Transportsystem: Das MIT hyperloopt am schönsten

Über 20 Teams, darunter auch ein deutsches, dürfen bis zum Sommer eine Kapsel für das neue Transportsystem Hyperloop bauen und in der Röhre von SpaceX testen. Der Entwurf des MIT schnitt im Designwettbewerb als bester ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperloop: 23 Entwürfe sollen umgesetzt werden.
Hyperloop: 23 Entwürfe sollen umgesetzt werden. (Bild: Elon Musk/SpaceX)

Die Kapsel des Massachusetts Institute of Technology (MIT) ist die schönste: Das Team des MIT hat die Official SpaceX Hyperloop Pod Competition gewonnen. Bei dem Wettbewerb, der am vergangenen Wochenende stattfand, ging es darum, Kapseln für das Hochgeschwindigkeits-Transportsystem Hyperloop zu entwerfen.

  • Hyperloop-Konzeptzeichnung (Bilder: Elon Musk/SpaceX)
  • 28 Passagiere sollen in einer Hyperloop-Kapsel Platz finden.
  • Zwei Röhren sollen auf Polyonen errichtet werden.
  • Ein Kompressor soll die Luft vorn ansaugen und hinten wieder ausstoßen.
  • Mit 1.220 km/h durch die Röhre
  • Hyperloop-Kapsel
  • Schemazeichnung des Hyperloop-Systems
Hyperloop-Konzeptzeichnung (Bilder: Elon Musk/SpaceX)
Stellenmarkt
  1. Prozessmanager / Projektmanager (m/w/d) Digitalisierung
    KombiConsult GmbH, Frankfurt
  2. UX/UI Designer (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Der Hyperloop ist ein neuartiges Transportmittel, das SpaceX-Chef Elon Musk entworfen hat: Eine Kapsel mit Passagieren oder Gütern an Bord flitzt mit einer Geschwindigkeit von etwa 1.200 Kilometern pro Stunde durch eine weitgehend luftleere Röhre. Die Kapsel schwebt dabei auf einem Luftpolster und wird, ähnlich wie der Transrapid, von einem Langstator-Linearmotor angetrieben.

Der MIT-Entwurf gewinnt

Das MIT-Team erhielt den Preis für das beste Design. Auf Platz zwei landete das Team der Technischen Universität von Delft in den Niederlanden. Ausgezeichnet wurden zudem die Teams der Universität von Wisconsin in Madison, des Virginia Tech Institute of Technology und der Universität von Kalifornien in Irvine.

Diese fünf Teams werden die von ihnen entworfenen Kapseln bauen und im Sommer in der Hyperloop-Röhre testen, die das Raumfahrtunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX) in Kalifornien baut. Die Jury hat 18 weitere Teams ausgewählt, deren Kapseln ebenfalls in der Röhre getestet werden sollen. Darunter ist auch das Team der Technischen Universität München.

Zwei Unternehmen bauen Röhren

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit arbeiten zwei Unternehmen daran, das Konzept in die Realität umzusetzen: Hyperloop Transportation Technologies (HTT) wird eine Strecke in einer neu entstehenden Stadt in Kalifornien errichten. Hyperloop Technologies hat im Dezember mit dem Bau einer Teststrecke bei Las Vegas begonnen.

Musk und SpaceX sind an keinem der beiden Projekte beteiligt. Ziel des von SpaceX veranstalteten Wettbewerbs war, die Entwicklung eines funktionsfähigen Hyperloop-Prototyps zu beschleunigen. Zum SpaceX Hyperloop Pod Design Weekend am 29. und 30. Januar waren über 115 Teams aus 21 Ländern an die Texas A&M University in College Station, etwa 150 Kilometer nördlich von Houston, gereist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 03. Feb 2016

Es geht eher darum das der Betrunkene der auf einen Zug schießt weniger schaden...

Turd 02. Feb 2016

https://www.youtube.com/watch?v=26GwDaweyww

Chrizzl 02. Feb 2016

Und dein Post, nach der Kritik sieht so aus. Super, geht doch! Jetzt haben alle was...

M.P. 01. Feb 2016

Wenn das Angebot vom Springer-Verlag finanziert würde, könntest Du Dich aber auf eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /