Abo
  • IT-Karriere:

Hyperloop Pod Competition: Team Warr gewinnt zweiten Hyperloop-Wettbewerb

Die Münchener waren wieder die Schnellsten: Das Team Warr hat die zweite Hyperloop Pod Challenge gewonnen. Ziel des von SpaceX ausgeschriebenen Wettbewerbs war, die schnellste Kapsel zu bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperloop-Pod von Warr: Gratulation von Elon Musk
Hyperloop-Pod von Warr: Gratulation von Elon Musk (Bild: Warr)

Mit über 300 Kilometern pro Stunde durch die Röhre: Das Team Warr von der Technischen Universität (TU) München hat am Wochenende die zweite Hyperloop Pod Competition gewonnen. Seine Kapsel war die schnellste.

Hyperloop WARR pod run to 201 mph (324 km/h) in 0.8 mile near vacuum tube

A post shared by Elon Musk (@elonmusk) on

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Beim zweiten des vom US-Raumfahrtunternehmen SpaceX veranstalteten Hyperloop-Wettbewerbs ging es um Geschwindigkeit: Die Kapseln sollten sich möglichst schnell durch die 1,25 Kilometer lange Röhre bewegen. Nach einer Reihe von Tests durften am Sonntag drei Teams ihre Kapsel in der Vakuumröhre schweben lassen: das Team Swissloop von der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich, das Team Paradigm von der Northeastern University in Boston und der Memorial University of Newfoundland in St-John in der kanadischen Provinz Neufundland und Labrador sowie Warr.

Es lief nicht rund bei Swissloop und Paradigm

Das Schweizer Team hatte eine Kapsel mit einer Art Strahltriebwerk ausgestattet. Nach Startschwierigkeiten schaffte die Kapsel eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 40 Kilometern pro Stunde. Das amerikanisch-kanadische Team ließ seine Kapsel auf einem Luftkissen schweben. Damit gab es aber Probleme: Die Kapsel blieb in der Röhre liegen, erreichte aber immerhin 101 Kilometer pro Stunde.

Die Münchener haben für ihre Hyperloop-Kapsel einen 50 Kilowatt starken Elektroantrieb konstruiert. Der beschleunigte die Kapsel in der Vakuumröhre bis auf 324 Kilometer pro Stunde. Das ist zwar noch nicht die Geschwindigkeit, die Musk sich für den Hyperloop vorstellt. Doch für den Sieg der zweiten Hyperloop Pod Competition reichte es. Der Hyperloop-Erfinder gratulierte persönlich über Twitter.

SpaceX schrieb 2015 den ersten Hyperloop-Wettbewerb aus

2015 hatte SpaceX den ersten Hyperloop-Wettbewerb ausgeschrieben. Dabei ging es zunächst um das Design.

Im zweiten Teil des Wettbewerbs bauten die besten Teams eine Kapsel und ließen diese durch die von SpaceX dafür gebaute Röhre fahren. Dabei war die Kapsel von Warr die einzige, die die komplette Distanz durch die Röhre schaffte. Die Kapseln der Gegner blieben liegen. Sie erreichte allerdings nur eine Geschwindigkeit von knapp 100 Kilometern pro Stunde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Lalande 07. Sep 2017

Dieser Schrott nennt sich Web 3.0. Oder auch: Hauptsache sieht gut aus (Das reicht schon...

oleid 02. Sep 2017

"Der Hyperloop-Erfinder gratulierte persönlich über Twitter" - seit wann sind denn...

neocron 29. Aug 2017

du darfst dich natuerlich freuen ... nur warum du dich ueber einen Zufall freuen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on

Samsung hat seine neuen Note-Modelle gezeigt und wir haben sie ausprobiert.

Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

    •  /