• IT-Karriere:
  • Services:

Hyperloop: Helsinki-Stockholm in 28 Minuten für 19 Milliarden Euro

Eine Hyperloop-Verbindung zwischen Finnland und Schweden könnte ein Stück näherrücken: Eine Machbarkeitsstudie hat jetzt die Kosten des Projekts aufgezeigt - und den zu erwartenden Gewinn. Das Projekt könnte die Lebensbedingungen einer ganzen Region nachhaltig verändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die geplante Hyperloop-Trasse in Finnland
Die geplante Hyperloop-Trasse in Finnland (Bild: FS Links)

Das Konsortium FS Links hat zusammen mit dem Wirtschaftsprüfungsunternehmen KPMG eine Machbarkeitsstudie für eine Hyperloop-Strecke zwischen Helsinki und Stockholm veröffentlicht. FS Links wurde gegründet, um zusammen mit Hyperloop One die Strecke zwischen der finnischen und der schwedischen Hauptstadt zu realisieren.

  • Die Hyperloop-Verbindung würde von Helsinki über Marienhamn auf den Åland-Inseln nach Stockholm reichen. (Bild: FS Links)
Die Hyperloop-Verbindung würde von Helsinki über Marienhamn auf den Åland-Inseln nach Stockholm reichen. (Bild: FS Links)
Stellenmarkt
  1. Aptar Radolfzell GmbH, Radolfzell / Eigeltingen
  2. Schweizerische Bundesbahnen SBB, Bern (Schweiz)


Anhand der Studie würden sich die Kosten für die Strecke auf 19 Milliarden Euro summieren. Der mit 8,21 Milliarden Euro teuerste Teil wäre die Unterseeverbindung durch den Bottnischen Meerbusen über die Åland-Inseln. Die Teilstrecke in Schweden zwischen Stockholm, dem Flughafen Arlanda, Uppsala und Norrtälje soll 4,49 Milliarden Euro kosten, die finnische Strecke zwischen Helsinki, dem Flughafen Vantaa, Espoo, Lohja, Salo und Turku 6,3 Milliarden Euro.

Geringere Kosten als bei einem Hochgeschwindigkeitszug

Diese Kosten wären immer noch geringer als die eines Hochgeschwindigkeitszugsystems. Nach Angaben von Hyperloop One kostet ein Kilometer der geplanten Hyperloop-Strecke in Skandinavien 36,7 Millionen Euro. Ein Kilometer des geplanten HS2-Schnellzuges zwischen London und Birmingham kostet hingegen 100 Millionen Euro.

Berechnungen von KPMG zufolge soll die Hyperloop-Strecke pro Jahr einen Gewinn von 814 Millionen Euro erwirtschaften, bei einem Umsatz von 1 Milliarde Euro. Die Vorhersage basiert auf 42,7 Millionen erwarteten Reisen pro Jahr bei einem durchschnittlichen Ticketpreis von 25 Euro. 35 Millionen der Reisen sollen sich auf das Festland Schwedens und Finnlands beschränken, bei Ticketpreisen von unter 20 Euro pro Fahrt.

Die Strecke soll sowohl unterirdisch, oberirdisch auf Pylonen sowie unter Wasser verlaufen. Für die Strecke durch die Ostsee sollen die Hyperloop-Röhren auf dem Meeresboden liegen, ein Tunnelbau ist den Planern zufolge nicht nötig.

Zeitersparnis würde länderübergreifende Metropolregion schaffen

Dank des Hyperloops soll sich die Reisezeit zwischen Stockholm und Helsinki auf 28 Minuten verkürzen. Mit der Fähre sind aktuell noch 17 Stunden und 30 Minuten nötig, die reine Flugzeit beträgt ungefähr eine Stunde. Darauf kommt noch die Zeit, die am Flughafen aufgewendet werden muss, und die Reisezeit zum Flughafen.

Von Helsinki nach Turku bräuchten Reisende statt zwei Stunden mit dem Zug nur noch 12 Minuten. Die Hyperloop-Strecke hätte dementsprechend das Potenzial, die Lebensbedingungen der gesamten Region nachhaltig zu verändern: Ob jemand künftig in Stockholm wohnt und in Helsinki arbeitet, würde sich dank der Hyperloop-Verbindung nicht davon unterscheiden, ob jemand heute im Raum Helsinki wohnt und arbeitet.

Hyperloop One und FS Link nennen als Beispiel dieser Vernetzung von Regionen die dänische Hauptstadt Kopenhagen und die schwedische Stadt Malmö. Beide Städte sind durch die Öresund-Brücke verbunden, viele Schweden arbeiten mittlerweile in Dänemark.

Bauzeit soll zwischen acht und zwölf Jahren betragen

Laut FS Link und Hyperloop One könnten die Teilstrecken in Schweden und Finnland innerhalb von acht Jahren fertiggestellt werden. Die Unterseeverbindung würde insgesamt zwölf Jahre Bauzeit benötigen. Als Geldgeber könnten lokale Behörden, private Finanziers und auch die EU infrage kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  3. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...
  4. 23,99€

plutoniumsulfat 08. Jul 2016

Achso, hätten es, sagen wir, 200+ Zeugen gesehen, wäre es für dich ein Beweis. Naja...

Anonymer Nutzer 07. Jul 2016

Wohl kaum. Es geht ja gerade darum, dass man eine extrem weite Strecke überbrückt und...

uselessdm 07. Jul 2016

Also ich behaupte mal, dass eine Strecke zwischen z.B. Hamburg und Berlin sinnvoller...

uselessdm 07. Jul 2016

Was ich mich nur frage ist, warum die Kosten für z.B. Stuttgart 21 ein Skandal sind...

plutoniumsulfat 07. Jul 2016

Wie die Röhre in dem Tunnel aussieht, ist für das Konzept des Tunnels an sich...


Folgen Sie uns
       


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /