Abo
  • Services:

Hybridkonsole: Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen

Erst Mitte Januar 2017 will Nintendo weitere Informationen zur Switch veröffentlichen - und wenig später zwei Millionen Exemplare der Hybridkonsole verkaufen. Die aktuellen Geschäftszahlen sind von einigen Kuriositäten geprägt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo Switch ist für unterwegs und für zu Hause gedacht.
Nintendo Switch ist für unterwegs und für zu Hause gedacht. (Bild: Nintendo)

Mitte Januar 2017 will Nintendo weitere Informationen zu seiner nächsten Konsole Switch bekanntgeben. Nintendo of America nennt den den 12. Januar als Datum, Nintendo Europa den 13. Januar. Vermutlich findet die Veranstaltung also Abends in den USA und somit am nächsten Morgen nach deutscher Zeit statt. Was es konkret an Informationen gibt, ist natürlich noch nicht bekannt - vermutlich geht es in erster Linie um weitere Funktionen, um die zum Start verfügbaren Spiele und den Preis. Vor dieser Präsentation will Nintendo keine weiteren Ankündigungen zu Switch machen.

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Münster
  2. Klinikum rechts der Isar der TU München, München

Eines hat die Firma allerdings gerade noch im Gespräch mit Analysten gesagt: Im aktuellen Geschäftsjahr - das März 2017 endet - will Nintendo rund zwei Millionen Exemplare der Hybridkonsole verkaufen. Das würde bedeuten, dass Switch erstens eher früh im angekündigten Monat März 2017 erscheint, um die ambitionierte Stückzahl schaffen zu können. Zweitens dürfte das Gerät aus gleichem Grund zeitgleich in mehreren wichtigen Regionen der Welt erhältlich sein. Von der Wii U hatte Nintendo Ende 2012 in einem ungefähr gleich langen Zeitraum rund drei Millionen Exemplare abgesetzt.

Wie dringend Nintendo auf einen erfolgreichen Start von Switch angewiesen ist, zeigt die aktuelle Halbjahresbilanz. Die ist von deutlich unter den Vorjahreswerten gebliebenen Umsätzen geprägt. Der Absatz der Wii U lag bei 560.000 Geräten in sechs Monaten - was einen Rückgang um 53 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Jahres davor bedeutet. Weil es "keine Hit-Spiele" gab, so Nintendo selbst, ist auch der Absatz an Games eingebrochen, nämlich um 33 Prozent auf 8,3 Millionen Exemplare.

Sondereinnahmen dank Baseball

Rund 12 Billionen Yen (rund 105 Millionen Euro) hat Nintendo nach eigenen Angaben als Gewinnbeteiligung unter anderem von The Pokémon Company erhalten - damit dürfte in erster Linie der Profit aus dem Überraschungserfolg Pokémon Go erfasst sein. Außerdem habe das Mobilegame laut Nintendo zu einer deutlich größeren Nachfrage nach klassischen Pokémon-Spielen und dem 3DS geführt, vor allem in westlichen Märkten.

Zum großen Teil wurden dieser Erfolge aber durch den unerwartet starken Yen wieder zunichtegemacht, sodass am Ende ein operativer Halbjahresverlust von 5,95 Billionen Yen (51,4 Millionen Euro) angefallen ist - im Vorjahreszeitraum gab es einen Gewinn von 8,78 Billionen Yen (76,6 Millionen Euro). Der Umsatz ist von 204 auf 136 Billionen Yen (rund 1,78 auf 1,19 Milliarden Euro) gefallen.

Eine größere Summe hat Nintendo übrigens durch den Verkauf seines Anteils am US-Baseballteam der Seattle Mariners eingenommen, nämlich umgerechnet knapp 550 Millionen Euro. Seine Ganzjahresprognose hat die Firma gesenkt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 209,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Canon PowerShot SX620 HS + Speicherkarte + Tasche für 133€ - Einzelpreis Kamera im...
  3. für 59,99€ vorbestellbar
  4. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)

Seitan-Sushi-Fan 28. Okt 2016

Das NVidia Shield Tablet K1 kostet aktuell bei Amazon 200 Euro. Und machen wir uns nichts...

Seitan-Sushi-Fan 28. Okt 2016

Ja, und? Das ist doch bei jeder Konsole so. Als die Xbox 360 angekündigt wurde, standen...

wasabi 28. Okt 2016

Verkaufszahlen laut Wikipedia: Virtual Boy: 770.000 Wii U: 13,6 Millionen (bis jetzt...

Grover 28. Okt 2016

laut Eurogamer: - 720p - Zehn-Punkte-Multitouch - auf 6,2 Zoll

Trollversteher 28. Okt 2016

Öhm, weniger selektiv als Deine. Wenn ich so bei facebook in die Kommentarspalten zu...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /