Hydra Market: Bundeskriminalamt schaltet Darknet-Marktplatz ab

Bei der Abschaltung des russischsprachigen Darknet-Markts wurden Bitcoin im Wert von 23 Millionen Euro beschlagnahmt.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
Hydra Market hat im Darknet operiert.
Hydra Market hat im Darknet operiert. (Bild: Samuel Ryde/Unsplash-Lizenz)

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat in Zusammenarbeit mit der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) und US-Behörden den Darknet-Markt Hydra Market abgeschaltet. Das teilte das BKA am Dienstag mit. Über den Markt konnten demnach "[illegale] Betäubungsmittel, [...] weltweit ausgespähte Daten, gefälschte Dokumente sowie digitale Dienstleistungen" angeboten werden. Bei der Beschlagnahmung seien 543 Bitcoins im Gesamtwert von circa 23 Millionen Euro sichergestellt worden. Auch ein "Bitcoin Bank Mixer" zum Waschen von Kryptowährungen sei Teil des Angebots gewesen.

Stellenmarkt
  1. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
  2. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
Detailsuche

Das BKA schreibt in seiner Presseerklärung, dass nun ein sogenannter Sicherstellungsbanner der Seite vorgeschaltet sei. Diese Angaben konnten von Golem.de nicht verifiziert werden: Zwei kursierende Onion-Adressen für das Tor-Netzwerk, hinter denen sich der Markt versteckt haben soll, zeigen entweder einen 502-"Bad Gateway"-Fehler oder sind über Tor nicht erreichbar. Eine dritte Adresse wird nicht mehr unterstützt, weil das Tor Project Adressen der Version 2 abgeschaltet hat.

Admins noch nicht bekannt

Technische Details zu der Sicherstellung haben die Sicherheitsbehörden bisher nicht veröffentlicht. Die Betreiber und Administratoren sind laut Mitteilung "bislang unbekannt". Gegen sie würde wegen des Verdachts "des gewerbsmäßigen Betreibens krimineller Handelsplattformen im Internet" und der "unbefugten Abgabe von Betäubungsmitteln sowie der gewerbsmäßigen Geldwäsche" ermittelt.

Die Seite soll in russischer Sprache und seit dem Jahr 2015 verfügbar gewesen sein. Das BKA teilte mit, dass auf "dem Marktplatz ca. 17 Mio. Kunden- und über 19.000 Verkäuferkonten registriert" gewesen seien. Wir haben das BKA um eine Stellungnahme gebeten, um welche Onion-Adresse es sich in diesem Fall handelt.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der oben genannte Straftatbestand bezüglich illegaler Handelsplattformen im Internet wurde zum Ende der Großen Koalition im Februar 2021 beschlossen. Bei Ermittlungen zu diesem Delikt dürfen Staatstrojaner eingesetzt werden.

Im Jahr 2021 hob die Polizei den sogenannten Cyberbunker aus. Die Betreiber dieses vermeintlichen Bulletproof-Hosting-Angebots wurden zu Haftstrafen verurteilt, gegen die die Staatsanwaltschaft kürzlich Revision eingelegt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MakiMotora 06. Apr 2022 / Themenstart

Meinst du wirklich, es gibt unter den Konsumenten illegaler Drogen signifikant mehr...

MakiMotora 06. Apr 2022 / Themenstart

Vermutlich handelt es sich lediglich um das Hotwallet der Betreiber.

ElMario 05. Apr 2022 / Themenstart

Völlig surreal. Aber gut zu hören. :)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /