Abo
  • Services:

Wo sind die Komponenten?

Am 15. Januar flogen die ersten Teammitglieder in die USA. Ihre Aufgabe war, eine Werkstatt zu organisieren, die Kapsel zusammenzubauen und für den Wettbewerb vorzubereiten. Doch Magnete und Akkus fehlten. Sie steckten immer noch beim Zoll. So blieb ihnen erst einmal nichts anderes übrig, als die Zeit sinnvoll zu nutzen: das Fahrzeug zu testen, Softwareupdates einzuspielen und kleinere Elektronikprobleme zu beheben.

  • Das Konzept für den Hyperloop-Pod aus München (Foto: Warr)
  • Der reale Pod war ... (Foto: Warr)
  • ... im Sommer 2016 fertig. (Foto: Warr)
  • Der Kompressor stammt aus einem Alpha-Jet und saugt die Restluft vor der Kapsel weg. (Foto: Warr)
  • Die Kapsel ist verpackt und auf dem Weg in die USA. (Foto: Warr)
  • Geschafft! Das Team jubelt bei der Hperloop-Challenge über den gelungenen Lauf. (Foto: Warr)
Die Kapsel ist verpackt und auf dem Weg in die USA. (Foto: Warr)
Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Und zu recherchieren: "Wir mussten uns etwas einfallen lassen und fanden heraus, dass es bei bestimmten Airlines möglich ist, einige Akkus mitzunehmen", erzählt Springer. "Dann haben wir den Rest unseres Teams angerufen und gefragt, ob jemand gerade Zeit hat und in die USA fliegen kann."

Die Akkus kommen rechtzeitig

So bekamen die Münchner zumindest genug Akkus, um den Pod testen zu können. Mit denen fuhren sie dann nach Hawthorn zu SpaceX zum Testen, wohl wissend, dass sie für den Wettbewerb die volle Akkukapazität benötigen würden. Es fügte sich dann aber alles: Während der Testwoche gab der Zoll die Teile frei, die dann auch zur Teststrecke geliefert wurden.

Bevor es aber losgehen konnte, gab es den nächsten Dämpfer: Die Kapsel konnte nicht schweben. Die Münchner nutzen ein passives Magnetschwebesystem. Das benötigt aber eine gewisse Geschwindigkeit. Vorher bremsen die Magnete. "Wenn der Magnet eine bestimmte Geschwindigkeit überschreitet, dann beginnt er zu schweben", sagt Springer. Beim Pod liegt die Grenze bei deutlich über 200 Kilometer pro Stunde.

Ein Fahrzeug schiebt die Kapsel an

Geplant war, dass ein Pusher dem Pod den nötigen Anschub verpasst. Der Pusher ist ein Fahrzeug, das in der Röhre hinter dem Pod platziert wird und diesen anschiebt. Auf 400 Kilometer pro Stunde werde der Pusher die Kapsel beschleunigen, hatte SpaceX den Teilnehmern vorab zugesagt. Damit ließe sich doch etwas anfangen.

Doch die Realität blieb deutlich hinter dieser Zusage zurück: Der Pusher sei ein abgespeckter Tesla gewesen, der gerade 93 Kilometer pro Stunde geschafft habe. "Also haben wir die Magnete wieder abgebaut und sind gefahren, nicht geschwebt."

Ein Fahrzeug schiebt die Kapsel an

Das aber sehr erfolgreich: Die Kapsel aus München war die einzige, die die ganze Distanz durch die Röhre schaffte. Die Kapseln von MIT und TU Delft schafften das nicht, und die waren auch noch langsamer. Das brachte Warr am Ende den Preis für die schnellste Kapsel und den für die 'best Performance in Flight' ein.

Das militärische Gut könnte, sagt Springer, den Ausschlag gegeben haben - schon allein, weil die Konkurrenten keinen Kompressor hatten.

 SpaceX verschiebt den WettbewerbDer Kompressor wars 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

JohnStones 24. Feb 2017

Finanziert jetzt der deutsche Steuerzahler einer US-Firma die Entwicklungsarbeit? Wie...

lemmer 23. Feb 2017

Das liegt daran, dass es schlicht keinen gab. Die Magnetschwebebahn pendelt seit...

Karl-Heinz 20. Feb 2017

Ääh, jein, würde ich sagen. Die Röhre war ja (teil-)vakuumiert, die Röhre war also...

FeHa 20. Feb 2017

Ihr meint sicherlich die Verdichterleistung. Der Begriff Pumpe ist hier eher unangebracht.

Crol 19. Feb 2017

Ubahnsysteme kann man sicher teilweise verwenden, zum aus un einstieg ^^ aber der Gro...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /