Hype auf Steam: Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?

Überleben, bauen, erkunden: Valheim packt Bekanntes in eine tolle Wikingerwelt, die Millionen auf Steam begeistert - mich eingeschlossen.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Valheim kann zeitweise richtig gut aussehen.
Valheim kann zeitweise richtig gut aussehen. (Bild: Iron Gate Studio/Screenshot: Golem.de)

Es regnet. Ein riesiger Vogel trägt meinen Helden mit rothaarigem Vollbart sicher auf eine mysteriöse Insel. Als ich lande, schaue ich mich um. Ein Felsbrocken! Ich hebe ihn auf. Neue Rezepte freigeschaltet? Ein Strauch! Ich schlage ihn mit bloßen Händen kaputt und bekomme Holzscheite. Dann baue ich mir mein erstes Werkzeug: eine Steinaxt. Willkommen in Valheim.

Inhalt:
  1. Hype auf Steam: Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
  2. Zeit, auf Monsterjagd in Valheim zu gehen

Zurzeit erfreut sich das noch im Early-Access befindliche Survival-Spiel auf Steam enormer Beliebtheit. Zwei Millionen Waffenbrüder und Schildmaiden haben sich innerhalb von knapp zwei Wochen nach Verkaufsstart Valheim bereits zugelegt. Die Bewertungen der Community sind durchweg positiv und teilweise sogar euphorisch gut. Auch ich habe bereits viele Stunden als virtueller Wikinger verbracht und mich am Abend gefragt, wo all die Zeit geblieben ist. Warum ist das so?

Auf den ersten Blick macht Valheim nicht viel Neues: Ich erstelle mir eine prozedural generierte Welt und erkunde allein oder mit bis zu neun weiteren Abenteurern im Zusammenspiel bisher insgesamt vier verschiedene Biome: von grasbedeckten Weiden über finstere Nadelwälder bis hin zu schneebedeckten Gebirgsketten. Auf meinem Weg sammele ich diverse Materialien und Rohstoffe ein, schalte weitere Herstellungsrezepte frei und brate mir das Fleisch gejagter Tiere über einem prasselnden Lagerfeuer vor meiner selbstgebauten Bretterhütte.

Die Summe aus Bekanntem ergibt etwas Neues

All diese Mechaniken sind bereits aus anderen Titeln bekannt. Mir fallen hier spontan etwa Conan: Exiles, No Man' Sky, Minecraft, Rust, The Forest oder Ark: Survival Evolved ein. Allerdings hat das Entwicklerstudio Iron Gate Studio aus all diesen Titeln und anderen Spielen diverse Elemente herausgenommen, verfeinert und zu einer sehr gelungenen und motivierenden Sammeln-Erkunden-Bauen-Spirale zusammengefügt.

Stellenmarkt
  1. Trainee (w/m/d) - IT Consulting (Datacenter)
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Business Intelligence Engineer (m/w/div.)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld, Pfronten, Geretsried
Detailsuche

Es hilft zudem, dass das Spiel nicht einmal 17 Euro kostet und in einem noch recht unverbrauchten Wikingersetting spielt - eine Geschichtszeit der mythischen Wesen und nordischen Sagen, die mich seit jeher fasziniert.

Das virtuelle Langhaus bauen

Hier noch eine kleine Ecke mit Werkbank, da noch ein paar Stühle vor den Kamin und natürlich dürfen die Teppiche im Eingangsbereich nicht fehlen. So vergehen die Stunden, bis ich meine Bretterhütte in ein riesiges, mit Trophäen besetztes und prunkvolles Jarlhaus umwandle. Die Materialien dafür stammen größtenteils von Bäumen. Schon beim Holzhacken muss ich allerdings sehr aufpassen. Mehr als einmal haben mich fallende Baumstämme verletzt oder sogar um mein virtuelles Leben gebracht. Dabei fällt nach dem Hacken erster Bäume schnell auf, dass ich mich in diversen Aktivitäten verbessern kann.

Ob Holzhacken, Sprinten, Blocken, Faustkampf oder sogar Springen: Sämtliche Fähigkeiten kann ich im Level und damit in der Effizienz steigern, wenn ich sie häufig einsetze. Entsprechend spezialisiert sich mein Charakter mit der Zeit auf einige Dinge. In meiner kleinen Gruppe aus drei wackeren Kriegern bin ich etwa der Nahkämpfer mit Axt, Speer und Turmschild, während meine Gefährten mit Pfeil und Bogen oder mit Messer in der Hand viel Schaden verursachen.

Dieses Leveling-System motiviert mich zum Weiterspielen und wird zudem auch bei Ausrüstung und Waffen weitergeführt. Anfangs laufe ich in Lumpen aus Wildschweinleder umher, gelange aber im Verlauf des Spiels an weitere Materialien. Helme, Rüstungen, Schilde und Äxte kann ich an einer Werkbank aufrüsten.

  • Unseren Charakter erstellen wir aus einer überschaubaren Auswahl. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Es ist sonnig in Valheim. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Lichtstimmung ist toll. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Aufpassen beim Holzhacken! (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Geschichtsstunde am Runenstein. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Tiere jagen ist ein wichtiger Teil des Spiels. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Tolle Waldstimmung (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hier lauert etwas Böses. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Oh, oh ... (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Mit Trollen ist nicht zu spaßen! (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hugin hilft uns bei unserem Abenteuer. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auf, in einen Dungeon. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In dunklen Gewölben gibt es reiche Schätze ... (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • ... und Böse Mächte. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Grauzwerge sind in Masse gefährlich. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Bretterhütte wird schon noch zu einem prunkvollen Schloss. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • An der Werkbank verbringen wir viel Zeit. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Dort kann ich Gegenstände herstellen und aufrüsten. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Baumodus funktioniert schon recht gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Genau wie das Inventarmanagement. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auch ohne Werkbank baue ich diverse Werkzeuge. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Der Baumodus funktioniert schon recht gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Dazu muss ich allerdings zuvor meine Werkbank verbessern, indem ich in ihre Nähe etwa weitere Handwerksgerätschaften wie etwa ein Gerbereinetz stelle. Das gibt mir das Gefühl, immer etwas Sinnvolles zu tun zu haben und macht selbst eigentlich repetitive Aufgaben wie das Sammeln von Steinen am Meer nicht langweilig.

Nach einigen Stunden sitze ich am prasselnden Feuer meines Jarlhauses und denke über ruhmreiche Abenteuer jenseits der weidebedeckten Graslandschaft nach. Also machen meine Gefährten und ich uns mit genug Nahrung und geschärften Klingen auf in den mysteriösen Schwarzwald.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zeit, auf Monsterjagd in Valheim zu gehen 
  1. 1
  2. 2
  3.  
Anzeige - Ein Vergleichsservice der Golem Media GmbH

Die beliebtesten Online-Guthaben

ProduktnamePSN Guthaben-AufstockungPlayStation NowXbox LiveXbox Game PassXbox Game Pass UltimateNintendo eShop CardBlizzard-GeschenkkarteWorld of Warcraft - GameCardFINAL FANTASY XIV
HerstellerSony Interactive EntertainmentSony Interactive EntertainmentMicrosoftMicrosoftMicrosoftNintendo of Europe GmbHBlizzard EntertainmentBlizzardSquare Enix
Weitere Daten anzeigen ...
Wert/Abo20€3 Monate20€3 Monate3 Monate15€20€60 Tage60 Tage
Andere Werte/Abos möglich?JaJaJaJaJaJaJaJaJa
Angebote


Clown 05. Mär 2021

Ich bin jetzt bei knapp über 30 Stunden. Einen Absturz hatte ich noch nie. Größere Bugs...

Prypjat 22. Feb 2021

Der Schwierigkeitsgrad steigt jetzt ordentlich an. Anscheinend passt sich das Spiel dem...

Kilpikonna 20. Feb 2021

Valheim hat vielleicht keine top Grafik, aber durchaus seine nett anzusehenden Elemente...

Greys0n 19. Feb 2021

Weil er viele teure Sachen kauft ist er kein Konsument. Ah ja.. Für mich klingt das alles...

\pub\bash0r 19. Feb 2021

Valheim ist aber kein kompetitives Spiel. Dich stört duping? Du kannst dir Items einfach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /