Hyperloop: Elon Musk plant Rohrpostzüge

Nach Auto und Rakete plant Elon Musk ein neues Transportmittel: einen Zug, der in einer Röhre verkehrt. Er soll Reisende in weniger als einer Stunde von der Ostküste der USA an die Westküste transportieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk (im Juli 2013): Ich hasse Patente.
Elon Musk (im Juli 2013): Ich hasse Patente. (Bild: Noah Berger/Bloomberg via Getty Images)

Elon Musk plant ein neues Transportsystem mit der Bezeichnung Hyperloop. Am 12. August will er eine Alphaversion des Konzepts vorstellen, wie er über Twitter angekündigt hat. Musk ist einer der Gründer des Bezahldienstes Paypal. Er leitet den Elektroautohersteller Tesla-Motors sowie das von ihm gegründete Raumfahrtunternehmen SpaceX.

Stellenmarkt
  1. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Cyber Security Manager (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Hyperloop wird mutmaßlich eine Mischung aus Rohrpost und Transrapid: Die Passagiere nehmen in einer Kapsel Platz, deren Durchmesser laut Musk etwa zwei Meter betragen wird. Die Kapsel wird dann durch eine Röhre gejagt - ähnlich wie in der Rohrpost.

Schnell von Küste zu Küste

Eine Magnetschwebetechnik sorgt für den Antrieb. Damit soll eine Reise von New York nach Kalifornien weniger als eine Stunde dauern, eine Fahrt von Los Angeles nach San Francisco nur einige Minuten.

Musk hat Hyperloop schon früher erwähnt: Es werde die "fünfte Form der Beförderung", sagte er 2012 dem US-Wirtschaftsmagazin Business Week - nach Schiff, Zug, Auto und Flugzeug. Hyperloop werde doppelt so schnell sein wie ein Flugzeug, dabei sehr sicher und mit Solarenergie betrieben. Außerdem werde Hyperloop die Vorzüge von Individualverkehr haben: "Er fährt genau dann los, wenn Sie ankommen. Es gibt also kein Warten auf eine bestimmte Abfahrtszeit."

ET3

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen Evacuated Tube Transportation Technology (ET3) aus Longmont im US-Bundesstaat Colorado arbeitet seit einigen Jahren an einem solchen Konzept. Musk glaube, dass ET3 auf dem richtigen Weg sei, allerdings fehlten einige wichtige Komponenten, erfuhr das US-Technologiemagazin Wired aus dem Umfeld des Unternehmers.

Vor ET3 kamen auch andere schon auf die Idee, Menschen per Rohrpost zu verschicken, etwa der amerikanische Physiker Robert Goddard Anfang des 20. Jahrhunderts oder der Schweizer Rodolphe Nieth, der 1974 die Idee der Swissmetro vorstellte - einer Magnetschwebebahn in einem Vakuumtunnel. Das Projekt bestand immerhin bis ins Jahr 2009.

Luft oder Vakuum

Die Konzepte setzen allerdings alle auf einen Vakuumtunnel. In dem Hyperloop-Tunnel werde allerdings kein Vakuum herrschen, erklärte Musk in einem weiteren Tweet. Für Details werden wir uns noch vier Wochen gedulden müssen.

Eines hat Musk jedoch bereits klargestellt: Die Technik werde er frei zur Verfügung stellen. "Ich hasse Patente, es sei denn, sie sind wichtig für das Überleben des Unternehmens. Werde Hyperloop als Open Source veröffentlichen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


g0r3 08. Aug 2013

Selbst wenn deine Rechnung nicht falsch wäre: Baue das Innere der Kapsel so, dass es...

Nachrechner51 08. Aug 2013

Auch mal kurz nachgerechnet (alles nur grob für die Größenordnung): 1. Eine Stunde von...

TheUnichi 08. Aug 2013

Das Problem ist: Er hat die Möglichkeit, es zu versuchen und damit eventuell oder...

Clown 19. Jul 2013

"Pickelhäubchen" ;) .. hatte absolut Recht. Der Mensch will ja nicht reisen, er will...

VultureFly 17. Jul 2013

Die Idee ist wirklich uralt - for 30 Jahren sind damit die schweizer Universitäten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /