Hybridunterricht: Bislang eine Berliner Schule mit FTTH-Zugang ausgerüstet

Die Bilanz beim Breitbandausbau in Berlins allgemeinbildenden Schulen ist erschreckend. Das Thema macht die Senatsverwaltung für Bildung sprachlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Telekom will Schulen versorgen.
Die Telekom will Schulen versorgen. (Bild: Deutsche Telekom)

Einen Glasfaseranschluss besitzt in Berlin gegenwärtig nur eine allgemeinbildende Schule. Von den beruflichen Schulen sind 41 mit FTTH versorgt. Das berichtet die Landesrundfunkanstalt RBB (Rundfunk Berlin-Brandenburg) unter Berufung auf die Schulverwaltungen in den Bezirken der Stadt. Hybridunterricht, bei dem die Hälfte der Schulklasse per Videokonferenz teilnimmt, ist damit technisch weiterhin nicht möglich. Anfragen von Golem.de zum Glasfaserausbau wurden vom Senat nicht beantwortet.

Stellenmarkt
  1. Doktorand*in (d/m/w) Process Mining
    OSRAM GmbH, Regensburg
  2. Resident Data Engineer (m/w/d)
    Novelis Deutschland GmbH, Nachterstedt
Detailsuche

Rund 90 Prozent der Schulen in Berlin verfügen zwar über einen Internetzugang, aber oft nur mit einer Datenrate bis 50 MBit/s für das Schulsekretariat. Auch die 34 Spandauer Schulen mit Kabelnetzinternet kämen bei Videokonferenzen nicht mit. Im Upload erreicht das Netz bis zu 50 Megabit pro Sekunde, im Download maximal 1 GBit/s. Das sei laut dem Bericht im Upload nicht ausreichend.

In der BBZ (Berliner Bildungszeitschrift) der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) vom Juli/August 2020 heißt es (PDF): "Mehr als ein Jahr nach dem Start des Digitalpakts Schule treten Berlins Schulen beim Ausbau der digitalen Infrastruktur auf der Stelle. Auf Anfrage räumte die Senatsverwaltung für Bildung ein, dass aktuell keine der mehr als 600 allgemeinbildenden Schulen in der Stadt an das Glasfasernetz angeschlossen sei."

Am 10. November antwortete die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie dem CDU-Abgeordneten Mario Czaja, dass nunmehr über 90 Prozent der Schulen ein Medienkonzept vorgelegt haben. Bewilligt wurden aber erst IT-Maßnahmen mit einem Volumen von 9 Millionen Euro, das sind dreieinhalb Prozent des Gesamtvolumens von 257 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /