Abo
  • Services:
Anzeige
Hyperlapse: leicht veränderter Blickwinkel
Hyperlapse: leicht veränderter Blickwinkel (Bild: Microsoft Research)

Hyperlapse: Microsoft-Software entwackelt Helmkameravideos

Schon einmal seekrank geworden vom Anschauen eines Videos, das mit einer Helmkamera aufgenommen wurde? Hyperlapse macht damit Schluss: Die von Microsoft Research entwickelte Software rendert das Video neu und beruhigt es dabei.

Anzeige

Mit dem Fahrrad die Hänge hinab, Segeln bei viel Wind oder ein Absprung mit dem Fallschirm - solche Aktionen werden heutzutage gern mit einer Actioncam wie der Go Pro Hero festgehalten. Da es dabei oft nicht sehr ruhig zugeht, vor allem wenn die Kamera am Kopf befestigt ist, ist das Ergebnis sehr verwackelt. Microsoft Research hat ein Verfahren entwickelt, um daraus ein Zeitraffervideo zu machen, bei dem der Betrachter nicht seekrank wird.

Hyperlapse heißt das Verfahren, das Johannes Kopf, Michael Cohen und Richard Szeliski entwickelt haben. Die Bearbeitung des Materials erfolgt in drei Schritten: Die Software rekonstruiert zunächst den Weg der Kamera und erstellt daraus ein dreidimensionales Modell.

Sanfter Weg

Darin erscheint der Weg, den die Kamera zurückgelegt hat - mit allen Drehungen des Kopfes -, als ein wildes Geschlängel. Die Software erstellt nun durch diese Schleifen und Schlängelungen einen neuen, ruhigeren Kameraweg.

Für diesen neuen Pfad errechnet die Software, wie das Video aussehen soll, und setzt die Bilder entsprechend zusammen. Dabei werden auch Weißabgleich und die Farben angeglichen, damit das Ergebnis einheitlich wird. So entsteht ein Zeitrafferfilm mit der zehnfachen Abspielgeschwindigkeit. Der Blickwinkel unterscheidet sich dabei leicht von der ursprünglichen Perspektive - dafür ist das Video deutlich ruhiger als das Original.

Ähnlichkeit mit Photosynth

Das System erinnert ein wenig an Microsofts Webanwendung Photosynth, mit der sich beispielsweise begehbare Panoramen erstellen lassen. An Photosynth haben Kopf und Szeliski auch mitgearbeitet.

Wie diese soll auch Hyperlapse für Nutzer freigegeben werden, und zwar als Windows App, schreiben die Entwickler auf der Projektwebsite. Wann und zu welchen Bedingungen, darüber machen sie keine Angaben.

Die Microsoft-Entwickler stellen die Software auf der Siggraph vor. Die auf Computergrafik spezialisierte Konferenz, die von der Informatikergesellschaft Association for Computing Machinery (ACM) veranstaltet wird, findet derzeit in Vancouver in der kanadischen Provinz British Columbia statt.


eye home zur Startseite
UP87 14. Aug 2014

Das hin und her gucken wird auch herausgerechnet ;)

redmord 12. Aug 2014

"Beim Rest wird interpoliert und getrickst." Wird nicht genau die Art der Trickserei im...

AIM-9 Sidewinder 11. Aug 2014

Ja, der nicht korrekte Titel ist mir auch aufgefallen. Sowohl im Titel als auch im...

Patman 11. Aug 2014

Ich kenne die Software zwar nicht, aber ich schätze dass das keinen sinn macht. Die...

trebuturbo 11. Aug 2014

Lass Lui doch, denn er ist der King der ALLES kann und nur aus purer Verachtung gegenüber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  2. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand
  3. 239,53€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  2. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  3. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  4. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15

  5. Re: Wir kolonialisieren

    Bouncy | 03:11


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel