Abo
  • Services:
Anzeige
Hyperloop-Kapsel: in naher Zukunft Realität
Hyperloop-Kapsel: in naher Zukunft Realität (Bild: Transpod)

Hyperloop: Nur der Beste kommt in die Röhre

Hyperloop-Kapsel: in naher Zukunft Realität
Hyperloop-Kapsel: in naher Zukunft Realität (Bild: Transpod)

Stilvoll durch die Röhre: Das kanadische Unternehmen Transpod entwickelt an Elon Musks Transportsystem. Es ist der dritte Hyperloop - aber nur ein System wird sich am Ende durchsetzen können, sagt Transpod-Gründer Sebastien Gendron.
Ein Bericht von Werner Pluta

Und noch einer entwickelt am Hyperloop: Das kanadische Transpod ist das dritte Unternehmen, das sich mit der Umsetzung von Elon Musks Hochgeschwindigkeitstransportmittel beschäftigt. Alle drei gestalten jeweils ihr eigenes System. Für die Kanadier, die künftig vor allem Kapseln bauen wollen, könnte das ein Problem werden.

Anzeige

"Transpod entwickelt das gesamte Hyperloop-System. Das beinhaltet sowohl die Pods als auch die Infrastruktur", sagt Gründer und Chef Sebastien Gendron im Gespräch mit Golem.de. "Was den Bau betrifft: Transpod will die Pods produzieren und ein Konsortium gründen, das die Infrastruktur baut." Die Strecke soll in einer öffentlich-privaten Partnerschaft entstehen. Derzeit verhandelt das Unternehmen mit der Regierung von Kanada und der Provinz Ontario darüber.

Die Kapsel ähnelt einem Flugzeugrumpf

Von einigen Monaten hat Transpod erste Entwürfe seiner Kapsel vorgestellt: Die Kapsel soll etwa 25 Meter lang sein. Von außen ähnelt der Entwurf dem der beiden anderen Hyperloop-Unternehmen Hyperloop One und Hyperloop Transportation Technologies (HTT): eine Kapsel, die nach hinten konisch zuläuft, ähnlich einem Flugzeugrumpf. Vorne sitzt ein Kompressor, der Restluft in der Röhre ansaugt und hinten ausstößt. Als Hauptantrieb dienen Linearmotoren.

Transpod will Kapseln für den Güter- und den Personentransport bauen. Für die Passagierkapsel hat Transpod drei verschiedene Designs entworfen. Das einfachste ähnelt auch innen einem Flugzeug: Die Passagiere sitzen in Reihen auf Zweierbänken, links und rechts vom Gang je eine. Jeder Passagier hat einen Bildschirm vor sich.

Gediegen reisen im Business Pod

Für Geschäftsleute ist das Modell Business gedacht: An beiden Seiten des Wagens gibt es jeweils einen Tisch über die ganze Länge. Er ist wellenförmig. Die Einbuchtungen sind als Arbeitsplätze konzipiert, davor steht ein Stuhl. Er ist drehbar - zwei Passagiere können sich jeweils um 90 Grad einander zuwenden und eine Besprechung abhalten. Die Welle, die auch noch etwas ausgezogen werden kann, dient dann als Tisch für beide.

Lauschig schließlich wird es im Private Pod. Es hat zwei Sitzbänke an den Seiten, die allerdings nicht gerade, sondern unregelmäßig geformt sind. Hier lässt es sich bequem mit Kindern reisen, die sich in den Fenstern, die in der Röhre Bildschirme sind, Filme anschauen können. Es lassen sich hier aber auch Partys feiern. Für die richtige Lichtstimmung in allen Abteilen sorgt ein Beleuchtungskonzept des Unternehmens Coelux.

Bisher existieren die Designs aber erst im Computer.

Was machen die anderen Hyperlooper? 

eye home zur Startseite
Eheran 26. Jan 2017

Nein, und ich glaube denen nicht, dass das günstiger sein soll als normale Schienen zu...

elf 24. Jan 2017

Genau diese Problematik meinte ich. Allerdings komme ich mit deinen Zahlen nicht ganz...

FreiGeistler 23. Jan 2017

Ich glaube, er meint Hyperloop funktioniert mit Magnetschwebetechnik. Tut es eben nicht...

FreiGeistler 23. Jan 2017

Hallooo Druckunterschied nicht so gross, weil nur Teilvakuum. Jetzt drinne?!

Eheran 22. Jan 2017

Auch das wäre viel zu viel. Eine einmal evakuierte Anlage wird nicht durch Diffusion in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  3. Continental AG, München
  4. Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Feldkirchen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 9,99€
  3. 199€ - Release 13.10.

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

  1. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Onkel Ho | 03:25

  2. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    Nibbels | 03:09

  3. Re: Amateure

    honna1612 | 02:29

  4. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56

  5. Re: Nutzen von ECC?

    Mechwarrior | 01:49


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel