Abo
  • Services:

Wo sind die Komponenten?

Am 15. Januar flogen die ersten Teammitglieder in die USA. Ihre Aufgabe war, eine Werkstatt zu organisieren, die Kapsel zusammenzubauen und für den Wettbewerb vorzubereiten. Doch Magnete und Akkus fehlten. Sie steckten immer noch beim Zoll. So blieb ihnen erst einmal nichts anderes übrig, als die Zeit sinnvoll zu nutzen: das Fahrzeug zu testen, Softwareupdates einzuspielen und kleinere Elektronikprobleme zu beheben.

  • Das Konzept für den Hyperloop-Pod aus München (Foto: Warr)
  • Der reale Pod war ... (Foto: Warr)
  • ... im Sommer 2016 fertig. (Foto: Warr)
  • Der Kompressor stammt aus einem Alpha-Jet und saugt die Restluft vor der Kapsel weg. (Foto: Warr)
  • Die Kapsel ist verpackt und auf dem Weg in die USA. (Foto: Warr)
  • Geschafft! Das Team jubelt bei der Hperloop-Challenge über den gelungenen Lauf. (Foto: Warr)
Die Kapsel ist verpackt und auf dem Weg in die USA. (Foto: Warr)
Stellenmarkt
  1. Continental AG, Ulm
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Und zu recherchieren: "Wir mussten uns etwas einfallen lassen und fanden heraus, dass es bei bestimmten Airlines möglich ist, einige Akkus mitzunehmen", erzählt Springer. "Dann haben wir den Rest unseres Teams angerufen und gefragt, ob jemand gerade Zeit hat und in die USA fliegen kann."

Die Akkus kommen rechtzeitig

So bekamen die Münchner zumindest genug Akkus, um den Pod testen zu können. Mit denen fuhren sie dann nach Hawthorn zu SpaceX zum Testen, wohl wissend, dass sie für den Wettbewerb die volle Akkukapazität benötigen würden. Es fügte sich dann aber alles: Während der Testwoche gab der Zoll die Teile frei, die dann auch zur Teststrecke geliefert wurden.

Bevor es aber losgehen konnte, gab es den nächsten Dämpfer: Die Kapsel konnte nicht schweben. Die Münchner nutzen ein passives Magnetschwebesystem. Das benötigt aber eine gewisse Geschwindigkeit. Vorher bremsen die Magnete. "Wenn der Magnet eine bestimmte Geschwindigkeit überschreitet, dann beginnt er zu schweben", sagt Springer. Beim Pod liegt die Grenze bei deutlich über 200 Kilometer pro Stunde.

Ein Fahrzeug schiebt die Kapsel an

Geplant war, dass ein Pusher dem Pod den nötigen Anschub verpasst. Der Pusher ist ein Fahrzeug, das in der Röhre hinter dem Pod platziert wird und diesen anschiebt. Auf 400 Kilometer pro Stunde werde der Pusher die Kapsel beschleunigen, hatte SpaceX den Teilnehmern vorab zugesagt. Damit ließe sich doch etwas anfangen.

Doch die Realität blieb deutlich hinter dieser Zusage zurück: Der Pusher sei ein abgespeckter Tesla gewesen, der gerade 93 Kilometer pro Stunde geschafft habe. "Also haben wir die Magnete wieder abgebaut und sind gefahren, nicht geschwebt."

Ein Fahrzeug schiebt die Kapsel an

Das aber sehr erfolgreich: Die Kapsel aus München war die einzige, die die ganze Distanz durch die Röhre schaffte. Die Kapseln von MIT und TU Delft schafften das nicht, und die waren auch noch langsamer. Das brachte Warr am Ende den Preis für die schnellste Kapsel und den für die 'best Performance in Flight' ein.

Das militärische Gut könnte, sagt Springer, den Ausschlag gegeben haben - schon allein, weil die Konkurrenten keinen Kompressor hatten.

 SpaceX verschiebt den WettbewerbDer Kompressor wars 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

JohnStones 24. Feb 2017

Finanziert jetzt der deutsche Steuerzahler einer US-Firma die Entwicklungsarbeit? Wie...

lemmer 23. Feb 2017

Das liegt daran, dass es schlicht keinen gab. Die Magnetschwebebahn pendelt seit...

Karl-Heinz 20. Feb 2017

Ääh, jein, würde ich sagen. Die Röhre war ja (teil-)vakuumiert, die Röhre war also...

FeHa 20. Feb 2017

Ihr meint sicherlich die Verdichterleistung. Der Begriff Pumpe ist hier eher unangebracht.

Crol 19. Feb 2017

Ubahnsysteme kann man sicher teilweise verwenden, zum aus un einstieg ^^ aber der Gro...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /