Hyperloop: HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

Vom Silicon Valley ins Aerospace Valley: Hyperloop Transportation Technologies baut ein Forschungszentrum in Toulouse in Südfrankreich.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperloop-Kapsel: ähnlich wie ein Flugzeug
Hyperloop-Kapsel: ähnlich wie ein Flugzeug (Bild: HTT/Screenshot: Golem.de)

Hyperloop Transportation Technologies (HTT) kommt nach Europa: Das Projekt will einen Standort in Toulouse in Südfrankreich aufbauen. Das haben HTT, die Stadt und die Region Okzitanien am 24. Januar 2017 angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
  2. Oracle Datenbankadministrator/-in (m/w/d)
    GKD Recklinghausen, Recklinghausen
Detailsuche

HTT werde sein europäisches Forschungs- und Entwicklungszentrum und eine Hyperloop-Akademie in Toulouse einrichten, teilten Dirk Ahlborn und Bibop Gresta, die beiden Chefs von HTT, mit. Außerdem will HTT dort eine Teststrecke bauen. An dem Standort in Südfrankreich sollen 50 Arbeitsplätze entstehen. Die Stadt stellt HTT dafür 3.000 Quadratmeter Fläche zur Verfügung.

Airbus hat seinen Hauptsitz in Toulouse

In der Region um Toulouse sind viele Luft- und Raumfahrtunternehmen ansässig. Dort hat unter anderem der europäische Airbus seinen Hauptsitz sowie mehrere große Werke. Die Region wird deshalb auch Aerospace Valley genannt.

Toulouse habe eine Tradition in der Luftfahrttechnik, sagte Ahlborn auf der Pressekonferenz. In der Region arbeiteten viele der talentiertesten Köpfe in diesem Bereich, deshalb habe sich HTT für diesen Standort entschieden. "Vieles von der Technik, die wir entwickeln wie der Rumpf und die Kapseln, sind ähnlich wie bei einem Flugzeug", sagte Ahlborn.

Hyperloop ist Open Source

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Hyperloop ist ein Hochgeschwindigkeitstransportmittel, das Elon Musk 2013 entworfen hat. Da die Technik Open Source ist, arbeiten mehrere Teams daran. Es sei "eine Mischung aus Flugzeug und Zug", sagte HTT-Gründer Dirk Ahlborn: Kapseln schweben auf einem Magnetfeld in einer Röhre, in der ein weitgehendes Vakuum herrscht. Angetrieben werden sie von einem Linearmotor, ähnlich wie der Transrapid. Das System soll mit Strom aus erneuerbaren Quellen betrieben werden. Dadurch seien die Betriebskosten niedrig, sagte Ahlborn.

Kürzlich hat HTT eine Vereinbarung mit der Stadt Brno in der Tschechischen Republik getroffen. HTT will eine Machbarkeitsstudie für eine Strecke von Brno in die slowakische Hauptstadt Bratislava erstellen. Eine weitere Machbarkeitsstudie hat HTT mit der Regierung des Emirats Abu Dhabi vereinbart. Die Zusammenarbeit mit Regierungen sei für HTT sehr wichtig, sagte Ahlborn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /