Hybridkonsole: Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch

Der Auftakt für die Switch verlief sehr gut: Laut offiziellen Geschäftszahlen von Nintendo haben allein im ersten Monat rund 2,74 Millionen Käufer zugegriffen. Auch zu Super Mario Run hat sich das Unternehmen geäußert.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Switch-Stapel in einem Kaufhaus in Tokio am 3. März 2017
Switch-Stapel in einem Kaufhaus in Tokio am 3. März 2017 (Bild: Toshifumi Kitamura/AFP/Getty Images)

Die Anzeichen verdichten sich: Nintendo scheint mit der Hybridkonsole Switch nach dem Flop des Vorgängergeräts Wii U wieder ein Hit gelungen zu sein. Der japanische Spiele-Spezialist verkaufte im knappen ersten Monat nach dem Start am 3. März rund 2,74 Millionen Switch-Konsolen. Vom neuen The Legend of Zelda hat die Firma rund 3,84 Millionen Einheiten abgesetzt - allerdings bezieht sich diese Zahl auf die Switch- und die Wii-U-Fassung zusammen.

Stellenmarkt
  1. Hackers wanted - Software Engineers with Machine Learning Background (m/f/d)
    freiheit.com technologies gmbh, Hamburg
  2. Inhouse SAP CX Consultant (m/w/d)
    Rodenstock GmbH, München, Regen
Detailsuche

Für das gerade gestartete Geschäftsjahr bis Ende März 2018 peilt Nintendo einen Absatz von 10 Millionen weiteren Switch an. Damit würden in einem guten Jahr fast so viele Switch-Konsolen verkauft werden wie von der Wii U bisher seit ihrer Markteinführung Ende 2012.

Allerdings war auch die Wii U einst mit dem Verkauf von rund drei Millionen Geräten im Weihnachtsgeschäft 2012 ähnlich stark gestartet. Doch bei ihr sackte der Absatz schon kurz darauf ab - entgegen optimistischeren Prognosen von Nintendo. Diesmal hieß es schon, der Konzern habe die Switch-Produktionspläne angesichts der starken Nachfrage verdoppelt.

Der traditionsreichen Spielefirma macht neben Verlusten nach dem Misserfolg der Wii U auch die Konkurrenz günstiger bis kostenloser Spiele für Smartphones und Tablets zu schaffen. Vor kurzem brachte Nintendo deshalb mit Super Mario erstmals eine seiner beliebten Spielefiguren in ein Smartphone-Spiel ein.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Super Mario Run wurde laut Nintendo auf iOS und Android inzwischen fast 150 Millionen Mal heruntergeladen. Allerdings gibt es weiterhin keine offiziellen Angaben dazu, wie viele Nutzer die 10 Euro oder US-Dollar für die Freischaltung des gesamten Spiels bezahlt haben.

Im letzten Quartal des Ende März 2017 abgeschlossenen Geschäftsjahres machte Nintendo einen kleinen Verlust von 395 Millionen Yen (rund 3,25 Millionen Euro). Im Vorjahresquartal war das Minus mit 24 Milliarden Yen (rund 198 Millionen Euro) noch drastisch höher gewesen.

Das gesamte Geschäftsjahr beendete Nintendo mit schwarzen Zahlen von 102,5 Milliarden Yen (rund 844 Millionen Euro) verglichen mit einem deutlich kleineren Vorjahresgewinn von 16,5 Milliarden Yen (rund 8,38 Millionen Euro).

Der Jahresumsatz sank um drei Prozent auf rund 489 Milliarden Yen (etwa 4 Milliarden Euro). Dabei konnte Nintendo die Erlöse im Schlussquartal mit 178 Milliarden Yen (rund 1,46 Milliarden Euro) im Jahresvergleich mehr als verdoppeln. Den Ausschlag dafür dürften die Verkäufe von Switch-Games gegeben haben - vor allem natürlich die von The Legend of Zelda: Breath of the Wild. Im laufenden Geschäftsjahr will Nintendo 35 Millionen Switch-Spiele verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ubuntu_user 28. Apr 2017

http://kyokojap.myweb.hinet.net/gpu_gflops/ 3x mehr leistung alleine die gpu bei der...

Z101 27. Apr 2017

Nein, das ist nicht gewagt. Die Verkaufszahlen gerade von Nintendos Konsolen schiessen...

ps (Golem.de) 27. Apr 2017

Danke!!

Anonymer Nutzer 27. Apr 2017

Das ist aber kein Verlust den Nintendo "gemacht" hat, sondern ein Verlust, den Nintendo...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für die Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

  3. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /