• IT-Karriere:
  • Services:

Hyperflight: China plant superschnellen Vactrain

Ein Zug, der in einer Vakuumröhre schwebt? Klingt bekannt. Doch verglichen mit dem Hyperflight, den ein chinesisches Unternehmen anstrebt, soll sich der von Elon Musk erdachte Hyperloop wie ein Bummelzug ausnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperflight: Kann der Mensch diese Beschleunigung aushalten?
Hyperflight: Kann der Mensch diese Beschleunigung aushalten? (Bild: Xinhua/Screenshot: Golem.de)

Wie der Hyperloop, nur schneller: Die China Aerospace Science and Industry Corporation (Casic) plant einen sogenannten Vactrain, der mit 4.000 Kilometern pro Stunde unterwegs sein soll. Das Vorhaben hat Liu Shiquan, stellvertretender Direktor des Staatsunternehmens, angekündigt.

Stellenmarkt
  1. WWB Weser-Wohnbau Holding GmbH & Co. KG, Bremen
  2. TARGOBANK AG & Co. KGaA, Düsseldorf

Ähnlich wie der von SpaceX-Chef Elon Musk konzipierte Hyperloop soll auch der Hyperflight einer weitgehend luftleeren Röhre unterwegs sein. So wird der Luftwiderstand stark reduziert. Zudem soll er sich per Magnetschwebetechnik fortbewegen, so dass keine Reibung entsteht.

Hyperflight soll zuerst regional eingesetzt werden

Casic plane drei Stufen für das Transportmittel, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua: Zunächst soll ein regionales Netz mehrere Städte verbinden. Hier soll der Hyperflight mit 1.000 Kilometern pro Stunde schweben - das ist langsamer als der Hyperloop, der mit 1.200 Kilometern pro Stunde reisen soll. Dann soll das Netz national ausgebaut werden und schließlich auch Nachbarländer anschließen. Im Land sollen die Züge 2.000, auf internationalen Strecken 4.000 Kilometer pro Stunde schnell werden.

Casic wolle das Projekt mit 20 Partnern aus China und anderen Ländern umsetzen, sagte Liu. Einen Zeitplan gibt es nicht.

Wissenschaftler sind skeptisch

Experten sind jedoch skeptisch. Zhao Jian, ein Wissenschaftler der Transportuniversität in Peking, sagte der Hongkonger Tageszeitung South China Morning Post, der menschliche Körper könne die Beschleunigung, die nötig sei, um eine Geschwindigkeit von 4.000 Kilometern pro Stunde zu erreichen, nur für kurze Zeit aushalten.

Außerdem sei es fraglich, ob ein solches Transportmittel ökonomisch sinnvoll sei: Das Passagieraufkommen sei für ein so teures Projekt viel zu gering.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 709€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 2TB für 159€, WD Red Plus NAS Festplatte 4TB für 95€, Razer...
  3. 3 Monate gratis (danach 7,99€/Monat für Prime-Mitglieder bzw. 9,99€/Monat, jederzeit kündbar)
  4. 699€ (Bestpreis)

Arturio 06. Sep 2017

The more you know... Danke für die Antwort, wieder etwas gelernt.

Sarkastius 06. Sep 2017

Nicht mehr als beim Transrapid wenn der Kurvenradius dementsprechend angepasst wird.

Keepo 04. Sep 2017

die rede ist von nachbarländern, nicht von andere seite der erde. eine zugverbindung von...

Keepo 04. Sep 2017

Ich weiss nicht ob das überhaupt seine Rolle spielt bei Magnetschwebetechnik.

teenriot* 04. Sep 2017

Einer der drölf bestehenden Threads dazu kam für den Kommentar nicht in Frage?


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /