Abo
  • Services:

Hybridluftschiff: Airlander 10 fliegt zum ersten Mal

Das Warten hatte sich für die Zuschauer gelohnt: Am Mittwochabend hob das Luftschiff Airlander 10 von einem alten britischen Militärflughafen zum ersten Mal ab. Der Airlander, der ursprünglich für das Militär entwickelt wurde, ist das derzeit größte Luftschiff.

Artikel veröffentlicht am ,
Erstflug des Airlander 10: Die Zuschauer mussten warten.
Erstflug des Airlander 10: Die Zuschauer mussten warten. (Bild: HAV)

Am Mittwoch hat es geklappt: Das Luftschiff Airlander 10 konnte zu seinem Erstflug starten. Der von dem britischen Unternehmen Hybrid Air Vehicles (HAV) entwickelte Airlander 10 ist das derzeit größte Luftschiff.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Atlas Copco - Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

Gegen 19:40 Uhr Ortszeit (20:40 Uhr unserer Zeit) hob das Luftschiff von dem ehemaligen britischen Luftwaffenstützpunkt Cardington Airfield nördich von London ab. Gut eine halbe Stunde dauerte der Flug. Ein Start drei Tage zuvor war in letzter Minute abgebrochen worden. Auch am Mittwoch mussten die Zuschauer mehrere Stunden warten, bis der Airlander 10 abhob.

Airlander hat keine Tragstruktur

Das Luftschiff ist 92 Meter lang und knapp 44 Meter breit. Es ist damit länger als etwa der 75 Meter lange Zeppelin NT, kommt aber nicht an die alten Zeppeline heran, die bis zu 245 Meter lang waren. Der Airlander besteht aus drei Rümpfen, die zu einem zusammengefügt wurden. Im Rumpf, der mit Helium gefüllt ist, gibt es keine Tragstruktur - anders als etwa bei Starrluftschiffen wie den alten Zeppelinen oder einem halbstarren Luftschiff wie dem Zeppelin NT.

  • Er hebt ab: Start des Airlander 10 am 17. August 2016. (Foto: HAV)
  • Der Airlander ist ein Hybridluftschiff des britischen Unternehmens HAV. (Foto: HAV)
  • HAV nutzt einen Hangar auf dem ehemaligen Militärflughafen Cardington, wo schon früher Luftschiffe stationiert waren. (Foto: HAV)
  • Der Airlander wurde für das US-Militär als Aufklärungsluftschiff entwickelt, dann aber mangels Budgets nicht eingesetzt. (Foto: HAV)
  • HAV kaufte das Luftschiff zurück und baute es zum Transporter um. (Foto: HAV)
  • Der Erstflug dauerte eine gute halbe Stunde. Die Zuschauer hatten Stunden auf den Start warten müssen. (Foto: HAV)
Er hebt ab: Start des Airlander 10 am 17. August 2016. (Foto: HAV)

Airlander 10 ist ein Hybridluftschiff. Diese halten sich sowohl durch ein Traggas, das leichter als Luft ist, als auch mit Hilfe von Tragflächen in der Luft. Ein Vorteil ist, dass das Luftfahrzeug schwerer als Luft sein kann. Das vereinfacht das Landen: Das Luftschiff sinkt zur Erde und muss nicht eingefangen werden. Es benötigt zum Starten und Landen keine Landebahn - eine ebene Fläche reicht. Das kann in der Wüste sein, auf einem freien Feld, auf einer Eisfläche oder sogar auf dem Wasser.

Airlander 10 soll als Transporter eingesetzt werden

Gedacht ist Airlander 10 unter anderem als Transporter: Das Luftschiff kann 10 Tonnen über eine Strecke von 3.000 Kilometer transportieren. HAV plant noch ein größeres Luftschiff, den Airlander 50. Der soll knapp 120 Meter lang werden und mit 50 Tonnen Zuladung 3.500 Kilometer weit kommen.

Strenggenommen war es nicht ganz der erste Flug des Airlander 10. HAV hatte das Luftschiff unter der Bezeichnung Long Endurance Multi-Intelligence Vehicle (etwa: Vehikel für multiple Langzeitaufklärung, LEMV) für das US-Militär gebaut. Im August 2012 testete die US-Luftwaffe das LEMV in Lakehurst.

US-Luftwaffe hatte kein Geld für das Luftschiff

Geplant war, das Luftschiff 2013 nach Afghanistan zu verlegen, wo es als Langzeitaufklärer eingesetzt werden sollte. LEMV hätte wochenlang unbemannt in Höhen von über 6.700 Metern schweben sollen. Doch die US-Luftwaffe stellte das Projekt nach Budgetkürzungen ein.

HAV kaufte sein Luftschiff zurück, um es zum Transportluftschiff weiterzuentwickeln. Finanziert hat HAV das Projekt unter anderem per Crowdfunding und durch private Investoren. Einer von ihnen ist Bruce Dickinson. Der Sänger der britischen Heavy-Metal-Band Iron Maiden ist selbst Pilot und träumt davon, das Luftschiff zu fliegen.

Militär interessiert sich wieder für das Luftschiff

Außer als Transporter könne Airlander bei Katastropheneinsätzen und für Touristenflüge eingesetzt werden, sagte HAV-Chef Stephen McGlennan der britischen Tageszeitung The Guardian. Außerdem interessiert sich das Militär für den Airlander - als unbemannten Aufklärer, als der er entwickelt wurde.

Ein Airlander 10 kostet 25 Millionen britische Pfund, umgerechnet knapp 29 Millionen Euro. McGlennan glaubt, HAV werde in den kommenden fünf Jahren 100 Airlander bauen.

Luftschiffe kommen wieder

Es gibt derzeit diverse Luftschiff-Projekte: Der US-Luftfahrtkonzern Lockheed-Martin etwa hat das Hybridtransportluftschiff LMH-1 entwickelt. Das US-Unternehmen Worldwide Aeros Corporation plant das Starrluftschiff Aeroscraft ML866, das mit knapp 170 Metern fast doppelt so lang ist wie der Airlander 10.

Der europäische Konzern Thales Alenia Space will den Stratobus bauen, eine fliegende Telekommunikationsstation. Das Friedrichshafener Unternehmen Luftschiffbau Zeppelin ist schon vor 20 Jahren wieder in das Geschäft mit den Luftschiffen eingestiegen. Die Zeppelin NT werden beispielsweise für wissenschaftliche Projekte eingesetzt und fliegen jedes Jahr tausende Touristen über den Bodensee.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

budweiser 19. Aug 2016

Quasi so? http://static.independent.co.uk/s3fs-public/styles/story_medium/public...

timo.w.strauss 19. Aug 2016

hier hatten wir doch auch eine Firma, die Luftschiffe für den Transport bauen wollte...

UristMcMiner 18. Aug 2016

Ja stimmt auch nicht, einfach mal auf Wikipedia kucken: US$ 21,3 million (Oben rechts auf...

M.P. 18. Aug 2016

Start und Landung ... Zu Unbeholfen? Schutz vor Nachahmern?

M.P. 18. Aug 2016

Das hätte mal jemand den Cargolifter-Leuten sagen sollen, die ein Konzept mit...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /