Hybridkonsole: Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen

Erst Mitte Januar 2017 will Nintendo weitere Informationen zur Switch veröffentlichen - und wenig später zwei Millionen Exemplare der Hybridkonsole verkaufen. Die aktuellen Geschäftszahlen sind von einigen Kuriositäten geprägt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo Switch ist für unterwegs und für zu Hause gedacht.
Nintendo Switch ist für unterwegs und für zu Hause gedacht. (Bild: Nintendo)

Mitte Januar 2017 will Nintendo weitere Informationen zu seiner nächsten Konsole Switch bekanntgeben. Nintendo of America nennt den den 12. Januar als Datum, Nintendo Europa den 13. Januar. Vermutlich findet die Veranstaltung also Abends in den USA und somit am nächsten Morgen nach deutscher Zeit statt. Was es konkret an Informationen gibt, ist natürlich noch nicht bekannt - vermutlich geht es in erster Linie um weitere Funktionen, um die zum Start verfügbaren Spiele und den Preis. Vor dieser Präsentation will Nintendo keine weiteren Ankündigungen zu Switch machen.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Microsoft Office 365 Power Platform (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz (Österreich)
  2. Group CISO (m/w/d)
    Hays AG, Düsseldorf
Detailsuche

Eines hat die Firma allerdings gerade noch im Gespräch mit Analysten gesagt: Im aktuellen Geschäftsjahr - das März 2017 endet - will Nintendo rund zwei Millionen Exemplare der Hybridkonsole verkaufen. Das würde bedeuten, dass Switch erstens eher früh im angekündigten Monat März 2017 erscheint, um die ambitionierte Stückzahl schaffen zu können. Zweitens dürfte das Gerät aus gleichem Grund zeitgleich in mehreren wichtigen Regionen der Welt erhältlich sein. Von der Wii U hatte Nintendo Ende 2012 in einem ungefähr gleich langen Zeitraum rund drei Millionen Exemplare abgesetzt.

Wie dringend Nintendo auf einen erfolgreichen Start von Switch angewiesen ist, zeigt die aktuelle Halbjahresbilanz. Die ist von deutlich unter den Vorjahreswerten gebliebenen Umsätzen geprägt. Der Absatz der Wii U lag bei 560.000 Geräten in sechs Monaten - was einen Rückgang um 53 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Jahres davor bedeutet. Weil es "keine Hit-Spiele" gab, so Nintendo selbst, ist auch der Absatz an Games eingebrochen, nämlich um 33 Prozent auf 8,3 Millionen Exemplare.

Sondereinnahmen dank Baseball

Rund 12 Billionen Yen (rund 105 Millionen Euro) hat Nintendo nach eigenen Angaben als Gewinnbeteiligung unter anderem von The Pokémon Company erhalten - damit dürfte in erster Linie der Profit aus dem Überraschungserfolg Pokémon Go erfasst sein. Außerdem habe das Mobilegame laut Nintendo zu einer deutlich größeren Nachfrage nach klassischen Pokémon-Spielen und dem 3DS geführt, vor allem in westlichen Märkten.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    6.-8. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Zum großen Teil wurden dieser Erfolge aber durch den unerwartet starken Yen wieder zunichtegemacht, sodass am Ende ein operativer Halbjahresverlust von 5,95 Billionen Yen (51,4 Millionen Euro) angefallen ist - im Vorjahreszeitraum gab es einen Gewinn von 8,78 Billionen Yen (76,6 Millionen Euro). Der Umsatz ist von 204 auf 136 Billionen Yen (rund 1,78 auf 1,19 Milliarden Euro) gefallen.

Eine größere Summe hat Nintendo übrigens durch den Verkauf seines Anteils am US-Baseballteam der Seattle Mariners eingenommen, nämlich umgerechnet knapp 550 Millionen Euro. Seine Ganzjahresprognose hat die Firma gesenkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Seitan-Sushi-Fan 28. Okt 2016

Das NVidia Shield Tablet K1 kostet aktuell bei Amazon 200 Euro. Und machen wir uns nichts...

Seitan-Sushi-Fan 28. Okt 2016

Ja, und? Das ist doch bei jeder Konsole so. Als die Xbox 360 angekündigt wurde, standen...

wasabi 28. Okt 2016

Verkaufszahlen laut Wikipedia: Virtual Boy: 770.000 Wii U: 13,6 Millionen (bis jetzt...

Grover 28. Okt 2016

laut Eurogamer: - 720p - Zehn-Punkte-Multitouch - auf 6,2 Zoll

Trollversteher 28. Okt 2016

Öhm, weniger selektiv als Deine. Wenn ich so bei facebook in die Kommentarspalten zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
Artikel
  1. Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
    Drucker
    Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

    In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

  2. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

  3. Ökostrom: Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten
    Ökostrom
    Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten

    Tesla will einem Bericht zufolge einen eigenen Ökostrom-Tarif in Deutschland anbieten - allerdings nur den eigenen Kunden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /