Abo
  • IT-Karriere:

Hyperjuice: Akkupack mit USB-C lädt Tablets und Notebooks auf

Der Peripheriehersteller Hyperjuice hat einen Akkupack mit USB-Type-C-Anschluss gebaut, der mit 27.000 mAh viel Strom speichert und über seine beiden Ports 100 Watt und 60 Watt abgeben kann. Dazu kommt ein 18 Watt USB-A-Anschluss mit Quick Charge 3.0 für Tablets und andere Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperjuice USB-C Battery Pack
Hyperjuice USB-C Battery Pack (Bild: Sanho)

Der Hyperjuice USB-C Battery Pack wird über Kickstarter finanziert und hat dort schon über eine halbe Million Euro von erforderlichen knapp 90.000 Euro eingespielt, obwohl die Aktion noch bis zum 16. Oktober 2018 läuft.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Mannheim, Kiel, Mainz, Rostock, Hof, Soest

Der Akkupack mit 100 Wh/27.000 mAh ist mit zwei USB-Type-C-Ports mit 100 Watt und 60 Watt Leistungsabgabe (Power Delivery 3.0) ausgerüstet. Dazu kommt ein USB-A-Anschluss mit 18 Watt und Qualcomm Quick Charge 3.0, über den andere Peripheriegeräte geladen werden können. Der Hersteller verspricht, dass der Akku leistungsstark genug ist, um ein Notebook parallel mit einem Smartphone und einem Tablet aufzuladen.

Der Akku wiegt etwa 550 Gramm, misst 183,2 x 77,1 x 21,3 mm und steckt in einem Alugehäuse. Mit einem passenden Netzteil kann der Akku nach Herstellerangaben in einer Stunde geladen werden, währenddessen er selbst angeschlossene Geräte (pass through) über den USB-Type-C-Anschluss mit 60 Watt und den USB-A-Anschluss mit 18 Watt weiter aufladen kann.

Für einen begrenzten Zeitraum wird das Hyperjuice USB-C Battery Pack über Kickstarter für 155 Euro plus Zollgebühren und Einfuhrumsatzsteuer angeboten. Die Auslieferung soll ab Dezember 2018 erfolgen. Wer das Gerät später regulär erwerben will, zahlt laut Hersteller umgerechnet etwa 310 Euro inklusive Steuern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ely 04. Okt 2018

Die Powerbank muß fürs solare Laden geeignet sein. Und das sind nur ganz wenig und die...

Ely 04. Okt 2018

Peukert-Effekt. Je höher die Belastung einer Batterie im Verhältnis zu derer Kapazität...

Bernd Bandekow 04. Okt 2018

Von Lenovo gibts mittlerweile auch eine, die bringt auch die 20V raus, ist allerdings...

PhilSt 04. Okt 2018

Unabhängig davon, dass der Hyperjuice schon teuer ist - der Goalzero ist incl. SalesTax...

pumok 04. Okt 2018

Korrekt, daher steht beim Eingangspost:


Folgen Sie uns
       


Control - Fazit

Ballern in einer mysteriösen Behörde, seltsame Vorgänge und übernatürliche Kräfte: Das Actionspiel Control von Remedy Entertainment bietet spannende Unterhaltung.

Control - Fazit Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /