Abo
  • Services:
Anzeige
Switch-Stapel in einem Kaufhaus in Tokio am 3. März 2017
Switch-Stapel in einem Kaufhaus in Tokio am 3. März 2017 (Bild: Toshifumi Kitamura/AFP/Getty Images)

Hybridkonsole: Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch

Switch-Stapel in einem Kaufhaus in Tokio am 3. März 2017
Switch-Stapel in einem Kaufhaus in Tokio am 3. März 2017 (Bild: Toshifumi Kitamura/AFP/Getty Images)

Der Auftakt für die Switch verlief sehr gut: Laut offiziellen Geschäftszahlen von Nintendo haben allein im ersten Monat rund 2,74 Millionen Käufer zugegriffen. Auch zu Super Mario Run hat sich das Unternehmen geäußert.

Die Anzeichen verdichten sich: Nintendo scheint mit der Hybridkonsole Switch nach dem Flop des Vorgängergeräts Wii U wieder ein Hit gelungen zu sein. Der japanische Spiele-Spezialist verkaufte im knappen ersten Monat nach dem Start am 3. März rund 2,74 Millionen Switch-Konsolen. Vom neuen The Legend of Zelda hat die Firma rund 3,84 Millionen Einheiten abgesetzt - allerdings bezieht sich diese Zahl auf die Switch- und die Wii-U-Fassung zusammen.

Anzeige

Für das gerade gestartete Geschäftsjahr bis Ende März 2018 peilt Nintendo einen Absatz von 10 Millionen weiteren Switch an. Damit würden in einem guten Jahr fast so viele Switch-Konsolen verkauft werden wie von der Wii U bisher seit ihrer Markteinführung Ende 2012.

Allerdings war auch die Wii U einst mit dem Verkauf von rund drei Millionen Geräten im Weihnachtsgeschäft 2012 ähnlich stark gestartet. Doch bei ihr sackte der Absatz schon kurz darauf ab - entgegen optimistischeren Prognosen von Nintendo. Diesmal hieß es schon, der Konzern habe die Switch-Produktionspläne angesichts der starken Nachfrage verdoppelt.

Der traditionsreichen Spielefirma macht neben Verlusten nach dem Misserfolg der Wii U auch die Konkurrenz günstiger bis kostenloser Spiele für Smartphones und Tablets zu schaffen. Vor kurzem brachte Nintendo deshalb mit Super Mario erstmals eine seiner beliebten Spielefiguren in ein Smartphone-Spiel ein.

Super Mario Run wurde laut Nintendo auf iOS und Android inzwischen fast 150 Millionen Mal heruntergeladen. Allerdings gibt es weiterhin keine offiziellen Angaben dazu, wie viele Nutzer die 10 Euro oder US-Dollar für die Freischaltung des gesamten Spiels bezahlt haben.

Im letzten Quartal des Ende März 2017 abgeschlossenen Geschäftsjahres machte Nintendo einen kleinen Verlust von 395 Millionen Yen (rund 3,25 Millionen Euro). Im Vorjahresquartal war das Minus mit 24 Milliarden Yen (rund 198 Millionen Euro) noch drastisch höher gewesen.

Das gesamte Geschäftsjahr beendete Nintendo mit schwarzen Zahlen von 102,5 Milliarden Yen (rund 844 Millionen Euro) verglichen mit einem deutlich kleineren Vorjahresgewinn von 16,5 Milliarden Yen (rund 8,38 Millionen Euro).

Der Jahresumsatz sank um drei Prozent auf rund 489 Milliarden Yen (etwa 4 Milliarden Euro). Dabei konnte Nintendo die Erlöse im Schlussquartal mit 178 Milliarden Yen (rund 1,46 Milliarden Euro) im Jahresvergleich mehr als verdoppeln. Den Ausschlag dafür dürften die Verkäufe von Switch-Games gegeben haben - vor allem natürlich die von The Legend of Zelda: Breath of the Wild. Im laufenden Geschäftsjahr will Nintendo 35 Millionen Switch-Spiele verkaufen.


eye home zur Startseite
ubuntu_user 28. Apr 2017

http://kyokojap.myweb.hinet.net/gpu_gflops/ 3x mehr leistung alleine die gpu bei der...

Themenstart

Z101 27. Apr 2017

Nein, das ist nicht gewagt. Die Verkaufszahlen gerade von Nintendos Konsolen schiessen...

Themenstart

ps (Golem.de) 27. Apr 2017

Danke!!

Themenstart

Chris23235 27. Apr 2017

Das ist aber kein Verlust den Nintendo "gemacht" hat, sondern ein Verlust, den Nintendo...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn
  2. Erzbistum Paderborn, Paderborn
  3. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  4. Zühlke Engineering GmbH, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 274,32€ bei Amazon Warehousedeals
  2. 13,49€
  3. (-10%) 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Störerhaftung

    SPD warnt vor Scheitern des WLAN-Gesetzes

  2. Ubisoft

    Michel Ancel zeigt Beyond Good and Evil 2

  3. Shawn Layden im Interview

    Sony setzt auf echte PS 5 statt auf Konsolenevolution

  4. Bildbetrachter

    Irfanview als App im Windows Store verfügbar

  5. Quantencomputer

    Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums

  6. Gespräche mit Musik-Labels

    Tesla will eigenen Musikstreamingdienst starten

  7. MacOS High Sierra

    Apple blockiert Kernel-Extensions von Drittanbietern

  8. Youtube VR180

    Neues Kombi-Filmformat für 360-Grad- und Standardvideos

  9. Elektromobilität

    Porsche will jedes zweite Fahrzeug als E-Auto verkaufen

  10. Messenger-Dienste

    Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Re: Ist doch ganz einfach ...

    blauerninja | 10:22

  2. Was auch angefasst wird...

    evergreen | 10:22

  3. Re: Ziemlich redundante Aussage

    n0x30n | 10:22

  4. ++

    neocron | 10:22

  5. Re: Nicht-News?

    PiranhA | 10:22


  1. 10:15

  2. 10:09

  3. 10:00

  4. 09:57

  5. 09:00

  6. 08:53

  7. 07:41

  8. 07:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel