Hygon Dhyana: China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

Thatic, das Joint Venture aus AMD und chinesischen Firmen, hat begonnen, Zen-basierte x86-Server-CPUs herzustellen. Die Dhyana-Chips stammen von Hygon und werden vom Linux-Kernel bereits unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Zeppelin-Dies mit Zen-Architektur
Wafer mit Zeppelin-Dies mit Zen-Architektur (Bild: AMD)

Nach Zhaoxin gibt es ein zweites chinesisches Unternehmen, welches x86-Prozessoren unter Lizenz herstellt: Hygon nutzt AMDs Zen-Architektur und baut damit Chips für Server. Ein Linux-Patch beschreibt, dass der Code dafür in vielen Bereichen mit dem von AMD Family 17h übereinstimmt. Das Design heißt Dhyana Family 18h, es scheint weitgehend AMDs Epyc zu ähneln.

Stellenmarkt
  1. Application Manager (m/w/d) CAFM
    NEW YORKER Holding GmbH, Braunschweig
  2. Fachinformatiker*in (m/w/d) im Referat "Informationstechnik" in der Abteilung "Digitalisierung ... (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin, Oberschleißheim, Salzgitter
Detailsuche

AMD hatte im April 2016 ein Joint Venture mit diversen privaten und staatlichen chinesischen Unternehmen angekündigt, es heißt Thatic (Tianjin Haiguang Advanced Technology Investment Corporation). So war es möglich, dass in China trotz AMDs Lizenzabkommen mit Intel eine Entwicklung von x86-Prozessoren vonstatten ging. Thatic hat zwei Töchter, die Haiguang Microelectronics Corporation (HMC) und die Chengdu Haiguang IC Design Corporation (Hygon).

Laut der chinesischen My Drivers hält AMD einen Anteil von 51 Prozent an HMC und 30 Prozent an Hygon, den Rest dann jeweils Thatic. Da HMC somit AMD gehört, ist hier auch die x86-Lizenz zu finden. Offenbar lizenziert HMC die Zen-IP an Hygon, welche ein Design entwerfen und das wieder an HMC verkaufen, um dieses bei einem Auftragsproduzenten wie Globalfoundries oder TSMC herstellen zu lassen. Die fertigen Prozessoren kauft dann Hygon ein und verkauft sie schlussendlich unter eigenem Namen - als Dhyana und wohl exklusiv im chinesischen Markt.

Die US-Regierung untersagt seit Jahren den Export von Prozessoren oder Technologie nach China, weshalb es mittlerweile einige Joint Ventures und Eigenentwicklungen gibt. Darunter fallen Thatic und Zhaoxin sowie Huaxintong (ein JV mit Qualcomm), aber auch die Chips wie die SW26010 im Sunway Taihu Light oder die Matrix-2000-GPDSPs im Tianhe-2A, den beiden schnellsten chinesischen Supercomputern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sarkastius 12. Nov 2018

Aus dem Grund gibt es eine Handelsbillanz!

norbertgriese 10. Jul 2018

Sozusagen eine Win - Win Situation. Intel ist wie immer der Lizenzgeber, darf aber in...

LCO1 10. Jul 2018

Und in nicht all zu ferner Zukunft kauft China einen Chipdesigner mit Patenten und dann...

plutoniumsulfat 10. Jul 2018

Und falls China keine Lust mehr auf das Verbotsspiel hat, können die Amis auch keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Wirtschaft: Halbleiter-Stopp für China durch westliche Allianz
    Wirtschaft
    Halbleiter-Stopp für China durch westliche Allianz

    Dank westlicher Technologien kann China die Produktion von Halbleitern ausbauen. Das will eine Staatenallianz verhindern.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /