Abo
  • Services:

Hyperloop: Elon Musk plant neuen Test in der Hyperloop-Röhre

Wie schnell kann man auf einer Strecke von 1,2 Kilometern fahren und dann wieder bremsen? Elon Musk will es ausprobieren: Er will ein Fahrzeug in SpaceX' Hyperloop-Röhre auf über 600 km/h beschleunigen. Das könne Schrott geben, sagt Musk, sei aber aufregend.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk vor der Hyperloop-Röhre (bei der Hyperloop-Competition im August 2017): Spannend, egal wie es ausgeht
Elon Musk vor der Hyperloop-Röhre (bei der Hyperloop-Competition im August 2017): Spannend, egal wie es ausgeht (Bild: Mike Blake/Reuters)

Dieses Mal mit halber Schallgeschwindigkeit: Elon Musk plant einen neuen Test mit dem überarbeiteten SpaceX/Tesla-Pusher in der Hyperloop-Röhre von SpaceX. Der Pod soll in der Vakuumröhre eine Geschwindigkeit von über 600 km/h erreichen.

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg

Der Pusher wurde für die von SpaceX initiierte Official SpaceX Hyperloop Pod Competition entwickelt. Bei dem Wettbewerb ging es um die Entwicklung von Pods für das von Musk erdachte Hochgeschwindigkeitstransportsystem Hyperloop. Einige der Pods, wie auch der erfolgreiche des Münchner Teams Warr, nutzten ein passives Magnetschwebesystem, das eine Geschwindigkeit von über 200 km/h benötigt, bevor es schwebt. Der Pusher beschleunigte Pods auf diese Geschwindigkeit.

Im zweiten Wettbewerb im vergangenen Sommer erreichte der schnellste Pod 324 km/h. Danach probierten SpaceX und Tesla aus, wie schnell der Pusher wohl alleine sei. Er habe eine Geschwindigkeit von knapp 355 km/h erreicht, bevor die Systeme überhitzten, berichtete Musk damals bei Instagram und spekulierte, dass 500 km/h möglich sein sollten.

Das wolle er in Kürze ausprobieren, twitterte Musk: Der Pusher soll bis auf halbe Schallgeschwindigkeit beschleunigt werden. Auf Meereshöhe beträgt die Schallgeschwindigkeit 1.224 km/h. Der Pusher soll demnach 612 km/h erreichen.

Das ist nicht ganz unproblematisch: Die von SpaceX gebaute Röhre ist nur 1,2 Kilometer lang. Auf diese Distanz muss der Pusher also nicht nur beschleunigen, sondern auch wieder bremsen. Das weiß auch Musk: Das sei schon irgendwie verrückt für eine so kurze Distanz, schrieb er in einem zweiten Tweet. Das könnte leicht mit Schrott enden. Aber es sei aufregend, egal wie es ausgehe.

Auf Twitter hat Musk Zustimmung und Vorfreude geerntet - wie vermutlich beabsichtigt. Das Vorhaben mag seinen Sinn haben. Musk will ja mit seinem Unternehmen The Boring Company an einer Ausschreibung für den Bau eines Nahverkehrssystems in Chicago teilnehmen und einen abgespeckten Hyperloop bauen. Andererseits ist es auch wieder ein guter Anlass, sich selbst zu inszenieren, Aufmerksamkeit zu erzeugen und dabei gleichzeitig von den Problemen bei Tesla abzulenken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. 31,49€
  3. (-78%) 12,99€
  4. 2,99€

Dwalinn 12. Apr 2018

Die Frage ist wie lang hat es gedauert bis ihr wieder in den normalen Testmodus übergehen...

josef64 12. Apr 2018

Das ganze soll ja Tauglichkeit für die Praxis unter Beweis stellen. Nun, ich kann mir...

Dwalinn 12. Apr 2018

Jupp 2020 kauft er dann irgendeine Fabrik und tauft sie Gigafactory 3. Ansonsten ist die...

SanderK 11. Apr 2018

Alles von einer Firma, dass ist was gutes? Du meinst wirklich, dass zu Lebzeiten von...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /