• IT-Karriere:
  • Services:

Hydrogen One: REDs "holografisches" Smartphone wird eingestellt

Das mit großen Ambitionen gestartete Smartphone des Kameraherstellers RED ist Geschichte: Das Hydrogen One wird eingestellt, der angekündigte Nachfolger wird ebenfalls nicht erscheinen. Anders als die RED-Kameras war das Hydrogen One kein Erfolg.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hydrogen One von RED
Das Hydrogen One von RED (Bild: RED)

Der US-amerikanische Kamerahersteller RED wird seine Smartphone-Reihe nicht fortsetzen. Das hat der Firmengründer und bisherige CEO Jim Jannard im Forum des Unternehmens bekannt gegeben. Gleichzeitig hat Jannard angekündigt, dass er sich aus Alters- und Gesundheitsgründen aus dem Unternehmen zurückziehen werde.

Stellenmarkt
  1. embedded data GmbH, Saarlouis (Home-Office)
  2. ZALARIS Deutschland AG, Leipzig

Das bisher einzige Smartphone Hydrogen One soll in der Zukunft zwar noch Updates erhalten, die Produktion wird aber offenbar beendet. Eine bereits im März 2019 angekündigte verbesserte Version des Gerätes wird nicht erscheinen.

Bildschirm enttäuschte in den Tests

Das Hydrogen One ist als ambitioniertes Projekt gestartet, nach der Veröffentlichung konnte das Gerät die Kritiker aber nicht überzeugen. Eines der Hauptmerkmale des Smartphones ist der "holografische" Bildschirm, der - anders als von vielen erhofft - keine echten Hologramme erzeugen kann. Stattdessen handelt es sich um ein Display, das ohne zusätzliche Hilfsmittel einen 3D-Effekt erzeugen kann. Dieser funktioniert allerdings nur in bestimmten Apps und soll Tests zufolge zu einem verschwommenen Bild führen.

Ein zweiter Verkaufspunkt des Hydrogen One waren die angekündigten Module, mit denen sich das Smartphone erweitern lassen sollte. Viele Käufer hatten sich wahrscheinlich erhofft, das Gerät wie eine Kamera von RED im professionellen Videoeinsatz verwenden zu können. Die Modulidee wurde aber mit der Ankündigung einer verbesserten Pro-Version des Gerätes gestrichen - zum Unmut vieler Nutzer.

RED hatte vor kurzem den Preis des mit Standardkomponenten bestückten Smartphones auf die Hälfte reduziert. Statt 1.300 US-Dollar kostete das Gerät nur noch 650 US-Dollar. In Deutschland ist das Hydrogen One nie erschienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 4,25€
  3. 52,79€
  4. 68,23€ (Release 03.12.)

HeroFeat 27. Okt 2019

War das nicht im Prinzip die Funktionsweise :D

Hyde Mr 26. Okt 2019

Es war der erste Wurf, das Vorfühlen ins Handygeschäft und natürlich werden bei sowas...

linux.exe 25. Okt 2019

Das phone konnte nicht mal die Aufnahmen als RAW speichern

PerilOS 25. Okt 2019

Die haben Standard Kameras eingebaut, wie jeder andere auch. Am ende war es halt ne Sony...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    •  /