Hyperloop: rLoop kauft Reste von Arrivo

Im Dezember vergangenen Jahres hat das Hyperloop-Unternehmen Arrivo Insolvenz angemeldet. Das Startup rLoop hat das geistige Eigentum übernommen und will die Projekte weiterführen.

Artikel veröffentlicht am ,
rLoop kauft Arrivo.
rLoop kauft Arrivo. (Bild: Arrivo/rLoop/Screenshot: Golem.de)

Aus Arrivo wird rLoop: Das Kollektiv rLoop hat das geistige Eigentum des insolventen Hyperloop-Unternehmens gekauft und will einen Teil der Aktivitäten fortführen. Das rLoop-Team um Brent Lessard hat bereits Erfahrungen mit dem Rohrpostzug.

Stellenmarkt
  1. Referent für Projektmanagement mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. SAP-Produktmanagerin/SAP-Pro- duktmanager (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
Detailsuche

Das Unternehmen wolle einige der Projekte weiterführen, an denen Arrivo gearbeitet hat, sagte Lessard dem US-Onlinenachrichtenangebot The Verge. Darunter ist laut Lessard die Teststrecke bei Denver im US-Bundesstaat Colorado. Dort hat Arrivo ein Transportsystem mit Magnetschwebetechnik gebaut. Möglicherweise übernimmt rLoop auch einige ehemalige Arrivo-Mitarbeiter. Derzeit prüfe man noch den Stand der Entwicklungen von Arrivo, erklärte Lessard.

Die rund 140 Mitglieder von rLoop haben sich über Reddit zusammengefunden. Das Projekt wurde 2015 gegründet, um an der vom US-Raumfahrtunternehmen SpaceX ausgelobten Official SpaceX Hyperloop Pod Competition teilzunehmen. Bei der Endausscheidung im Januar 2017 gewann rLoop einen Innovationspreis für den Pod.

Arrivo wurde 2017 von ehemaligen Mitarbeitern des US-Unternehmens Hyperloop One gegründet. Sie hatten ihren ehemaligen Arbeitgeber nach einem Streit verlassen und sich selbstständig gemacht. Allerdings musste Arrivo Ende vergangenen Jahrs Insolvenz anmelden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  2. Urheberrecht: Sony will DNS-Sperre bei Quad9 durchsetzen
    Urheberrecht
    Sony will DNS-Sperre bei Quad9 durchsetzen

    Mit einer einstweiligen Verfügung geht Sony offenbar gegen den DNS-Resolver Quad9 vor. Der soll einen Sharehoster sperren.

  3. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

aPollO2k 21. Okt 2019

Das heißt nur sie haben keinen gefunden der Geld gegeben hat. Kann sein ihre Strategie...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • Switch Lite 174,99€ • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • HyperX Cloud II 51,29€ • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • Fernseher [Werbung]
    •  /