Abo
  • Services:
Anzeige
Hyperloop: wahrscheinlich zuerst Gütertransport
Hyperloop: wahrscheinlich zuerst Gütertransport (Bild: Elon Musk/SpaceX)

Die freiwilligen Hyperlooper planen auch die Stadt zur Röhre

HTT ist kein konventionelles Unternehmen wie Hyperloop Technologies, mit einem Sitz und angestellten Mitarbeitern. Hervorgegangen ist es aus der Plattform Jumpstartfund. Über 400 Mitarbeiter hat HTT inzwischen, viele davon sind bei Technologieunternehmen wie Boeing, Airbus, SpaceX oder der US-Raumfahrtagentur Nasa beschäftigt.

Sie sind verteilt auf 21 Länder, und viele arbeiten auch nicht hauptberuflich bei HTT. Gehyperloopt wird sozusagen nach Feierabend. Auch erhalten die Mitarbeiter kein Gehalt am Ende des Monats. Ihre Arbeit wird mit Aktienoptionen abgegolten. Für Hyperloop Technologies kommt ein solches Modell nicht infrage: "Wir glauben, dass man ein so komplexes System nicht mit einem solchen verteilten Ansatz entwickeln kann", sagt Sauer.

Anzeige

HTT will an die Börse

Die Aktienoptionen indes könnten bald eingelöst werden: Denn HTT will in diesem Jahr an die Börse gehen. Bis zu 500 Millionen US-Dollar will das Unternehmen an der US-Technologiebörse Nasdaq bekommen. Bisher hatte HTT Geld über Crowdfunding gesammelt. Mit den Erlösen aus dem Börsengang will HTT aber nicht nur die Mitarbeiter finanzieren: Davon will das Unternehmen seine erste Hyperloop-Strecke bauen.

  • Dirk Ahlborn, Chef von HTT (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In solchen Kapseln sollen wir künftig reisen. (Bild: Omegabyte 3D)
  • Sie flitzen mit hoher Geschwindigkeit durch Röhren, die auf Stelzen stehen. (Bild: Omegabyte 3D)
  • Das System soll mit Sonnenenergie versorgt werden. Hyperloop will mehr elektrischen Strom gewinnen, als benötigt wird. (Bild: Omegabyte 3D)
  • Die erste Strecke soll in Quay Valley entstehen, einer grünen Modellstadt in Kalifornien. (Bild: Omegabyte 3D)
  • Längere Strecken sollen folgen, etwa als Nahverkehrssystem in Los Angeles oder... (Bild: Omegabyte 3D)
  • ... als Überlandverbindung nach Las Vegas... (Bild: Omegabyte 3D)
  • ... oder nach San Fancisco. (Bild: Omegabyte 3D)
  • Auch ein Hyperloop an der Ostküste ist denkbar. Realistischer ist aber, dass die erste Langstrecke in Asien gebaut wird. (Bild: Omegabyte 3D)
Dirk Ahlborn, Chef von HTT (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Sie werde in Quay Valley entstehen, sagte Ahlborn im vergangenen Jahr im Gespräch mit Golem.de. Das ist eine neue Stadt, die im US-Bundesstaat Kalifornien gebaut werden soll, etwa auf halber Strecke zwischen Los Angeles und San Francisco. Mitte des Jahres will HTT dort anfangen zu bauen.

HTT will von Anfang an Passagiere transportieren

Anders als Hyperloop Transportation will HTT keine Teststrecke in kleinerem Maßstab bauen: Die Röhre in Quay Valley wird die reale Größe haben, und sie soll Passagiere transportieren. "Wir wollen etwas bauen, das wirklich benutzt wird", sagte Ahlborn. Denn nur im echten Betrieb ließen sich die Abläufe erproben, wie etwa den ehrgeizigen Takt des Verkehrsmittels: Alle 30 Sekunden will HTT eine Kapsel durch die Röhre schießen.

Allerdings nur mit einer geringen Geschwindigkeit: Mit nur etwa 300 Kilometern pro Stunde soll die Kapsel durch die Röhre verkehren. Grund ist die kurze Strecke: Das Oval ist nur 8 Kilometer lang. 2018 oder 2019 sollen erstmals Passagiere von einer Art Bahnsteig aus in eine Hyperloop-Kapsel einsteigen. Diese gleitet dann zuerst in eine Schleuse, in der die Luft angepumpt wird und dann in die Röhre, um die Fahrt anzutreten. Zehn Millionen Passagiere, so schätzt Ahlborn, könnten in Quay Valley im Jahr den Hyperloop nutzen.

Der lange Hyperloop kommt

Wie Hyperloop Technologies geht auch HTT davon aus, bald nach dem Start des Pilotprojekts Aufträge für den Bau weiterer Trassen zu bekommen. Es gebe bereits Interessenten für längere Strecken. Möglich sei etwa eine Trasse von Los Angeles nach San Francisco oder von Los Angeles nach Las Vegas. Wahrscheinlich sei aber, dass der erste Langstrecken-Hyperloop in Asien oder dem Mittleren Osten gebaut werde.

Musk beobachtet beide Projekte - davon ist auszugehen. Partei ergreift er jedoch nicht. Zum Glück für den jeweils anderen: Würde er in eines der beiden Unternehmen investieren, würde das für das andere das sofortige Aus bedeuten, sagt Sauer. Von seiner Ankündigung, sich herauszuhalten, ist der Erfinder jedoch abgerückt. Ein wenig zumindest.

 Die angestellten Hyperlooper bauen an einer TeststreckeSpaceX hyperloopt ein bisschen 

eye home zur Startseite
Eheran 31. Jan 2016

Z.B. dass man damit keine Energie gewinnen kann.

Ach 22. Jan 2016

Für eine Notbremsung die Röhre örtlich mit Außenluft fluten. Die Strecke in durch...

Eheran 21. Jan 2016

Das ist Unsinn. Weil es auch Widersprüche gibt heißt das nicht, dass es pauschal nicht...

masel99 20. Jan 2016

Die Beschleuniger/Abbremszonen für die Kapsel gibt es aber über weite Strecken gar nicht...

masel99 20. Jan 2016

Für niedrige Geschwindigkeiten (<160km/h) wird tatsächlich über Räder nachgedacht, die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim
  2. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, Berlin
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. Ratbacher GmbH, Großraum Melsungen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€
  2. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)
  3. 190,01€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: E-Autos sind das falsche Produkt

    sg-1 | 22:37

  2. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Eheran | 22:24

  3. Re: Für E-Roller müssen bestehende Gesetze...

    Sniffles | 22:11

  4. Re: schlimmer FedEx hat TNT gekauft.

    M. | 22:02

  5. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    mambokurt | 21:53


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel