Hydromorph: MIT-Forscher entwickeln wässriges Display

Der Strahl aus dem Wasserhahn beim Zähneputzen zeigt an, ob der Regenschirm eingepackt werden muss. Wissenschaftler des MIT haben eine Möglichkeit entwickelt, einen Wasserstrahl zum Display zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hydromorph: Schmetterlinge und Vögel aus Wasser
Hydromorph: Schmetterlinge und Vögel aus Wasser (Bild: Tangible Media Group/MIT)

Wasserspiele mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT): Forscher der Tangible Media Group wollen Inhalte aus Wasser darstellen. Das flüssige feuchte Display ermöglicht auch feuchte Interaktion.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (m/f/d)
    Techtriq GmbH, Halle (Saale)
  2. ERP Specialist / Anwendungsbetreuer (m/w/x)
    NewCoffee GmbH & Co. oHG, Ketsch
Detailsuche

Hydromorph heißt das Projekt der Gruppe um Ken Nakagaki. Es nutzt eine Membran aus Wasser, wie sie entsteht, wenn Wasser auf eine flache Oberfläche prallt, etwa einen Löffel. Die Form dieser Membran lässt sich ändern. Kleine Kameras ermöglichen eine Interaktion mit Hydromorph.

Pfeile zerteilen das Wasser

Das System besteht aus einer kleinen Platte, auf die ein Wasserstrahl von oben trifft. Es entsteht ein Schirm aus Wasser. Unter der Platte stehen kleine Pfeile aus Kunststoff, die von Motoren angehoben werden. Sie unterbrechen das Wasser und ändern dadurch die Form der Wassermembran. Werden die Pfeile gezielt angehoben oder gesenkt, lässt sich der Wasserschirm formen - zu einem Vogel etwa oder einem Schmetterling. Die Steuerung übernimmt ein Computer.

  • Prototyp des Hydromorph: Mehr Pfeile sollen eine höhere Auflösung ergeben. (Foto: Tangible Media Group/MIT)
  • Die Pfeile unterbrechen den Wasserstrahl und formen ihn - hier zum Stern. (Foto: Tangible Media Group/MIT)
Prototyp des Hydromorph: Mehr Pfeile sollen eine höhere Auflösung ergeben. (Foto: Tangible Media Group/MIT)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Anwendungen für Hydromorph sind spielerisch, wenn auch durchaus mit einer ernsthaften Intention: So könnte Hydromorph beispielsweise in einem öffentlichen Wasserspender anzeigen, ob das Wasser trinkbar ist oder nicht: Eine blühende Blume würde auf Trinkwasser hinweisen, eine verblühte anzeigen, dass das Wasser ungenießbar ist. Das System wird unter dem Wasserhahn im Waschbecken platziert. Es könnte den Nutzer dann mit Informationen versorgen: Die Wassermembran könnte die Form eines Regenschirms annehmen und so darauf hinweisen, dass es draußen regnet.

Hydromorph füllt zwei Gläser gleichzeitig

Hydromorph ist mit Kameras ausgestattet, die Hände erkennen. Das ermöglicht es zu interagieren, etwa den Wasserschleier durch eine Geste zu verschieben. Oder das System reagiert von sich aus: Wenn heißes Wasser läuft, könnte sich der Strahl teilen, um Hände, die sich ihm nähern, nicht zu verbrühen. Werden zwei Becher unter den Wasserhahn gehalten, kann der Hydromorph den Strahl teilen, um beide gleichzeitig zu füllen.

Inspiriert wurden die Forscher von Wasserskulpturen des Japaners Yuki Sugihara. Der nutzt allerdings eine feste Membran, um einen Wasserstrahl zu einem Schmetterling, einer Blume oder einer Spinne zu formen. Seine Skulpturen sind also nicht dynamisch wie Hydromorph.

Roboterschlange ist formbar

Nakagaki war auch schon an der Entwicklung von Lineform beteiligt. Das ist ein schlangenförmiger Roboter, der viele Formen und Funktionen annehmen kann. Er könnte verschiedene Mobilgeräte nachbilden, beispielsweise ein Telefon.

Mit einer größeren Zahl an Pfeilen lasse sich die Auflösung verbessern, schreiben die Forscher in einem Aufsatz. Außerdem wollen sie die Platte, auf die der Wasserstrahl auftrifft, so gestalten, dass sich deren Form ändern lässt. Dadurch sollen sich mehr Darstellungsmöglichkeiten ergeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prypjat 24. Feb 2016

Sei doch nicht so Einfallslos ... mach doch mal Flammkuchen ;)

DebugErr 24. Feb 2016

aka "Langeweile made real"

derdiedas 24. Feb 2016

Ach was viel zu unkompliziert :-) Und zu ehren von Peter Lustig fange ich dieses...

unknown75 24. Feb 2016

.... hm ja mir fällt es wieder ein. Das Ceasars Palace in Las Vegas oder bei UAE National...

Menplant 24. Feb 2016

sonst wird als Einsatzzweck immer Katastrophengebiete herangezogen. Kann Hydromorph etwa...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /