Abo
  • Services:
Anzeige
Hydromorph: Schmetterlinge und Vögel aus Wasser
Hydromorph: Schmetterlinge und Vögel aus Wasser (Bild: Tangible Media Group/MIT)

Hydromorph: MIT-Forscher entwickeln wässriges Display

Hydromorph: Schmetterlinge und Vögel aus Wasser
Hydromorph: Schmetterlinge und Vögel aus Wasser (Bild: Tangible Media Group/MIT)

Der Strahl aus dem Wasserhahn beim Zähneputzen zeigt an, ob der Regenschirm eingepackt werden muss. Wissenschaftler des MIT haben eine Möglichkeit entwickelt, einen Wasserstrahl zum Display zu machen.

Wasserspiele mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT): Forscher der Tangible Media Group wollen Inhalte aus Wasser darstellen. Das flüssige feuchte Display ermöglicht auch feuchte Interaktion.

Anzeige

Hydromorph heißt das Projekt der Gruppe um Ken Nakagaki. Es nutzt eine Membran aus Wasser, wie sie entsteht, wenn Wasser auf eine flache Oberfläche prallt, etwa einen Löffel. Die Form dieser Membran lässt sich ändern. Kleine Kameras ermöglichen eine Interaktion mit Hydromorph.

Pfeile zerteilen das Wasser

Das System besteht aus einer kleinen Platte, auf die ein Wasserstrahl von oben trifft. Es entsteht ein Schirm aus Wasser. Unter der Platte stehen kleine Pfeile aus Kunststoff, die von Motoren angehoben werden. Sie unterbrechen das Wasser und ändern dadurch die Form der Wassermembran. Werden die Pfeile gezielt angehoben oder gesenkt, lässt sich der Wasserschirm formen - zu einem Vogel etwa oder einem Schmetterling. Die Steuerung übernimmt ein Computer.

  • Prototyp des Hydromorph: Mehr Pfeile sollen eine höhere Auflösung ergeben. (Foto: Tangible Media Group/MIT)
  • Die Pfeile unterbrechen den Wasserstrahl und formen ihn - hier zum Stern. (Foto: Tangible Media Group/MIT)
Prototyp des Hydromorph: Mehr Pfeile sollen eine höhere Auflösung ergeben. (Foto: Tangible Media Group/MIT)

Anwendungen für Hydromorph sind spielerisch, wenn auch durchaus mit einer ernsthaften Intention: So könnte Hydromorph beispielsweise in einem öffentlichen Wasserspender anzeigen, ob das Wasser trinkbar ist oder nicht: Eine blühende Blume würde auf Trinkwasser hinweisen, eine verblühte anzeigen, dass das Wasser ungenießbar ist. Das System wird unter dem Wasserhahn im Waschbecken platziert. Es könnte den Nutzer dann mit Informationen versorgen: Die Wassermembran könnte die Form eines Regenschirms annehmen und so darauf hinweisen, dass es draußen regnet.

Hydromorph füllt zwei Gläser gleichzeitig

Hydromorph ist mit Kameras ausgestattet, die Hände erkennen. Das ermöglicht es zu interagieren, etwa den Wasserschleier durch eine Geste zu verschieben. Oder das System reagiert von sich aus: Wenn heißes Wasser läuft, könnte sich der Strahl teilen, um Hände, die sich ihm nähern, nicht zu verbrühen. Werden zwei Becher unter den Wasserhahn gehalten, kann der Hydromorph den Strahl teilen, um beide gleichzeitig zu füllen.

Inspiriert wurden die Forscher von Wasserskulpturen des Japaners Yuki Sugihara. Der nutzt allerdings eine feste Membran, um einen Wasserstrahl zu einem Schmetterling, einer Blume oder einer Spinne zu formen. Seine Skulpturen sind also nicht dynamisch wie Hydromorph.

Roboterschlange ist formbar

Nakagaki war auch schon an der Entwicklung von Lineform beteiligt. Das ist ein schlangenförmiger Roboter, der viele Formen und Funktionen annehmen kann. Er könnte verschiedene Mobilgeräte nachbilden, beispielsweise ein Telefon.

Mit einer größeren Zahl an Pfeilen lasse sich die Auflösung verbessern, schreiben die Forscher in einem Aufsatz. Außerdem wollen sie die Platte, auf die der Wasserstrahl auftrifft, so gestalten, dass sich deren Form ändern lässt. Dadurch sollen sich mehr Darstellungsmöglichkeiten ergeben.


eye home zur Startseite
Prypjat 24. Feb 2016

Sei doch nicht so Einfallslos ... mach doch mal Flammkuchen ;)

DebugErr 24. Feb 2016

aka "Langeweile made real"

derdiedas 24. Feb 2016

Ach was viel zu unkompliziert :-) Und zu ehren von Peter Lustig fange ich dieses...

unknown75 24. Feb 2016

.... hm ja mir fällt es wieder ein. Das Ceasars Palace in Las Vegas oder bei UAE National...

Menplant 24. Feb 2016

sonst wird als Einsatzzweck immer Katastrophengebiete herangezogen. Kann Hydromorph etwa...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim bei München
  2. Experis GmbH, Nürnberg, Mittelfranken
  3. über Hays AG, Baden-Württemberg
  4. Ford-Werke GmbH, Köln, Aachen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Webserver

    Nginx 1.13 erscheint mit TLS-1.3-Support

  2. Europäischer Gerichtshof

    Streaming aus illegalen Quellen ist rechtswidrig

  3. Cryogenic Memory

    Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher

  4. Bonaverde

    Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte

  5. Festo

    Der Octopus Gripper nimmt Objekte in den Schwitzkasten

  6. Microsoft

    "Es gilt, die Potenziale von Mädchen zu fördern"

  7. Hochschulen

    Ein Drittel mehr Informatik-Studienanfängerinnen

  8. Webroot Endpoint Security

    Antivirusprogramm steckt Windows-Dateien in Quarantäne

  9. 1 GBit/s

    Mobilfunkbetreiber verkauft LTE als 5G Evolution

  10. 3D Xpoint

    Intels Optane Memory überzeugt nur bedingt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

OWASP Top 10: Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
OWASP Top 10
Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

Linux auf dem Switch: Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
Linux auf dem Switch
Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
  1. Digital Ocean Cloud-Hoster löscht versehentlich Primärdatenbank
  2. Google Cloud Platform für weitere Microsoft-Produkte angepasst
  3. Marktforschung Cloud-Geschäft wächst rasant, Amazon dominiert den Markt

  1. Re: Premiumnutzer

    Hotohori | 13:55

  2. Lustig...

    h3nNi | 13:55

  3. Re: Sinn?

    ArcherV | 13:55

  4. Re: Jungs-Perspektive

    n0x30n | 13:54

  5. Re: Machen die jetzt dasselbe?

    obermeier | 13:54


  1. 13:07

  2. 12:47

  3. 12:45

  4. 12:07

  5. 12:04

  6. 11:55

  7. 11:46

  8. 11:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel