Abo
  • Services:

Hyderabad: Apple plant Entwicklungszentrum in Indien

Apple will im indischen Hyderabad ein Entwicklungszentrum errichten, 150 Jobs schaffen und rund 25 Millionen US-Dollar investieren. Es ist das erste selbstgegründete Entwicklungszentrum Apples außerhalb der USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Stadtansicht von Hyderabad/Indien
Stadtansicht von Hyderabad/Indien (Bild: Raj srikanth800)

Mit einem Entwicklungszentrum, das eine Fläche von etwa zwei Hektar einnehmen soll, will Apple in Indien Fuß fassen und zum Beispiel die Genehmigung von Apple Stores im Land vorantreiben. Indien gilt nach den Erfolgen in China als neuer Wachstumsmarkt für Apple.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden

In der zentralindischen Stadt Hyderabad soll das Entwicklungszentrum entstehen. Dort hat auch Microsoft eine Niederlassung. Google will sich dort ebenfalls niederlassen. Für Apple ist Indien kein unbekanntes Land. Das Unternehmen unterhielt in der Vergangenheit bereits ein Supportcenter in Bangalore, schloss dieses jedoch vor zehn Jahren.

Das Entwicklungscenter soll bis Ende des Jahres 2016 errichtet werden. Bereits im Juni sei eine Teileröffnung geplant, berichtet ZDNet.

Laut ZDNet will Apple in Indien seine Kartenanwendungen weiterentwickeln. Vermutlich wolle der Konzern künftig auch eigene Apple Stores in Indien eröffnen können. Indische Gesetze forderten dafür im Gegenzug eine Teilproduktion im eigenen Land.

Das Entwicklungszentrum in Indien ist das erste, das Apple außerhalb der USA selbst gegründet hat. Andere Entwicklungsstandorte im Ausland kamen bisher nur durch den Ankauf von ausländischen Unternehmen zum Konzern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,59€
  2. 5€

Procyon 17. Feb 2016

Ich denke es geht Apple weniger um die Mitarbeiter oder billige Produktion, als um den...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /