Abo
  • Services:

Hyperflight: China plant superschnellen Vactrain

Ein Zug, der in einer Vakuumröhre schwebt? Klingt bekannt. Doch verglichen mit dem Hyperflight, den ein chinesisches Unternehmen anstrebt, soll sich der von Elon Musk erdachte Hyperloop wie ein Bummelzug ausnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperflight: Kann der Mensch diese Beschleunigung aushalten?
Hyperflight: Kann der Mensch diese Beschleunigung aushalten? (Bild: Xinhua/Screenshot: Golem.de)

Wie der Hyperloop, nur schneller: Die China Aerospace Science and Industry Corporation (Casic) plant einen sogenannten Vactrain, der mit 4.000 Kilometern pro Stunde unterwegs sein soll. Das Vorhaben hat Liu Shiquan, stellvertretender Direktor des Staatsunternehmens, angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Ähnlich wie der von SpaceX-Chef Elon Musk konzipierte Hyperloop soll auch der Hyperflight einer weitgehend luftleeren Röhre unterwegs sein. So wird der Luftwiderstand stark reduziert. Zudem soll er sich per Magnetschwebetechnik fortbewegen, so dass keine Reibung entsteht.

Hyperflight soll zuerst regional eingesetzt werden

Casic plane drei Stufen für das Transportmittel, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua: Zunächst soll ein regionales Netz mehrere Städte verbinden. Hier soll der Hyperflight mit 1.000 Kilometern pro Stunde schweben - das ist langsamer als der Hyperloop, der mit 1.200 Kilometern pro Stunde reisen soll. Dann soll das Netz national ausgebaut werden und schließlich auch Nachbarländer anschließen. Im Land sollen die Züge 2.000, auf internationalen Strecken 4.000 Kilometer pro Stunde schnell werden.

Casic wolle das Projekt mit 20 Partnern aus China und anderen Ländern umsetzen, sagte Liu. Einen Zeitplan gibt es nicht.

Wissenschaftler sind skeptisch

Experten sind jedoch skeptisch. Zhao Jian, ein Wissenschaftler der Transportuniversität in Peking, sagte der Hongkonger Tageszeitung South China Morning Post, der menschliche Körper könne die Beschleunigung, die nötig sei, um eine Geschwindigkeit von 4.000 Kilometern pro Stunde zu erreichen, nur für kurze Zeit aushalten.

Außerdem sei es fraglich, ob ein solches Transportmittel ökonomisch sinnvoll sei: Das Passagieraufkommen sei für ein so teures Projekt viel zu gering.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Arturio 06. Sep 2017

The more you know... Danke für die Antwort, wieder etwas gelernt.

Sarkastius 06. Sep 2017

Nicht mehr als beim Transrapid wenn der Kurvenradius dementsprechend angepasst wird.

Keepo 04. Sep 2017

die rede ist von nachbarländern, nicht von andere seite der erde. eine zugverbindung von...

Keepo 04. Sep 2017

Ich weiss nicht ob das überhaupt seine Rolle spielt bei Magnetschwebetechnik.

teenriot* 04. Sep 2017

Einer der drölf bestehenden Threads dazu kam für den Kommentar nicht in Frage?


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /