (HyperloopTT), berichtet die Tageszeitung Hamburger Abendblatt unter Berufung auf Informanten im Umkreis der HHLA. Demnach haben HHLA und HyperloopTT eine Absichtserklärung für den Bau eines Hyperloops im Hafen geschlossen. Das Projekt soll noch in diesem Jahr der Öffentlichkeit vorgestellt werden. In zwei bis drei Jahren soll mit dem Bau begonnen werden.

Startpunkt des Hamburger Hyperloops soll das Containerterminal Altenwerder (CTA) werden. Es ist eines der modernsten Containerterminals weltweit, wo seit einigen Jahren Container weitgehend automatisiert entladen und von automatisiert fahrenden Transportern vom Kran zum Lagerblock gebracht werden. Künftig sollen diese Automated Guided Vehicles (AGV) die Container auch zu der Hyperloop-Verladestellen fahren.

Wohin die Hyperloop-Röhren vom CTA aus hinführen sollen, ist noch nicht klar. Die Idee ist, die Container von den Terminals, wo sie von den Schiffen entladen werden, in kurzer Zeit in Lager im Umland zu bringen. Dann müssten Lkw nicht mehr in den Hafen fahren. Der Hyperloop soll bis zu 4.100 Container am Tag abtransportieren können.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die HHLA bestätigte dem Abendblatt, dass das Unternehmen mit HyperloopTT verhandele. "Einen Abschluss gibt es aber noch nicht", sagte ein Sprecher des Unternehmens. Der HHLA-Aufsichtsratsvorsitzende Rüdiger Grube hatte kürzlich auf einer Veranstaltung darauf hingewiesen, dass sich der Hyperloop auch als Transportvehikel von Waren eignet - und ist damit nicht der erste: In der Schweiz will das Unternehmen Cargo Sous Terrain den Güterverkehr zum Teil unter die Erde verlegen.

Hyperloop ist ein Hochgeschwindigkeits-Transportmittel, dessen Konzept SpaceX-Chef Elon Musk entworfen hat. Es bewegt sich in einer weitgehend luftleeren Röhre. Weil Luftwiderstand und Reibung stark reduziert sind, soll der Hyperloop eine Geschwindigkeit von 1.200 km/h erreichen.

HyperloopTT ist eines von mehreren Unternehmen, die sich mit der Umsetzung des Konzepts beschäftigen. Es hat kürzlich die erste Kapsel für das Transportsystem fertiggestellt und will sie in der Röhre am Forschungszentrum in Toulouse in Südfrankreich testen. HyperloopTT verhandelt auch mit Lufthansa. Die deutsche Fluggesellschaft interessiert sich für das Verkehrsmittel, weil es künftig innerdeutsche Flüge ersetzen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 23. Nov 2018

Auf dem Hafengelände natürlich, ich verstand das aber so, dass die LKW die Route zu den...

Sinnfrei 20. Nov 2018

In den USA stolpert man da über 100+ Millionen pro Meile für Schnellzugstrecken, und noch...

Ach 20. Nov 2018

Blicke da ehrlich gesagt erst jetzt durch, was du genau meinst mit der Kwh Angaben. Du...

WonderGoal 20. Nov 2018

Thunderf00t ist Biochemiker, d.h. seine Expertise endet am Rand einer Petrischale...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Potential Motors
Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
Artikel
  1. Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
    Minority Report wird 20 Jahre alt
    Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

    Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
    Von Peter Osteried

  2. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  3. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /