Abo
  • Services:

Hyperloop: Elon Musk plant neuen Test in der Hyperloop-Röhre

Wie schnell kann man auf einer Strecke von 1,2 Kilometern fahren und dann wieder bremsen? Elon Musk will es ausprobieren: Er will ein Fahrzeug in SpaceX' Hyperloop-Röhre auf über 600 km/h beschleunigen. Das könne Schrott geben, sagt Musk, sei aber aufregend.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk vor der Hyperloop-Röhre (bei der Hyperloop-Competition im August 2017): Spannend, egal wie es ausgeht
Elon Musk vor der Hyperloop-Röhre (bei der Hyperloop-Competition im August 2017): Spannend, egal wie es ausgeht (Bild: Mike Blake/Reuters)

Dieses Mal mit halber Schallgeschwindigkeit: Elon Musk plant einen neuen Test mit dem überarbeiteten SpaceX/Tesla-Pusher in der Hyperloop-Röhre von SpaceX. Der Pod soll in der Vakuumröhre eine Geschwindigkeit von über 600 km/h erreichen.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Der Pusher wurde für die von SpaceX initiierte Official SpaceX Hyperloop Pod Competition entwickelt. Bei dem Wettbewerb ging es um die Entwicklung von Pods für das von Musk erdachte Hochgeschwindigkeitstransportsystem Hyperloop. Einige der Pods, wie auch der erfolgreiche des Münchner Teams Warr, nutzten ein passives Magnetschwebesystem, das eine Geschwindigkeit von über 200 km/h benötigt, bevor es schwebt. Der Pusher beschleunigte Pods auf diese Geschwindigkeit.

Im zweiten Wettbewerb im vergangenen Sommer erreichte der schnellste Pod 324 km/h. Danach probierten SpaceX und Tesla aus, wie schnell der Pusher wohl alleine sei. Er habe eine Geschwindigkeit von knapp 355 km/h erreicht, bevor die Systeme überhitzten, berichtete Musk damals bei Instagram und spekulierte, dass 500 km/h möglich sein sollten.

Das wolle er in Kürze ausprobieren, twitterte Musk: Der Pusher soll bis auf halbe Schallgeschwindigkeit beschleunigt werden. Auf Meereshöhe beträgt die Schallgeschwindigkeit 1.224 km/h. Der Pusher soll demnach 612 km/h erreichen.

Das ist nicht ganz unproblematisch: Die von SpaceX gebaute Röhre ist nur 1,2 Kilometer lang. Auf diese Distanz muss der Pusher also nicht nur beschleunigen, sondern auch wieder bremsen. Das weiß auch Musk: Das sei schon irgendwie verrückt für eine so kurze Distanz, schrieb er in einem zweiten Tweet. Das könnte leicht mit Schrott enden. Aber es sei aufregend, egal wie es ausgehe.

Auf Twitter hat Musk Zustimmung und Vorfreude geerntet - wie vermutlich beabsichtigt. Das Vorhaben mag seinen Sinn haben. Musk will ja mit seinem Unternehmen The Boring Company an einer Ausschreibung für den Bau eines Nahverkehrssystems in Chicago teilnehmen und einen abgespeckten Hyperloop bauen. Andererseits ist es auch wieder ein guter Anlass, sich selbst zu inszenieren, Aufmerksamkeit zu erzeugen und dabei gleichzeitig von den Problemen bei Tesla abzulenken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dwalinn 12. Apr 2018

Die Frage ist wie lang hat es gedauert bis ihr wieder in den normalen Testmodus übergehen...

josef64 12. Apr 2018

Das ganze soll ja Tauglichkeit für die Praxis unter Beweis stellen. Nun, ich kann mir...

Dwalinn 12. Apr 2018

Jupp 2020 kauft er dann irgendeine Fabrik und tauft sie Gigafactory 3. Ansonsten ist die...

SanderK 11. Apr 2018

Alles von einer Firma, dass ist was gutes? Du meinst wirklich, dass zu Lebzeiten von...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /