Abo
  • Services:
Anzeige
Hyperloop: erster Prototyp Anfang 2015
Hyperloop: erster Prototyp Anfang 2015 (Bild: Elon Musk/SpaceX)

Hyperloop Rohrpostzug mit Crowdfunding

Hyperloop Transportation Technologies, das Unternehmen, das den von Elon Musk ersonnenen Rohrpostzug bauen will, startet offiziell am 4. November 2013. Das Projekt soll per Crowdfunding finanziert werden.

Anzeige

Schon Anfang übernächsten Jahres soll ein Prototyp des von Elon Musk ersonnenen Transportsystems Hyperloop einsatzbereit sein. Das geht aus einem Zeitplan hervor, den das neu gegründete Unternehmen Hyperloop Transportation Technologies veröffentlicht hat. Finanziert werden soll die Entwicklung durch Crowdfunding.

  • Hyperloop-Konzeptzeichnung (Bilder: Elon Musk/SpaceX)
  • 28 Passagiere sollen in einer Hyperloop-Kapsel Platz finden.
  • Zwei Röhren sollen auf Polyonen errichtet werden.
  • Ein Kompressor soll die Luft vorn ansaugen und hinten wieder ausstoßen.
  • Mit 1.220 km/h durch die Röhre
  • Hyperloop-Kapsel
  • Schemazeichnung des Hyperloop-Systems
Hyperloop-Konzeptzeichnung (Bilder: Elon Musk/SpaceX)

Hyperloop Transportation Technologies wird von Marco Villa und Patricia Galloway geleitet. Villa ist ein ehemaliger leitender Mitarbeiter des von Musk gegründeten US-Raumfahrtunternehmens SpaceX. Galloway war unter anderem Chefin eines Beratungsunternehmens und Vorsitzende des Bauingenieursverbandes American Society of Civil Engineers (ASCE). Der offizielle Start des Unternehmens ist für kommenden Montag geplant.

Ohne Musk

Erwartungsgemäß ist Musk selbst nicht dabei - er hatte bereits vor der Vorstellung des Konzepts angekündigt, das Projekt nicht selbst umzusetzen. Er müsse sich auf seine beiden Unternehmen Tesla Motors und SpaceX konzentrieren, begründete er das.

Das Unternehmen sucht bereits nach Mitarbeitern, unter anderem auch über die sozialen Netze. Über 106 vielversprechende Bewerbungen sollen bereits eingegangen sein.

Erster Prototyp 2015

Der Zeitplan von Hyperloop Transportation Technologies ist ehrgeizig: Ende März will das Unternehmen ein White Paper veröffentlichen. Mitte kommenden Jahres soll der Bau des ersten Prototyps beginnen, der Anfang 2015 fertig sein soll. Im ersten Quartal 2015 will Hyperloop Transportation Technologies ihn auf Veranstaltungen vorführen.

Am 12. August 2013 hatte Musk eine Alphaversion des Konzepts vorgestellt. Er rief gleich eine Reihe von Kritikern auf den Plan, die diverse Probleme anführten - vom Überhitzen der Züge bis zur Erdbebensicherheit der Röhre. Villa hingegen ist überzeugt, dass das Konzept funktioniert. "Wir haben nichts gefunden, das sich nicht lösen lässt", sagte er dem US-Fernsehsender NBC News.

Crowdfunding

Das Geld für das Projekt will Hyperloop Transportation Technologies per Crowdfunding sammeln. Dafür hat das Unternehmen die Plattform Jumpstartfund ausgewählt. Musk hatte in seiner Projektbeschreibung die Kosten für eine Verbindung zwischen den beiden kalifornischen Metropolen Los Angeles und San Francisco mit 40 Transportkapseln auf unter sechs Milliarden US-Dollar geschätzt.

Jumpstartfund habe bereits einige Partnerunternehmen gefunden, berichtet das US-Computermagazin PC Mag, darunter Ansys, ein Unternehmen, das Computersimulationen durchführt, oder Suprastudio. Das Programm der Architekturfakultät der Universität von Kalifornien in Los Angeles soll sich um die stadtplanerischen Aspekte des Projekts kümmern.

Reisen in der Röhre

Musk bezeichnet Hyperloop neben Schiff, Zug, Auto und Flugzeug als "fünfte Form der Beförderung": Durch eine Röhre, in der Unterdruck herrscht, sollen Kapseln reisen, die auf einer Art Luftpolster schweben. Die Kapseln, in denen 28 Passagiere Platz finden sollen, sollen mit einer Geschwindigkeit von über 1.200 Kilometern pro Stunde durch die Röhre flitzen.

Die erste Hyperloop-Trasse soll nach Musks Vorstellung von Los Angeles nach San Francisco gebaut werden. Eine Reise mit dem Hyperloop würde nur etwa eine halbe Stunde dauern. Es sei aber gut möglich, dass sie anderswo entstehe, sagte Jumpstartfund-Chef Dirk Ahlborn dem PC Mag. Es seien schon eine Reihe von Interessensbekundungen aus aller Welt bei ihm eingegangen, und jeder Interessent habe gefragt, ob der erste Hyperloop nicht bei ihm gebaut werden könne.


eye home zur Startseite
Eheran 05. Nov 2013

Da könnte der Zug doch nichtmal wirklich beschleunigen!? Da brauchts keinen...

scroogie 05. Nov 2013

Es ist recht interessant sich die Kommentare von Kritikern durchzulesen, die sich das...

cicero 04. Nov 2013

Keine Chance hier D.

cicero 04. Nov 2013

Von LA nach SF mit dem Auto zu fahren ist echt lästig. Von LA nach SF zu fliegen ist auch...

cicero 04. Nov 2013

Es mehr eine Idee, bzw. ein Konzept dass da umgesetzt werden soll. Und sowas geht in den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim
  2. AVM Computersysteme Vertriebs GmbH, Berlin
  3. Daimler AG, Germersheim
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. und bis zu 8 Tage früher erhalten
  2. 37,99€
  3. 11,01€ USK 18 (Versand über Amazon)

Folgen Sie uns
       


  1. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  2. Ashes of the Singularity

    Patch beschleunigt Ryzen-Chips um 20 Prozent

  3. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  4. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  5. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  6. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  7. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  8. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  9. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern

  10. Equal Rating Innovation Challenge

    Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

  1. Re: Heisst: Eltern haben Fehler gemacht

    pampernickel | 18:37

  2. Re: Schwachsinn

    _4ubi_ | 18:36

  3. Re: Schade. Anime Tipps?

    Arsenal | 18:35

  4. Verwandte verraten?

    jms | 18:34

  5. Re: Google ich will....

    m9898 | 18:34


  1. 18:40

  2. 18:20

  3. 18:00

  4. 17:08

  5. 16:49

  6. 15:55

  7. 15:27

  8. 15:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel