Hybridkonsole: Nintendos Switch hat ein 720p-Touch-Display

Aus Entwicklerkreisen kommt die Aussage, die Nintendo Switch nutze einen 6,2-Zoll-Bildschirm mit Multitouch. Bedingt durch die Auflösung ist die Pixeldichte aber kaum höher als bei der PS Vita.

Artikel veröffentlicht am ,
Switch
Switch (Bild: Nintendo)

Im Video zu Nintendos Switch verwenden die Nutzer einzig die Joy-Con- oder den optionalen Switch-Pro-Controller. Wie Eurogamer unter Bezugnahme auf mehrere Quellen berichtet, unterstützt die kommende Hybridkonsole aber auch Touch mit bis zu zehn Eingabepunkten. Anders als etwa bei der Wii U handelt es sich erstmals um einen kapazitiven statt einen resistiven Bildschirm.

Stellenmarkt
  1. IT-Fachkraft (m/w/d) im Client-Umfeld (Helpdesk)
    Ärztekammer Berlin, Berlin
  2. System Manager (m/w/d)
    ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH, Albstadt
Detailsuche

Das Display arbeitet also mit einer ähnlichen Technik wie Smartphones und sollte daher Gesten unterstützen. Wie die Bedienung des Nintendo Switch oder auch Spiele durch den Touchscreen erfolgt, bleibt vorerst offen. Eine direkte Nutzung ist ohnehin nur möglich, wenn die Switch als Handheld verwendet wird. Ins Switch Dock eingesetzt, ist das Display außer Reichweite. Eurogamer spekuliert aber, dass Nintendo eine Touch-Replikation auf dem Fernseher per im rechten Joy-Con integrierten IR-Sensor bewerkstelligen könnte.

Beim Bildschirm handelt es sich um ein 6,2 Zoll in der Diagonale messendes Display. Das soll mit 720p auflösen, womit üblicherweise 1.280 x 720 Bildpunkte gemeint sind. Die Pixeldichte der Nintendo Switch läge damit bei 237 ppi. Sonys ältere Playstation Vita weist 960 x 544 Pixel auf 5 Zoll auf, was 221 ppi entspricht. Die reine Display-Auflösung sagt aber nichts darüber aus, wie Spiele gerendert werden, wenn auch natives 720p bei der Oberfläche anzunehmen ist.

Eingesteckt ins Switch Dock könnte der Tegra-Chip aktiv statt passiv gekühlt und so mit höherem Takt betrieben werden, was der Hybridkonsole zu mehr Leistung im stationären Betrieb verhelfen würde. Denkbar wären bis zu 720p gerenderte Spiele im Handheld-Modus und bis zu 1080p im Dock.

  • Switch mit Dock und als Tablet (Bild: Nintendo)
  • Switch im Details (Bild: Nintendo)
Switch mit Dock und als Tablet (Bild: Nintendo)
Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17./18.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kooperation mit Nvidia könnte auch auf eine Nintendo-Implementierung von Geforce Now hinauslaufen, so heißt der Spiele-Streaming-Dienst des Herstellers. Im Trailer der Switch zeigt Nintendo unter anderem Skyrim, was zumindest als Indiz für diese Überlegung gesehen werden kann.

Nintendo will am 12. Januar 2017 neue Informationen bekanntgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My1 02. Nov 2016

ja gut aber damals war es eben noch adapterparty. seit HDMI ist man das Problem los...

Spiritogre 31. Okt 2016

Als Ergänzung, der Punkt ist nämlich der Preis, siehe auch Wii U. Bei einer neuen...

No name089 31. Okt 2016

Naja ich weiß ja nicht mit was für leuten du unterwegs bist, aber bei uns wird alles...

Spiritogre 31. Okt 2016

Zumindest bei meinem Android Tablet kann man die Bildschirmempfindlichkeit einstellen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /