Abo
  • Services:

Hyperlapse: Microsoft-Software entwackelt Helmkameravideos

Schon einmal seekrank geworden vom Anschauen eines Videos, das mit einer Helmkamera aufgenommen wurde? Hyperlapse macht damit Schluss: Die von Microsoft Research entwickelte Software rendert das Video neu und beruhigt es dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperlapse: leicht veränderter Blickwinkel
Hyperlapse: leicht veränderter Blickwinkel (Bild: Microsoft Research)

Mit dem Fahrrad die Hänge hinab, Segeln bei viel Wind oder ein Absprung mit dem Fallschirm - solche Aktionen werden heutzutage gern mit einer Actioncam wie der Go Pro Hero festgehalten. Da es dabei oft nicht sehr ruhig zugeht, vor allem wenn die Kamera am Kopf befestigt ist, ist das Ergebnis sehr verwackelt. Microsoft Research hat ein Verfahren entwickelt, um daraus ein Zeitraffervideo zu machen, bei dem der Betrachter nicht seekrank wird.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Hyperlapse heißt das Verfahren, das Johannes Kopf, Michael Cohen und Richard Szeliski entwickelt haben. Die Bearbeitung des Materials erfolgt in drei Schritten: Die Software rekonstruiert zunächst den Weg der Kamera und erstellt daraus ein dreidimensionales Modell.

Sanfter Weg

Darin erscheint der Weg, den die Kamera zurückgelegt hat - mit allen Drehungen des Kopfes -, als ein wildes Geschlängel. Die Software erstellt nun durch diese Schleifen und Schlängelungen einen neuen, ruhigeren Kameraweg.

Für diesen neuen Pfad errechnet die Software, wie das Video aussehen soll, und setzt die Bilder entsprechend zusammen. Dabei werden auch Weißabgleich und die Farben angeglichen, damit das Ergebnis einheitlich wird. So entsteht ein Zeitrafferfilm mit der zehnfachen Abspielgeschwindigkeit. Der Blickwinkel unterscheidet sich dabei leicht von der ursprünglichen Perspektive - dafür ist das Video deutlich ruhiger als das Original.

Ähnlichkeit mit Photosynth

Das System erinnert ein wenig an Microsofts Webanwendung Photosynth, mit der sich beispielsweise begehbare Panoramen erstellen lassen. An Photosynth haben Kopf und Szeliski auch mitgearbeitet.

Wie diese soll auch Hyperlapse für Nutzer freigegeben werden, und zwar als Windows App, schreiben die Entwickler auf der Projektwebsite. Wann und zu welchen Bedingungen, darüber machen sie keine Angaben.

Die Microsoft-Entwickler stellen die Software auf der Siggraph vor. Die auf Computergrafik spezialisierte Konferenz, die von der Informatikergesellschaft Association for Computing Machinery (ACM) veranstaltet wird, findet derzeit in Vancouver in der kanadischen Provinz British Columbia statt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...
  2. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  4. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)

UP87 14. Aug 2014

Das hin und her gucken wird auch herausgerechnet ;)

redmord 12. Aug 2014

"Beim Rest wird interpoliert und getrickst." Wird nicht genau die Art der Trickserei im...

AIM-9 Sidewinder 11. Aug 2014

Ja, der nicht korrekte Titel ist mir auch aufgefallen. Sowohl im Titel als auch im...

Patman 11. Aug 2014

Ich kenne die Software zwar nicht, aber ich schätze dass das keinen sinn macht. Die...

trebuturbo 11. Aug 2014

Lass Lui doch, denn er ist der King der ALLES kann und nur aus purer Verachtung gegenüber...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /