Abo
  • Services:

Hyperflight: China plant superschnellen Vactrain

Ein Zug, der in einer Vakuumröhre schwebt? Klingt bekannt. Doch verglichen mit dem Hyperflight, den ein chinesisches Unternehmen anstrebt, soll sich der von Elon Musk erdachte Hyperloop wie ein Bummelzug ausnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperflight: Kann der Mensch diese Beschleunigung aushalten?
Hyperflight: Kann der Mensch diese Beschleunigung aushalten? (Bild: Xinhua/Screenshot: Golem.de)

Wie der Hyperloop, nur schneller: Die China Aerospace Science and Industry Corporation (Casic) plant einen sogenannten Vactrain, der mit 4.000 Kilometern pro Stunde unterwegs sein soll. Das Vorhaben hat Liu Shiquan, stellvertretender Direktor des Staatsunternehmens, angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Ähnlich wie der von SpaceX-Chef Elon Musk konzipierte Hyperloop soll auch der Hyperflight einer weitgehend luftleeren Röhre unterwegs sein. So wird der Luftwiderstand stark reduziert. Zudem soll er sich per Magnetschwebetechnik fortbewegen, so dass keine Reibung entsteht.

Hyperflight soll zuerst regional eingesetzt werden

Casic plane drei Stufen für das Transportmittel, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua: Zunächst soll ein regionales Netz mehrere Städte verbinden. Hier soll der Hyperflight mit 1.000 Kilometern pro Stunde schweben - das ist langsamer als der Hyperloop, der mit 1.200 Kilometern pro Stunde reisen soll. Dann soll das Netz national ausgebaut werden und schließlich auch Nachbarländer anschließen. Im Land sollen die Züge 2.000, auf internationalen Strecken 4.000 Kilometer pro Stunde schnell werden.

Casic wolle das Projekt mit 20 Partnern aus China und anderen Ländern umsetzen, sagte Liu. Einen Zeitplan gibt es nicht.

Wissenschaftler sind skeptisch

Experten sind jedoch skeptisch. Zhao Jian, ein Wissenschaftler der Transportuniversität in Peking, sagte der Hongkonger Tageszeitung South China Morning Post, der menschliche Körper könne die Beschleunigung, die nötig sei, um eine Geschwindigkeit von 4.000 Kilometern pro Stunde zu erreichen, nur für kurze Zeit aushalten.

Außerdem sei es fraglich, ob ein solches Transportmittel ökonomisch sinnvoll sei: Das Passagieraufkommen sei für ein so teures Projekt viel zu gering.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Arturio 06. Sep 2017

The more you know... Danke für die Antwort, wieder etwas gelernt.

Sarkastius 06. Sep 2017

Nicht mehr als beim Transrapid wenn der Kurvenradius dementsprechend angepasst wird.

Keepo 04. Sep 2017

die rede ist von nachbarländern, nicht von andere seite der erde. eine zugverbindung von...

Keepo 04. Sep 2017

Ich weiss nicht ob das überhaupt seine Rolle spielt bei Magnetschwebetechnik.

teenriot* 04. Sep 2017

Einer der drölf bestehenden Threads dazu kam für den Kommentar nicht in Frage?


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /