Abo
  • Services:

Hyperloop: Elon Musk plant neuen Test in der Hyperloop-Röhre

Wie schnell kann man auf einer Strecke von 1,2 Kilometern fahren und dann wieder bremsen? Elon Musk will es ausprobieren: Er will ein Fahrzeug in SpaceX' Hyperloop-Röhre auf über 600 km/h beschleunigen. Das könne Schrott geben, sagt Musk, sei aber aufregend.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk vor der Hyperloop-Röhre (bei der Hyperloop-Competition im August 2017): Spannend, egal wie es ausgeht
Elon Musk vor der Hyperloop-Röhre (bei der Hyperloop-Competition im August 2017): Spannend, egal wie es ausgeht (Bild: Mike Blake/Reuters)

Dieses Mal mit halber Schallgeschwindigkeit: Elon Musk plant einen neuen Test mit dem überarbeiteten SpaceX/Tesla-Pusher in der Hyperloop-Röhre von SpaceX. Der Pod soll in der Vakuumröhre eine Geschwindigkeit von über 600 km/h erreichen.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Der Pusher wurde für die von SpaceX initiierte Official SpaceX Hyperloop Pod Competition entwickelt. Bei dem Wettbewerb ging es um die Entwicklung von Pods für das von Musk erdachte Hochgeschwindigkeitstransportsystem Hyperloop. Einige der Pods, wie auch der erfolgreiche des Münchner Teams Warr, nutzten ein passives Magnetschwebesystem, das eine Geschwindigkeit von über 200 km/h benötigt, bevor es schwebt. Der Pusher beschleunigte Pods auf diese Geschwindigkeit.

Im zweiten Wettbewerb im vergangenen Sommer erreichte der schnellste Pod 324 km/h. Danach probierten SpaceX und Tesla aus, wie schnell der Pusher wohl alleine sei. Er habe eine Geschwindigkeit von knapp 355 km/h erreicht, bevor die Systeme überhitzten, berichtete Musk damals bei Instagram und spekulierte, dass 500 km/h möglich sein sollten.

Das wolle er in Kürze ausprobieren, twitterte Musk: Der Pusher soll bis auf halbe Schallgeschwindigkeit beschleunigt werden. Auf Meereshöhe beträgt die Schallgeschwindigkeit 1.224 km/h. Der Pusher soll demnach 612 km/h erreichen.

Das ist nicht ganz unproblematisch: Die von SpaceX gebaute Röhre ist nur 1,2 Kilometer lang. Auf diese Distanz muss der Pusher also nicht nur beschleunigen, sondern auch wieder bremsen. Das weiß auch Musk: Das sei schon irgendwie verrückt für eine so kurze Distanz, schrieb er in einem zweiten Tweet. Das könnte leicht mit Schrott enden. Aber es sei aufregend, egal wie es ausgehe.

Auf Twitter hat Musk Zustimmung und Vorfreude geerntet - wie vermutlich beabsichtigt. Das Vorhaben mag seinen Sinn haben. Musk will ja mit seinem Unternehmen The Boring Company an einer Ausschreibung für den Bau eines Nahverkehrssystems in Chicago teilnehmen und einen abgespeckten Hyperloop bauen. Andererseits ist es auch wieder ein guter Anlass, sich selbst zu inszenieren, Aufmerksamkeit zu erzeugen und dabei gleichzeitig von den Problemen bei Tesla abzulenken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dwalinn 12. Apr 2018 / Themenstart

Die Frage ist wie lang hat es gedauert bis ihr wieder in den normalen Testmodus übergehen...

josef64 12. Apr 2018 / Themenstart

Das ganze soll ja Tauglichkeit für die Praxis unter Beweis stellen. Nun, ich kann mir...

Dwalinn 12. Apr 2018 / Themenstart

Jupp 2020 kauft er dann irgendeine Fabrik und tauft sie Gigafactory 3. Ansonsten ist die...

SanderK 11. Apr 2018 / Themenstart

Alles von einer Firma, dass ist was gutes? Du meinst wirklich, dass zu Lebzeiten von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /